Klavierkaufberatung bitte


Q
Quik
Dabei seit
14. Mai 2008
Beiträge
34
Reaktionen
0
Hallo allerseits,

wie schon im anderen Thread erwähnt, plane ich ein Klavier zu kaufen. Da ich aber absoluter Anfänger bin, stelle ich mir eine Art Mietkauf vor. Das haben mir die Händler, bei denen ich war, auch alle angeboten. Soweit so gut.

Ich habe mir bisher angesehen: Kawai K2, Kawai K3, Wendl&Lung 122, Yamaha B1, Yamaha B2 und Yamaha P114. Das ist so ungefähr die Preisklasse, in der es sich bewegen sollte, wobei das K3 da schon die absolute Obergrenze wäre, je günstiger, je besser/angenehmer.

Wie schon in dem anderen Thread angesprochen, sollte ein "silentsystem" verbaut sein, am besten ab Werk, was man so liest. Dort hatte ich bisher nur die Möglichkeit das SG von Yamaha zu hören (an einem P121). Das fand ich sehr gut für meine laienhaften Ohren.

Mit Kawai bin ich nicht wirklich warm geworden, was schade ist, weil der Händler sehr nett war, dennoch schließe ich das K2 und das K3 inzwischen aus.

Ich habe also bisher folgende Angebote:

1. Wendl&Lung 122 inkl. "silent" (PianoDisc) 4.600,-
2. Yamaha B1 SI 4.600,-
3. Yamaha B2 SI 5.200,-
4. Yamaha P114 SG 5.900,- (gebraucht 6 Monate alt, Mietrückläufer)

Mir persönlich hat davon das B1 am wenigsten gefallen, sowohl vom Aussehen als auch vom Klang. Mein momentaner Favorit ist das Wendl&Lung, auch aufgrund des Preises, allerdings hab ich das Silentsystem noch nicht testen können, das wird erst nächte Woche geliefert. Das P114 fand ich auch gut, da wäre vielleicht auch mit dem Preis noch was zu machen.

Nun die Fragen an die Interessierten:
a) Welche der oben stehenden Klaviere sind zu empfehlen/eher zu empfehlen, von welchen ist abzuraten und warum? Wie würdet ihr euch entscheiden? Ist es wirklich reine Geschmackssache?
b) Gibt es vielleicht noch andere Modelle, die in der Preisklasse zu empfehlen sind?
 
C
Castati
Dabei seit
19. Dez. 2007
Beiträge
359
Reaktionen
0
Hallo Quik,

ich stand vor einigen Monaten vor einem ähnlichen Problem, zu deiner Frage ist vielleicht diese Antwort von pianoservice interessant:
"Von den drei aufgeführten Modellen kommt in meinen Augen nur das P-114 in Frage.
Die B-Silent-Klaviere kommen aus Indonesien und sind mit dem P-114 nicht vergleichbar und haben keine Midi-Anschlüsse.

Eventuell stehen in den Pianohäusern auch noch die Vorgänger der B-Silent-Klaviere rum, die MP-70/MP-80.
Die kamen wie das P-1114 noch aus dem englischen Werk und sind deutlich besser als die aktuellen Bs."
https://www.clavio.de/forum/klavier...r-bald-ein-klavier-mieten-bitte-um-hilfe.html
 
H
h.h
Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
294
Reaktionen
19
Ich habe also bisher folgende Angebote:

1. Wendl&Lung 122 inkl. "silent" (PianoDisc) 4.600,-
2. Yamaha B1 SI 4.600,-
3. Yamaha B2 SI 5.200,-
4. Yamaha P114 SG 5.900,- (gebraucht 6 Monate alt, Mietrückläufer)

Die Yamaha B-Klaviere halte ich für klanglich indiskutabel bzw sie klingen elektronisch fast besser als akustisch.
Das P114 ist ok.
Das W&L klingt akustisch am besten allerdings ist der elektronische Klang nicht ganz so toll wie bei den Yamahas.
Es ist also die Frage, worauf du am meisten Wert legst. Akustik oder Elektronik.
 
Q
Quik
Dabei seit
14. Mai 2008
Beiträge
34
Reaktionen
0
ok vielen Dank ihr beiden, hat mir sehr geholfen :)
 
Q
Quik
Dabei seit
14. Mai 2008
Beiträge
34
Reaktionen
0
hallihallo,
ich nochmal ;)

und zwar mit nun folgender Frage: ich stehe immer noch kurz vor meinem klavierkauf. inzwischen ist allerdings in frage gestellt, ob ich tatsächlich unbedingt ein silentsystem benötige. wenn ich keins benötige, kommt natürlich auch ein gebrauchtes Instrument in Frage.

Nun habe ich einen Händler in der Nähe entdeckt, der viele gebrauchte Klaviere hat (http://www.piano-palast.de/HTML/instrumente.php?command=artikeluebersicht&kat_id=88). Mir sind direkt die U1s ins Auge gestochen, weil mir der Klang von denen (neu) sehr gut gefallen hat und sie dort halt sehr günstig sind.
Fallen euch dort vielleicht andere gute Angebote auf bzw worauf sollte ich bei den U1s achten/sind die zu empfehlen? Ich habe bisher nur telefonisch mit dem Händler gesprochen und er sagte mir, dass keines von ihnen in einer (asiatischen) Musikhochschule stand.

Im Grunde stellt sich mir nun die Frage: ein neues Wendl&Lung 122 (ca. 3.500) oder eins von denen, die piano-palast da gebraucht hat (ps. schwarz poliert ist pflicht)?

Vielen Dank im Voraus, bin für jede Hilfe dankbar :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Ich habe bisher nur telefonisch mit dem Händler gesprochen und er sagte mir, dass keines von ihnen in einer (asiatischen) Musikhochschule stand.

Was aber nicht aussagt, das nicht eines in einer asiatischen Musikschule (nicht: MusikHOCHschule), bei einem Klavierlehrer oder sonstwo in Asien stammt.
Mindestens eines der dort angebotenen U1 ist definitiv(!) ein reimportiertes Instrument, bei den anderen ist dies zumindest aus den Bildern nicht eindeutig ersichtlich, jedoch auch wahrscheinlich.
 
H
h.h
Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
294
Reaktionen
19
Hinter dem Piano-Palast und der Klavierhalle stecken die gleichen Leute. Einfach hier bei der Suche Klavierhalle eingeben.
Die Antworten gelten sinngemäss auch für den Piano-Palast.
 
Q
Quik
Dabei seit
14. Mai 2008
Beiträge
34
Reaktionen
0
Was aber nicht aussagt, das nicht eines in einer asiatischen Musikschule (nicht: MusikHOCHschule), bei einem Klavierlehrer oder sonstwo in Asien stammt.
Mindestens eines der dort angebotenen U1 ist definitiv(!) ein reimportiertes Instrument, bei den anderen ist dies zumindest aus den Bildern nicht eindeutig ersichtlich, jedoch auch wahrscheinlich.

kann ich als Maximal-Laie den Unterschied irgendwie erkennen? Piano-Palast ist nur 20km von mir weg, und ich wollte da nächste Woche mal hin..
was ist mit den anderen Klavieren, die da gebraucht zu sehen sind? ist da vielleicht was interessantes dabei?

mein Problem ist so ein bisl, dass bei mir im Saarland wenig Händler gebrauchte Klaviere haben/anbieten, wenn da jemand vielleicht eine Empfehlung hätte, was nicht allzu weit entfernt ist, wäre ich auch dankbar :)
 
meistersyndikat
meistersyndikat
Dabei seit
22. Apr. 2008
Beiträge
16
Reaktionen
0
jetzt eier ich als profi halt mal rum

Hallo, viel Erfolg beim Klavierkauf!

Ich glaube, dass Du einen Händler in Deiner Nähe finden kannst, der vertrauenswürdig ist. Denn das ist die Hauptsache, weil Du Dich eben als Laie bei aller Forumsfragerei im Internet doch nie so umfassend informieren kannst, wie der Informationsstand eines ordentlichen Profis ist.

Ich darf Dir als Profi hier keinen Tipp geben, wo oder was Du kaufen kannst/sollst. Aber schau Dich mal bei www.bdk-piano.de nach Händlern in Deiner Nähe um. Und die Entscheidung was Du kaufst solltest Du keinesfalls an einer bestimmten Marke oder einem vielgepriesenen Modell festmachen. Es zählt, dass Du es bei einem für Dich vertrauenswürdigen Händler kaufst und: dass Dein Herz beim Anblick oder beim Anspielen schneller schlägt, weil Du Dich verknallt hast. Alles andere ergibt sich. Na klar, wenn Du Dich verliebst, schaust Du ja vielleicht auch noch mal genauer hin, ehe Du Dich ewig bindest. Aber eine Zweckehe mit einem Klavier ist doch was echt sprödes:kuss:.
 
Q
Quik
Dabei seit
14. Mai 2008
Beiträge
34
Reaktionen
0
mal ganz frech gefragt: würde ich als laienhafter Hobbyspieler den Unterschied denn merken, falls ich ein Reimport U1 gekauft hätte? Da habe ich ja auch 5 jahre Garantie, genau wie bei einem neuen Wendl&Lung 122. Wäre das Wendl&Lung die sicherere Variante?
 

klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Quik,

Ich glaube schon, daß Du klanglich auf Deine eigenen Ohren zählen solltest. Immerhin ist es dann Dein Klavier, und Du spielst darauf. Auch wenn Du Anfänger bist, fängst Du nicht erst jetzt an zu hören:rolleyes:

Wir alle hier hören die von Dir erwähnten Klaviere nicht, und können daher nur ganz allgemeine (oft nicht wirklich objektive) Urteile abgeben.

Den ersten Absatz von Meistersyndikat kann ich Dir wärmstens raten.

LG
Klaviermacher
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.152
Reaktionen
9.345
mal ganz frech gefragt: würde ich als laienhafter Hobbyspieler den Unterschied denn merken, falls ich ein Reimport U1 gekauft hätte?

Ich habe hier mal im Forum gelesen, dass die Yamahas jeweils für ganz bestimmte Klimazonen und Konsumentenerwartungen gefertigt werden und die für den deutschen Markt die besten seien. Mein eigenes U1 hat sich jedenfalls als Reimport herausgestellt und ist nach 35 Jahren nunmehr reif für größere Reparaturen...
 
K
koelnklavier
Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.445
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.152
Reaktionen
9.345
@ kölnklavier

mecker ich?

Ich erzähle jedem, der mich fragt, dass ich mit meinem U1 hochzufrieden bin / war. Auch möchte ich meine eigene Aussage so verstanden wissen, dass selbst Reimporte eine Qualität aufweisen (können), die einfach ihr Geld wert ist. Ach ja - seit wir das U1 haben (6 Jahre), wird es täglich mindestens 1-2 h bespielt, behämmert, geschlagen und malträtiert. Armes Ding.
 
 

Top Bottom