Klavierkauf

C

Cem

Dabei seit
21. Dez. 2011
Beiträge
23
Reaktionen
0
Hey,

ich wollte mir jetzt ein Klavier zu legen, aber ich hab da nicht viel Ahnung von.
Ich habe mir dieses jetzt angeschaut Klavier schwarz glänzend » Tasteninstrumente aus Hamburg Sasel

Ich hab den Besitzer angeschrieben und er meint, dass nichts äußerlich beschädigt ist, aber jedoch das Silent-System nicht perfekt funktioniert.
Was ist denn das "Silent-System" ? Kann man es reparieren und wenn ja, wie viel kostet es?
Die Klaviertasten sollen aus Holz mit Beschichtung sein. Seit wann gibt es ein Klavier mit Holztasten höö? :D

Könntet Ihr mir bitte helfen, wäre sehr nett


mit freundlichen Grüßen

Cem
 
S

Styx

Guest
Was ist denn das "Silent-System" ? Kann man es reparieren und wenn ja, wie viel kostet es?

Das ist die Stummschaltung nebst eingebauten Digi - auf diese Art und Weise kann man das Klavier über Kopfhörer spielen. In wie weit es sich reparieren läßt, kommt auf den Defekt an. Man kann allerdings auch ein neues einbauen. Was das so kosten würde....ja da ist die Spanne recht hoch; ist es ein kleiner Defekt, kann man durchaus mit 20 € + Anfahrt hinkommen, ist das Teil "verzeitet" kann man für einen Neueinbau gut auf 2000 € oder mehr kommen ;)

Viele Grüße

Styx
 
C

Cem

Dabei seit
21. Dez. 2011
Beiträge
23
Reaktionen
0
Danke für deine Antwort, aber meine ganzen Fragen sind nicht beantwortet .. und kann mir jemand was zu der Marke sagen ? Oder kennt irgendjemand dieses Klavier :b?
Ich habe noch nie von Holztasten mit Beschichtung gehört ;o?`höö xD
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.212
Reaktionen
5.144
Ich habe noch nie von Holztasten mit Beschichtung gehört ;o?`höö xD
Normalerweise sind die Klaviaturen aus Fichtenholz mit liegenden Jahresringen gefertigt. Die 'Beschichtung' (weiße und schwarze Tasten) wird heute im allgemeinen aus verschiedene hochwertigen Kunststoffen gemacht.
Früher wurde für die weißen Tastenbeläge Elfenbein verwendet, was heute nur noch in höchstwertigen Instumenten, (oder die, die es dadurch sein sollen) verwendet.
Teilweise findet für die weißen Tasten auch Elfenbein von Mammuts oder Knochen vom Oberschenkel von Rindern Verwendung.
Die Halbtonauflagen sind bei hochwertigen Instrumenten aus Ebenholz.
Im Cembalo- und auch Orgelbau findet man allerlei mögliche und unmögliche Tastenbeläge:
http://www.laukhuff.de/images/stories/downloads/katalog/9.pdf

Grüße Toni

P.S. z.B hier im Faden wird die Klaviaturherstellung erläutert
https://www.clavio.de/forum/klavier...en/12764-grotrian-steinweg-selbstspieler.html
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Hallo Cem,
Concorde ist m. W. eine Zweitmarke des koreanischen Herstellers Young Chang.
Der angegebene Preis ist nicht sehr hoch. Wahrscheinlich ein recht gutes Angebot.

Hättste vor ner Woche gepostet, dann hätt ich mal draufkucken können - war in HH...

Gruß
Martin
 
C

Cem

Dabei seit
21. Dez. 2011
Beiträge
23
Reaktionen
0
Hallo Cem,
Concorde ist m. W. eine Zweitmarke des koreanischen Herstellers Young Chang.
Der angegebene Preis ist nicht sehr hoch. Wahrscheinlich ein recht gutes Angebot.

Hättste vor ner Woche gepostet, dann hätt ich mal draufkucken können - war in HH...

Gruß
Martin

Hm, also ich würde dieses Klavier sogar für 1200 Euro bekommen oder sogar 1100 .. ich weiß nicht so recht :b Also du würdest sagen, dass die Marke gut ist?
Ich guck mir das Klavier natürlich noch an, wie sollte der Ton am besten sein? :x So Tipps für mich? Der Mann der das Klavier verkauft, dass der Klang top ist und so.
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Die Marke ist ok (soweit ich solche Klaviere kenne), über den Preis kann man nicht meckern. Der Klang wird vermutlich irgendwie kühl oder frisch sein (tendenziell "asiatisch"), die Mechanik sollte hinlänglich problemlos laufen, so dass du gleich losspielen kannst. Klaviere von Young Chang (oder den Nebenmarken Astor und Concorde) kenne ich so, dass sie recht viel Klavier und recht ordentliche Verarbeitung für recht faires Geld bieten. Ich fand nur manchmal ihre Tastenhebellängen etwas knapp. Aber das gibts bei anderen Fabrikaten auch.
In jedem Fall musst du damit rechnen, dass ein Transport und noch halt Folgekosten zwischen zwei Stunden und ca. zwei Tagewerken auf dich zukommen. Je nach Einzelfall und individuellem Anspruch. Aber das gilt für jedes vernünftig funktionsfähige Klavier, das du dir anschaffst.

Gruß
Martin
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Hallo? PC? Ein Tschingtschong Klavier, über das man nicht mehr weiß als "gut erhalten" und "schwarz hochglänzend" - lt CEM mit defektem Silent - als "vernünftiges Angebot" zu bewerten, ist fahrlässig. Das kann durchaus die allerletzte Gurke sein. Und nach der tollen Beschreibung würde ich auch genau das vermuten. Es ist auch nicht richtig, dass jedes gebrauchte Klavier 2 Tagwerk Nacharbeit benötigt. Was ist los mit Dir?
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31

DEIN Wort, fisherman: Ich würde sagen, unrichtige Wiedergabe eines lange bekannten und gut eingeführten Markennamens.

kann durchaus die allerletzte Gurke sein. Und nach der tollen Beschreibung würde ich auch genau das vermuten.

DEINE Worte, fhm. Was ermächtigt dich zu dieser Vermutung? Wie viele solcher Klaviere kennst du?

Es ist auch nicht richtig, dass jedes gebrauchte Klavier 2 Tagwerk Nacharbeit benötigt.

Vollkommen richtig, fhm. Das steht auch nirgends, außer in DEINEN Worten.

Also, ums mal mit einem geschätzten Zitat von Freund hasenbein zu sagen:
Nun mal langsam mit den jungen Pferden...

Und übrigens: Niemand nötigt Cem, irgendwas übereilt zu kaufen. Aber ohne Risiko gibt es keine Chancen. Im Zweifel gibt es in HH genug Fachleute, die da mal hilfsbereit sind.

Gruß
Martin
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Im Zweifel gibt es in HH genug Fachleute, die da mal hilfsbereit sind.
da bin ich gerne d'accord.

Ab hier aber nicht mehr:
Ich würde sagen, unrichtige Wiedergabe eines lange bekannten und gut eingeführten Markennamens.
Sehr richtig:: Gut eingeführt! Nicht: gut.
Klaviere von Young Chang (oder den Nebenmarken Astor und Concorde) kenne ich so, dass sie recht viel Klavier und recht ordentliche Verarbeitung für recht faires Geld bieten.
Das lass ich auch gelten. Aber ein Klavier, von dem man NICHTS weiß, außer einer sehr, sehr fragwürdigen Beschreibung, so zu beurteilen:
ist nicht der PC, den ich kenne. Wer zahlt Dich?

Das steht auch nirgends, außer in DEINEN Worten.
Na?
zwischen zwei Stunden und ca. zwei Tagewerken auf dich zukommen. Je nach Einzelfall und individuellem Anspruch. Aber das gilt für jedes vernünftig funktionsfähige Klavier, das du dir anschaffst.

Einfach nen Gang zurückschalten bei der inzwischen auffälligen Seligsprechung von Chinaklavieren ??? ;-)

N.b. Für 1-2000,- Euronen gibt es durchaus auch gute alte Klaviere >>> klavierretter.de
 
C

Cem

Dabei seit
21. Dez. 2011
Beiträge
23
Reaktionen
0
Wie gesagt, viel Ahnung habe ich nicht. Natürlich kann man sich ein Fachmann holen, aber ich verfüge nicht über so viel Geld, bin ja auch nur Schüler.
Kann also höchstens 1200 Euro bezahlen wenns hochkommt.
Naja eigentlich 1100. Und da durch, dass ich ein Freund habe, die so als Transporter arbeiten, würde ich es sogar umsonst geliefert bekommen. Und es darf nicht zu weit entfernt von mir sein ( wohne in Glückstadt). Sollten also höchstens 100 km sein.

Wie gesagt, schlag mir doch mal ein paar vor :x Wäre nett.
Würde aber gerne einen, wie den ich gepostet habe, gerne wollen ( schwarz glänzend ) halt die gleiche Form.

Einfach nen Gang zurückschalten bei der inzwischen auffälligen Seligsprechung von Chinaklavieren ??? ;-)

N.b. Für 1-2000,- Euronen gibt es durchaus auch gute alte Klaviere >>> klavierretter.de
 
S

Styx

Guest
Ich habe diese Marke an Koreaklavieren des öfteren unter den Fingern, ganz gleich ob sie Concorde, Astor, Trautwein oder weiß der Geier was heißen. Der Klang im allgemeinen ist recht hell und glockig, stimmhaltung ist auch bei älteren Instrumenten dieser Marke(n) recht gut, die Tastatur und die Mechanik ist allerdings nicht die beste - da kann schon mal die eine oder andere Reparatur anfallen.

Viele Grüße

Styx
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Also, noch mal in Ruhe:

1) Ich schaue und schaue und sehe keine fragwürdige Beschreibung. Ich sehe eine sehr knappe, nicht sonderlich aussagekräftige Beschreibung. Das lässt sich mittels Nachfragen und/oder ggf. Besichtigen aber mühelos vertiefen. Erst dann wird man mehr wissen. Und vorher bin ich zu positiven Vermutungen bereit. Und dies selbstverständlich, ohne je eine gesunde Skepsis außer Acht zu lassen.

2) Mein Geld verdiene ich bei meinen Kundinnen und Kunden. Wenn der Anbieter des Concorde-Klavieres, oder (weit hergeholt) die Firma Young Chang dazu zählen würde, hätte ich das selbstverständlich längst hier gesagt.

3) Young Chang Instrumente wurden lange in Korea gebaut und haben sich, wie gesagt, einen respektablen Ruf erworben. Sicher nicht von ungefähr wurden zeitweilig die (Steinway-)Essex-Instrumente dort hergestellt; doch gab es später Firmenänderungen, und m. W. kommen heutige YC-Instrumente nicht mehr aus Korea. Ohne genauere Bestimmung rechne ich also erstmal damit, dass hier ein Instrument angeboten wird, das meinen bisherigen Erfahrungen mit der Marke entspricht. Mit der China-Diskussion hat das überhaupt nichts zu tun.

4) Für jedes Klavier, das man sich anschafft, sollte man einen möglichen Zusatzaufwand einkalkulieren, der im günstigsten Fall eine einfache Stimmung umfasst (ca. 2 Stunden) und im aufwändigen Fall eine umfassende Neueinrichtung von Klang und Mechanik bedeutet (ca. 2 Tage). Es sind auch viele "Zwischenstufen" möglich.

Gruß
Martin
 
C

Cem

Dabei seit
21. Dez. 2011
Beiträge
23
Reaktionen
0
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Bei deinem neu übermittelten Angebot überwiegt meine Skepsis, Cem. "Bergmann" ist mir unbekannt. Die Optik erinnert mich deutlich an ein Klavier, das ich vor Monaten mal stimmte. Dieses stammte aus chinesischer Produktion und wurde über den Versand des Discounters Plus vertrieben. Hatte allerdings einen anderen Namen.

Gruß
Martin
 
C

Cem

Dabei seit
21. Dez. 2011
Beiträge
23
Reaktionen
0
Hm, dann bleibt mir nur noch Hohner Piano / Klavier Typ 111-4 neuwertig - schwarz hochglanzpol in Schleswig-Holstein - Bordesholm | Musikinstrumente | eBay Kleinanzeigen, der aber nie ans Handy rangeht -.-


Bei deinem neu übermittelten Angebot überwiegt meine Skepsis, Cem. "Bergmann" ist mir unbekannt. Die Optik erinnert mich deutlich an ein Klavier, das ich vor Monaten mal stimmte. Dieses stammte aus chinesischer Produktion und wurde über den Versand des Discounters Plus vertrieben. Hatte allerdings einen anderen Namen.

Gruß
Martin
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Dieses Hohner-Klavier dürfte, wie vermutlich das Concorde, koreanischer Produktion sein.
Meine bisherigen Eindrücke waren recht ordentlich, doch sind die Meinungen über Hohner-Klaviere kontrovers, soweit ich weiß. Vielleicht meldet sich dazu noch ein/e andere/r Kollege/in.
Falls alles passt, ein einigermaßen faires Angebot, nicht billig aber ok.

Mal so ganz allgemein, Cem: Ruhig Blut! Gemach, das wird schon.......

Gruß
Martin
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Danke für die Blumen, Jörg - aber bei PianoCandle bitte keinen Bindestrich, sonst klappts nicht... ;)
 
K

Ka8

Dabei seit
18. Apr. 2010
Beiträge
178
Reaktionen
33
Hallo,

Bergmann wird auch von Young Chang in China gebaut.

Gruß

Ka8
 
C

Cem

Dabei seit
21. Dez. 2011
Beiträge
23
Reaktionen
0
Alles klar, ich schau denn nochmal nach anderen Farben
und poste es dann wieder, aber alle aufeinmal, ist bissl dumm, jedesmal neu zu posten :b
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom