Lehre von "vertikaler" Dynamik

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von Stilblüte, 2. Jan. 2019.

  1. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    682
    Nicht notwendig! Auch die Wurstfingerigen haben da Vorteile. Man legt den Dritten auf e und f und betont e und f jeweils durch Verlagerung des Mittelfingergewichts. Das ist eine gute Übung, wenn man einmal Ravel oder Debussy spielen will
    :008:
     
    Tastatula gefällt das.
  2. trm
    Offline

    trm

    Beiträge:
    284
    Und die alten Säcke und anatomischen Krüppel wie meine Wenigkeit müssen sich mit
    Fugen, Suiten, Partiten usw. eines langweiligen mitteldeutschen Barockkomponisten bescheiden!
    :cry2::cry2::cry2:
     
    Debösi gefällt das.
  3. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    968
    Kurz zur Ausgangsfrage:
    Zwei Aspekte sind vordringlich:
    1. Schopenhauer: Wille und Vorstellung
    2. Handwerk
    Zu Eins, damit ein Schüler überhaupt erst weiß, was er schaffen soll braucht er ein Vorbild, am Besten ein selbserzeugtes!
    Wenn ich an der schweren Stelle im Nocturne die Melodie mit der Rechten und die Akkorde mit der anderen Hand spiele, dann sollte es möglich sein einen gewaltigen - allenfalls auch satt übertriebenen - Unterschied zwischen Melodie und begleitender Akkordöl herzustellen!
    Zu zwei gab es hier schon gute Ideen, ich möchte noch eine weitere beisteuern, Beispiel Sextakkordgriff C-Dur e-g-c
    (1-2-5) Mittellage rechts (nicht politisch gemeint!) e-g im pianissimo c I'm satten Forte. Zunächst zeitlich getrennt: e-g zuerst dann mit starkem Impuls aus dem Arm (die Rotation ergibt sich meist so!) das c. Entspannen und hören.
    Die Zeit zwischen den beiden Anschläge bei gleicher Qualität! verkürzen.
    Dasselbe (schwieriger!!) In der Gegenrichtung ; zuerst laut dann leise!
    Wenn beide Richtungen mit sehr kurzen zeitlichen Abständen einigermaßen mühelos gehen, gleichzeitiger Anschlag.
    Andere Akkorde, eventuell weitgriffig, Varianten, ..
     
  4. Frédéric Chopin
    Offline

    Frédéric Chopin

    Beiträge:
    689
    Hallo Ellizza,
    das ist ja meine Lieblingsetüde von Sergei Rachmaninoff! :-) Vor allem der Mittelteil (piano- Teil), wo es so schön Polyphon wird und Rachmaninoff zwei wunderschöne unterschiedliche Melodien gleichzeitig spielen lässt, fand ich damals traumhaft schön.
     
    Debösi und Ellizza gefällt das.
  5. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    968
    und natürlich die nächste: 'Rotkäppchen und der böse Wolf' !!
     
  6. Ellizza
    Offline

    Ellizza

    Beiträge:
    458
    DonBos und Frédéric Chopin gefällt das.
  7. Kref
    Offline

    Kref

    Beiträge:
    123
    Ich wage hier einfach mal als Klavierschüler drunter zu schreiben, mein Klavierlehrer ist nicht hier nicht aktiv, er hatte aber eine nicht unähnliche Übung, die mir sehr geholfen hat:

    Die Melodiestimme zuerst anspielen, die begleitenden Akkorde etwas zur Hälfte der Tonlänge später - Wenn man also einen Akkord aus Viertelnoten hat, nur die Melodie als Viertel spielen, die übrigen nach einer Achtel-Pause als Achtel.

    Durch die Trennung gelingt das leisere Spiel der Begleitung recht einfach. Wenn es klappt die Zeit immer kürzer machen, bis man irgendwann zusammen spielt. Ging recht gut.
     
    Stephan und Stilblüte gefällt das.