Klavierlehrer für hochbegabtes Kind gesucht im Raum Unna

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
11.384
Reaktionen
16.939
Liebe Clavios,

Hier mal ein Post, der auf das Clavio-Schwarmwissen hofft:

Ich bin bzw. eine mir bekannte Familie ist auf der Suche nach einem Klavierlehrer für einen ca. sechsjährigen Jungen im Großraum um Unna, Dortmund etc. den ich kürzlich auch persönlich kennengelernt habe. Er spielt erst seit ein paar Monaten Klavier und hat in einigen Aspekten wirklich eine herausragende Begabung: Begeisterung (ist nicht wegzukriegen vom Instrument und der Musik allgemein), Motorik (spielt [leider] die Wunderkind-Dauerbrenner Türkischer Marsch und Für Elise) und auch Intelligenz (geht bald aufs Gymnasium...). Außerdem hört er sehr gut und improvisiert auch.
Die Eltern sind auf der Suche nach einem Klavierlehrer, der dieser Aufgabe gewachsen ist - eine große Herausforderung. Denn vom Gemüt her ist er natürlich noch ein sehr junges Kind, außerdem entwickeln sich nicht alle Fähigkeiten gleich schnell etc.
Er hat schon an verschiedener Stelle vorgespielt und erntet natürlich immer Begeisterung, aber niemand will ihn unterrichten. Er hat auch aktuell bereits Unterricht, wo er natürlich noch eine Weile bleiben kann. Aber falls jemand dort in der Gegend einen Lehrer kennt, der mit solchen Kindern vielleicht Erfahrung hat, könntet ihr mir gerne Bescheid geben. Ausgeschlossen sind Lehrer, die zu viel Druck aufbauen, mit Drill und Härte arbeiten, keinen Freiraum lassen etc. - versteht sich hoffentlich von selbst, aber ich will nicht ausschließen, dass es noch immer Lehrer gibt, die solch eine Unterrichtsphilosophie verfolgen.

Bitte keine großen Diskussionen über den Jungen ;-) Es geht mir nur um mögliche Kontakte (auf allgemeine Anfragen bei der Folkwang etc. sind wir auch selbst schon gekommen, hat bisher trotz Vorspiels nichts ergeben).

Viele Grüße
Anne
 
Vielleicht Folkwang in Essen falls das nicht zu weit ist?


edit: Man sollte den Post bis zu Ende lesen :013:
 
Auf jeden Fall sollte die Lehrkraft gute Nerven haben....ich weiß wo von ich da rede ;-)
 
Peter Heilbut hatte einen Pianisten, mit dem ich zusammen studiert habe, als hochbegabtes Kind unterrichtet. Heilbut ist zwar tot, aber vielleicht gibt es in seinem Dunstkreis (der ja vielleicht hier im Forum vertreten ist) jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt usw.
 
Peter Heilbut hatte einen Pianisten, mit dem ich zusammen studiert habe, als hochbegabtes Kind unterrichtet. Heilbut ist zwar tot, aber vielleicht gibt es in seinem Dunstkreis (der ja vielleicht hier im Forum vertreten ist) jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt usw.
Geht jetzt ein wenig am Thema vorbei - eine Psychologin aus dem Kindergarten, schätzte meinen inzwischen 6 Jährigen als Hochbegabt ein.

Inzwischen hat sich rausgestellt, er hat einen Durchschnitts IQ von 112 hat ADHS und ist äußerst kreativ.

Wie die Psychologin im Kindergarten bei ihm auf einen IQ von 192 kam, ist mir unbegreiflich.
 
Nach allem, was Peter Heilbut über jenen Pianisten in einem Buch geschrieben hat, war der wirklich ein musikalisch hochbegabtes Kind. Und den Jungen, über den Stilblüte hier schreibt, habe ich auch kennenlernen dürfen. Der ist nicht nur im Musikalischen hochbegabt, sondern auch in anderen Bereichen.
 
Wie die Psychologin im Kindergarten bei ihm auf einen IQ von 192 kam, ist mir unbegreiflich.

192 wäre außerhalb des 6-Sigma Intervalls. 1-Sigma (IQ >115 - überdurchschnittlich) wäre ca. die oberen 17%, 2-Sigma (IQ>130 - hochbegabt) ca. die höchsten 2%.
Ich glaube kaum, dass irgendein seriöser Psychologe so eine Zahl in den Raum wirft, für solche Hochbegabungen könnte man gar keinen Test eichen. Muss ein Missverständnis gewesen sein, vielleicht waren 129 gemeint.
 
Ich glaube kaum, dass irgendein seriöser Psychologe so eine Zahl in den Raum wirft, für solche Hochbegabungen könnte man gar keinen Test eichen. Muss ein Missverständnis gewesen sein, vielleicht waren 129 gemeint.
In wie weit die seriös war...ich weiß es ned, daß es da einen Zahlendreher gegeben hat, ist zwar schon eher vorstellbar - nur ist auch 129 bei meinen Kleinen nicht so ganz vorstellbar.

Zumal - warum in aller Welt hat die ihn als hochbegabt eingeschätzt, aber andererseits gesagt, er wär noch ned schulreif???

Die Schule hingegen hat ihn als durchaus schulreif eingestuft.

Aber ich schweife schon wieder ab, es geht ja hier um @Stilblüte s Belange.
 
Egal, was man da für einen IQ zusammengerechnet hat... nach dem, was ich von den Teilnehmern des Workshops gehört habe: Man sollte so eine Hochbegabung unter die Lupe nehmen.
Ich frage mal die Hochschul-Routiniers: wie könnte man das anstellen?
Es kann doch nicht sein, dass man (in Deutschland?) mit einem Phänomen, das halt außerhalb jeder Gaußkurve liegt, nicht umgehen kann.
Natürlich müßte man alle Eindrücke auf Herz und Nieren untersuchen, aber Fachkräfte hätten wir doch für diesen Zweck, oder nicht?
 
Egal, was man da für einen IQ zusammengerechnet hat... nach dem, was ich von den Teilnehmern des Workshops gehört habe: Man sollte so eine Hochbegabung unter die Lupe nehmen.
Ich frage mal die Hochschul-Routiniers: wie könnte man das anstellen?
Es kann doch nicht sein, dass man (in Deutschland?) mit einem Phänomen, das halt außerhalb jeder Gaußkurve liegt, nicht umgehen kann.
Natürlich müßte man alle Eindrücke auf Herz und Nieren untersuchen, aber Fachkräfte hätten wir doch für diesen Zweck, oder nicht?

Ich habe mal als hochbegabt diagnostizierte Kinder unterrichtet - ich habe an ihrer Hochbegabung nicht gezweifelt.

Aber sehr häufig spielten hier auch ADHS und Autismus eine Rolle.

Gerade Autisten können eine phänomenale Begabung entwickeln.

Und ADHSler - was die interessiert, da werden die äußerst kreativ (siehe Bill Gates).

In beiden Bereichen könnt man Hochbegabung feststellen - ich bin gottlob da von verschont geblieben.
 
Ich bin bzw. eine mir bekannte Familie ist auf der Suche nach einem Klavierlehrer für einen ca. sechsjährigen Jungen im Großraum um Unna, Dortmund etc. den ich kürzlich auch persönlich kennengelernt habe. Er spielt erst seit ein paar Monaten Klavier und hat in einigen Aspekten wirklich eine herausragende Begabung
Die Eltern des Jungen könnten sich mit Laetitia Hahn bzw. deren Eltern in Verbindung setzen. Die wohnen nicht so weit weg von Unna und kennen evtl. Lehrer, oder vielleicht unterrichtet sie auch selbst.
 

Die Eltern des Jungen könnten sich mit Laetitia Hahn bzw. deren Eltern in Verbindung setzen. Die wohnen nicht so weit weg von Unna und kennen evtl. Lehrer, oder vielleicht unterrichtet sie auch selbst.

Aber die wurde/wird so komisch vermarktet. Bei allem Respekt vor der Leistung und dem Talent weiß ich ja nicht, ob das im nachhaltigen Sinne gut ist.
 
Geht jetzt ein wenig am Thema vorbei - eine Psychologin aus dem Kindergarten, schätzte meinen inzwischen 6 Jährigen als Hochbegabt ein.

Inzwischen hat sich rausgestellt, er hat einen Durchschnitts IQ von 112 hat ADHS und ist äußerst kreativ.
Diese Tests prüfen nur ganz bestimmte "Fähigkeiten" ab. Kreativität wird z.B. nur wenig berücksichtigt, ist aber im Leben oft viel wichtiger als dass man irgendwelche Zahlen- oder Matrizenreihen schnell ergänzen kann (was man übrigens auch gut üben kann....).

Hinzu kommt, dass die Tagesform (Müdigkeit, Hunger, etc.) und die konkreten Umstände (Umgebungslärm, sympathische oder unsympathische Testperson, etc.) das Testergebnis stark beeinflüssen können.
 
Diese Tests prüfen nur ganz bestimmte "Fähigkeiten" ab. Kreativität wird z.B. nur wenig berücksichtigt, ist aber im Leben oft viel wichtiger als dass man irgendwelche Zahlen- oder Matrizenreihen schnell ergänzen kann (was man übrigens auch gut üben kann....).

Hinzu kommt, dass die Tagesform (Müdigkeit, Hunger, etc.) und die konkreten Umstände (Umgebungslärm, sympathische oder unsympathische Testperson, etc.) das Testergebnis stark beeinflüssen können.
Ich hab wohl einen IQ von 76, aber zum Klavierstimmen langts noch ;-)
 
Und das schließt aus Deiner Sicht eine Kontaktaufnahme und einen Erfahrungsaustausch aus? :konfus:

Ich sag mal so - daß haben mir alle Klavierlehrer versucht zu verklickern - egal ob hochbegabt oder sonstwas - die Arbeit ist es, die zum Erfolg führt.

Man kann noch so ein Depp sein, wenn man mit Fleiß an die Dinge herangeht, kann man mehr schaffen als Menschen mit Hochbegabung.
 

Zurück
Top Bottom