Lehrplan des VDM

  • Ersteller des Themas Jazzzzer
  • Erstellungsdatum
J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Hallo zusammen und erstmal noch nachträglich ein frohes neues Jahr!

Ich habe mich für nächsten Monat zu einer Aufnahmeprüfung an der Uni Münster angemeldet (Lehramt Gymnasium).

Für Klavier als Nebeninstrument steht auf der Website der Uni folgende Information bezüglich der Anforderungen:

2. Instrument: ca. 8 -10 min Programm (aus mindestens 2 verschiedenen Epochen*), Schwierigigkeitsgrad Unterstufe 2 (lt. Lehrplan des VDM)

Hat jemand zufällig diesen Lehrplan und kann mir weiterhelfen, was mit "Unterstufe 2" gemeint ist?

Es wäre nett, wenn mir jemand ein paar Stückbeispiele aus dem Büchlein nennen könnte, damit ich die Schwierigkeit einordnen und mich entsprechend darauf vorbereiten kann.

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße
Lukas
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
11
Hallo Lukas,

Der VDM unterscheidet fünf Ausbildungsstufen - Unterstufen I ,II, Mittelstufe I, II und dann noch Oberstufe.

Die Literaturliste für die Stufen überschneidet sich teilweise, so sind zum Beispiel Bachs Inventionen für U2 - M1, Schumanns Jugendalbum und Kurtágs Játékok U1 - M1

Eindeutig zugeordnet sind z. B.

J.S. Bach - Klavierbüchlein für Wilhelm Friedemann
Händel - Grobschmied - Variationen
Beethoven - Sonate Op. 49, 2
Casella - 11 Kinderstücke für Klavier
Haydn - 6 Sonatinen (ohne nähere Ausführung, sind aber wohl die ersten 6 nach Hob. XVI)
Bartók, 10 leichte Klavierstücke
Chatschaturjan - Sonatine
Debussy - Le petit Negre
Ibert - Petite Suite en quinze images
Kabalewski, Leichte Variationen op. 40
Prokofjew, Musiques d'enfants
Reger, Jugendalbum op. 17
Tschaikowski, Jugendalbum
Webern, Kinderstück

Folgende Sachen sind für Jazz/Rock/Pop gelistet:

Cornick - Easy Jazzy Piano 1, 2 und Piano Jazz 1, 2
Hellbach - Rockballads
Pütz - Mr. Clementi going on Holidays
Schoenmehl - Little Stories in Jazz, Piano Studies in Pop

Viel Erfolg für die Prüfung!

LG, PP
 
C

chiarina

Guest
Lieber Lukas,

bestell dir den Lehrplan doch einfach - er kostet nur um die 6 €.

Lehrplan Klavier: Amazon.de: Verband deutscher Musikschulen: Bücher (hier 10€ - ich habe vor zwei, drei Jahren noch 6,..€ bezahlt! :shock: )

Liebe Grüße

chiarina

P.S.: Oder leih ihn dir! Hat dein Lehrer oder ein Bekannter keinen?

P.S.S.: Bist du diesbezüglich nicht ein bisschen spät dran?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.296
Reaktionen
8.269
P.S.S.: Bist du diesbezüglich nicht ein bisschen spät dran?
Wenn die bereits vorbereitete Literatur diesen Vorgaben gerecht wird, ist alles im grünen Bereich - nicht aber, wenn die vorzutragenden Stücke nun auf die Schnelle noch eingeübt werden müssen. Entscheidend ist ferner, dass die Sachen künstlerisch und technisch gut präsentiert werden - eigentlich eine Binsenweisheit, schon klar. Obwohl: Ist das wirklich immer so klar? Ich erinnere mich an Abschlußprüfungen an einer NRW-Musikhochschule - eine Kandidatin (Hauptfach Gesang) meinte, beim Nebenfach-Abschluß die Kommission mit Beethovens op. 101 beglücken zu müssen, die für einen Hauptfach-Abschluß legitim gewesen wäre. Die Prüfungsnote ließ erkennen, dass hier weniger mehr gewesen wäre - eine Sonate aus op. 49 wirklich gekonnt vorgetragen, hätte absolut genügt...!

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.296
Reaktionen
8.269
Hallo Lukas,

Der VDM unterscheidet fünf Ausbildungsstufen - Unterstufen I ,II, Mittelstufe I, II und dann noch Oberstufe.

Die Literaturliste für die Stufen überschneidet sich teilweise, so sind zum Beispiel Bachs Inventionen für U2 - M1, Schumanns Jugendalbum und Kurtágs Játékok U1 - M1
Diese Vorgaben entsprechen etwa folgenden Richtlinien: http://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/musik/assets/Eignungspruefung/klavier.pdf

LG von Rheinkultur
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.720
Reaktionen
1.138
In dieses PDF sollte mal eine einheitliche Formatierung reingebracht werden, z.B. ob man nun "Zweistimmige" klein oder groß schreiben will. Und was sagt mir der Hinweis, dass im künstlerischen Instrumentalfach (Klavier) bei Orchesterinstrumenten ein/e Korrepetitor/in mitzubringen sei? Bringt der Pianist die Orchesterinstrumente mit? Spätestens bei Bartoks "Mikrosmos" fällt auf, dass in diesem PDF nicht allzu viel Sorgfalt steckt.

Ich habe diese PDFs zu den Anforderungen der Eignungsprüfungen nie gemocht. Als ich mich mit dem Gedanken getragen habe, Instrumentalpädagogik Klavier zu studieren, waren diese Dokumente selten hilfreich für mich. Man könnte meinen durch das Weglassen von verschiedenen aussagekräftigen Beispielprogrammen, einem Hinweis auf gern/weniger gern gesehene Werke etc wollten die Verantwortlichen digitales Papier sparen. :)

lg marcus
 
J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

vielen Dank erstmal für die hilfreichen Antworten. Ob ich zu spät bin oder nicht, kann ich leider erst in ca. 1,5 Monaten sagen. Dann sollte nämlich das Ergebnis vorliegen. Von den genannten Stücken kenne ich ein paar und hab sie auch schon gespielt, z.B. die Beethovensonate oder zwei der zweistimmigen Bach-Inventionen.
Es ging mir bei der Frage darum einen Vergleich zu bekommen, damit mich mein Lehrer optimal beraten kann, da er diesen Lehrplan ebenfalls nicht kannte.
Am Montag werde ich mit meinem Lehrer mal eine Stückauswahl treffen.

Liebe Grüße
Lukas

Ps. Das die Musikalität beim Spiel im Vordergrund steht ist mir inzwischen auch klar.
 
J

Jazzzzer

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
90
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

soeben kam der Brief angeflattert mit Glückwünschen zur bestandenen Aufnahmeprüfung.

Schlussendlich habe ich übrigens Beethoven Op. 49.2 den Hauptsatz, sowie ein Bachpräludium (BWV 935), beides mit musikalischer Gestaltung, vorgetragen.

Viele Grüße
Lukas
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.654
Reaktionen
20.579
Glückwunsch :)
 
 

Top Bottom