Lohnt sich Umstieg von Kawai CX-5H auf neues Hoffmann?

N

newbie123

Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Hallo

ich besitze ein Kawai CX-5H (in Japan hergestellt) und überlege mir ein neues Hoffmann für 5000-6000€ zu kaufen.
Ich will schon eine deutliche Verbesserung zum jetzigen Spiel haben.
Kann mir jemand sagen, ob rein objektiv von der "Ausstattung" her (also Mechaniken und sonstige Teile) ein neues Hoffmann in meiner Preisklasse dem Kawai CX-5H überlegen sein wird? D.h. lohnt ein Umstieg?
 
N

newbie123

Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Weil neue Hoffmann-Klaviere in meiner Preisklasse liegen und weil ich meist lese, dass Hoffmann mindestens solide sind.
Außerdem gibt es einen Laden in meiner Nähe in dem ich ca. 20 Hoffmann ausprobieren könnte.
 
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Ich will schon eine deutliche Verbesserung zum jetzigen Spiel haben.

ich will Dir ja nicht den Wind aus den Segeln nehmen, aber wenn Du eine deutliche Verbesserung deines Spiel erwartest, wirst Du enttäuscht werden.

Eine Verbesserung Deines Spiels erreichst Du wohl eher durch hinsetzen und fleissigen Üben. Es wäre praktisch wenn sich das eigene Spiel verbessern würde, indem man das Instrument durch ein höherpreisiges ersetzt. Noch praktischer wäre es, wenn dies auch noch exponentiell geschehen würde. S&S Besitzer würden dann so richtig sehr gute Spieler sein......

Aber im Ernst: Lass doch den Klang entscheiden und das Spielgefühl. Nur dies muss Dir alleine zusagen. Da gibt es in dieser Preisklasse auch noch andere Alternativen. Ich hatte Hoffmann auch einmal auf dem Radar, allerdings hat sich die Tastatur immer irgendwie komisch/billig angefühlt.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Erstens ist eine "Renner"-Mechanik keine Gewähr für ein gutes Klavier und zweitens hat das Hoffmann auch keine "RENNER"-Mechanik.
aaahhhhhhhhhh! sie hatten auf jeden Fall eine! Sicher ein besseres Instrument als so ein Massenprodukt wie ein Kawai

Hier noch ein Inserat der Konkurrenz:

W.Hoffmann Klavier
in schönem Design - weiss satiniert.
Einzelstück mit sehr schönem handgemalten Pferdemotiv.
Hochwertiges, deutsches Markenklavier mit Renner-Mechanik, nicht nur für den Einstieg, sondern auch für fortgeschrittene Klavierspieler sehr gut geeignet! Die damals noch eigenständige Marke "W.Hoffmann" gehört inzwischen zur Bechstein Gruppe. Dieses Klavier stammt noch aus westdeutscher Herstellung.
 
N

newbie123

Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
ich will Dir ja nicht den Wind aus den Segeln nehmen, aber wenn Du eine deutliche Verbesserung deines Spiel erwartest, wirst Du enttäuscht werden.

Eine Verbesserung Deines Spiels erreichst Du wohl eher durch hinsetzen und fleissigen Üben.

Also mir ist schon klar, dass sich mein eigenes Spiel durch ein neues Klavier nicht verbessert (höchstens durch mehr Motivation über besseren Klang z.B.). So wie du es vielleicht verstanden hast, habe ich es nicht gemeint.
Mit "Spiel" meine ich Klang und Spielgefühl.

Mir ist auch klar, dass letzlich ich selbst entscheiden muss, d.h. ich muss mich an das Klavier setzen. Es ist im Moment nur so, dass es für mich erstmal eine Grundsatzfrage ist, ob ich überhaupt ein neues Klavier brauche/will. Ich habe auch Bedenken, dass ich mich z.B. im Laden täuschen lasse, einfach nur weil ich ein neues Klavier will und ich dann nicht mehr "objektiv" beurteile, ob die Verbesserung sich für mich wirklich lohnt.

Daher dachte ich es gibt vielleicht hier einige Experten die erstmal z.B. Anhand der verbauten Teile, also deren Qualität, rein "objektiv" bestimmen können, ob ein neues Hoffmann eine große Verbesserung gegenüber meinem Kawai wäre. D.h. ob ich eine große Klangverbesserung erwarten könnte. Ich kann zwar auf meinem Kawai spielen, aber es ist nicht mein Traumklang.

Den hatte ich mal auf einem Bechstein für 11000€, das ich aber zu teuer für mich.

aaahhhhhhhhhh! sie hatten auf jeden Fall eine! Sicher ein besseres Instrument als so ein Massenprodukt wie ein Kawai

Hier noch ein Inserat der Konkurrenz:
W.Hoffmann Klavier in schönem Design - weiss satiniert.
Einzelstück mit sehr schönem handgemalten Pferdemotiv.
Hochwertiges, deutsches Markenklavier mit Renner-Mechanik, nicht nur für den Einstieg, sondern auch für fortgeschrittene Klavierspieler sehr gut geeignet! Die damals noch eigenständige Marke "W.Hoffmann" gehört inzwischen zur Bechstein Gruppe. Dieses Klavier stammt noch aus westdeutscher Herstellung.

Danke. Wo finde ich das? EDIT: Schon gefunden. Danke.

Ich muss noch dazu sagen, dass auch Wertbeständigkeit für mich eine Rolle spielt, da ich ein Klavier unter anderen auch als Wertanlage sehe (und ja, mir ist natürlich klar, dass jedes Klavier mit der Zeit an Wert abnimmt).
 
J

jk82

Guest
Ich muss noch dazu sagen, dass auch Wertbeständigkeit für mich eine Rolle spielt, da ich ein Klavier unter anderen auch als Wertanlage sehe (und ja, mir ist natürlich klar, dass jedes Klavier mit der Zeit an Wert abnimmt).

Unter dem Aspekt ist der Kauf eines fabrikneuen Instrumentes das Dümmste, was Du tun kannst. Wenn Dir ein Bechstein für 11.000,- so gut gefallen hat, wirst Du mit etwas Geduld auch ein gebrauchtes Bechstein-Klavier für die Hälfte finden.

Grüße, Jörg
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Danke. Wo finde ich das? EDIT: Schon gefunden. Danke.

Ich muss noch dazu sagen, dass auch Wertbeständigkeit für mich eine Rolle spielt, da ich ein Klavier unter anderen auch als Wertanlage sehe (und ja, mir ist natürlich klar, dass jedes Klavier mit der Zeit an Wert abnimmt).

warte mal ab in 150 Jahren wirst Du staunen wie wertvoll dein Klavier geworden ist:super:
Für 6000 Euro kannst Du mit etwas Glück und Geduld schon ein sehr schönes gebraucht Instrument kaufen,
sogar einen Flügel, braucht seine Zeit, aber möglich ist es.:bye:
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
da haben zwei die gleichen Gedanken!:super:
 

N

newbie123

Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Hm, danke. Über ein gebrauchtes Bechstein habe ich auch schon nachgedacht.
Mein Problem dabei ist nur, dass sich die Qualität und Marktwert älterer Bechstein etwas schwerer eruieren lässt, finde ich. Über neue Klaviere findet man immer einige Erfahrungsberichte/Reviews und auch der Marktwert lässt sich leichter feststellen.

Ich habe auch ein bisschen ein Problem ein z.B. 20 Jahre altes Bechstein zu kaufen. Ist es nicht so, dass u.U. die Qualität aktueller Bechsteins "solider" geworden ist. Ich meine damit, dass es keine "Ausfälle" mehr an Instrumenten gibt, sondern alle zumindest "gute" Qualität haben.
Auch entwickelt sich die Technick ja weiter...
Außerdem nutzt sich so ein Instrument ja auch ab...
 
Zuletzt bearbeitet:
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
richtig, richtig, richtig. Das Falscheste, was man machen kann, ist, den Klavierhäusern für ihre China-Boxen auch noch Geld zu geben. Und schon gar nicht die verlangten Preise - sind immer mind. 100% zu hoch angesetzt. Klavierhändler sind wie Banker - da ist grundsätzlich Mißtrauen angesagt.

das könnte man annehmen. Wenn ich bedenke wie vor Jahren so gut wie alle Klavier Händler; Klavierbauer und Stimmer von der Renner Mechanik geschwärmt haben " deutsche Qualität"
Dann kommt so eine Aussage hier wie die von Klavierbauermeister , dann wird man in der Tat misstrauisch.
Nun sollte es reichen; neben VW noch die deutsche Klavier Industrie, die Asiaten werden mit Champagner
anstossen:angst::cry2::lol:
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Hm, danke. Über ein gebrauchtes Bechstein habe ich auch schon nachgedacht.
Mein Problem dabei ist nur, dass sich die Qualität und Marktwert älterer Bechstein etwas schwerer eruieren lässt, finde ich. Über neue Klaviere findet man immer einige Erfahrungsberichte/Reviews und auch der Marktwert lässt sich leichter feststellen.

Ich habe auch ein bisschen ein Problem ein z.B. 20 Jahre altes Bechstein zu kaufen. Ist es nicht so, dass u.U. die Qualität aktueller Bechsteins "solider" geworden ist. Ich meine damit, dass es keine "Ausfälle" mehr an Instrumenten gibt, sondern alle zumindest "gute" Qualität haben.
Auch entwickelt sich die Technick ja weiter...
Außerdem nutzt sich so ein Instrument ja auch ab...
was glaubst Du wie gut erhaltene auch restaurierte Bechsteine, Steinways, Blüthner usw. gefragt sind.
Für Steinways u.a, gebaut vor dem Krieg werden teilweise hohe Summen bezahlt, da sie einen besonders schönen Ton haben und das Holz noch nicht- mit Insektizide vergiftet ist -.:angst::idee::lol:
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
265
Hi,
Kann mir jemand sagen, ob rein objektiv von der "Ausstattung" her (also Mechaniken und sonstige Teile) ein neues Hoffmann in meiner Preisklasse dem Kawai CX-5H überlegen sein wird? D.h. lohnt ein Umstieg?

du willst doch nicht per Internet bestellen, oder? ;-)

Also, geh' doch einfach in den Laden und probier's aus!

Wenn du beim ausprobieren nicht selber merkst, daß es besser klingt oder sich besser spielt,
was erwartest du dann?

Gruß
PS: Ich vermute, daß der Unterschied in dieser Preisklasse nicht sehr hoch sein wird.
Aber berichte dann 'mal.
 
N

newbie123

Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Ja, ich werde wohl demnächst einfach mal vorbeischauen.
 
N

newbie123

Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Vielen Dank.
Ich habe die Hoffmann noch nicht ernsthaft gespielt. Vor 2 Jahren mal 5min. Daher kann ich dazu garnichts sagen.
Ich werde wohl wirklich mal nach gebrauchten gucken.
Nur wie gesagt. Z.B. 20-30 Jahre alte Bechsteins; wie soll ich einschätzen wieviel Wert sie wirklich sind, wenn es nur 1-2 Angebote im Internet dazu gibt und keine Infos zu dem Modell? Eventuell einfach anschauen und wenn es mich interessiert einen Sachverständigen hinzuziehen, denke ich mir?!
 
N

newbie123

Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
20-30 Jahre sind ja noch eher jung.

Wegen Infos zum Modell kannst du z.B. ja auch hier mal nachfragen, irgendwer weiss immer was.
Aber entscheidend ist, ob es dir gefällt.

Und natürlich ist ein Sachverständiger zur Begutachtung, wenn das Klavier nicht gerade von einem vertrauenswürdigen Klavierbauer überholt wurde und nun verkauft werden soll, ein guter Ansatz.

Schau doch mal bei pianova.com nach Händlerangeboten oder bei pianomovers.de nach Privaten, da bekommst du schon einen guten Überblick.

Grüße

Jörg

Danke.
 
 

Top Bottom