Klaviere von Sangler - was sind das für Klaviere?

  • Ersteller des Themas streifenhörnchen
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    sangler
S

streifenhörnchen

Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe seit 15 Jahren ein Sangler-Klavier, spiele seit Jahren nicht mehr so wirklich und möchte es aber nun endlich "reaktivieren". Die Klavierstimmerin, die neulich da war, kennt die Marke auch nicht (die Stimmer davor auch nicht). Sie meinte auch, die Achsen funktionieren nicht mehr überall so einwandfrei, was auch erklärt, wieso manchmal vereinzelte Tasten "hängen" oder nur mit Kraft angeschlagen werden können, v.a. wenn das Leisepedal aktiviert ist. Beim normalen Spielen stört das aber eigentlich nicht. Weil auch der Moderator etwas schief hängt, rät sie zu einer Mechaniküberholung, die bei 500 Euro anfängt und bei alten Klavieren auch mal bis zu 1200 Euro kosten kann, damit einfach alles wieder einwandfrei läuft.

Nun bin ich stark am überlegen, wie viel Geld ich überhaupt noch in dieses Klavier stecken soll. Ich meine mich zu erinnern, dass wir es damals für rund 2000 Euro gebraucht gekauft haben. Seitdem hat es diverse Umzüge gekostet (einmal musste es sogar demontiert werden, weil es nicht durch den Hausflur passte). Ich schätze, so kamen nochmal ca. 2000 Euro drauf. Tut etwas weh, aber man liebt es halt...

Bei so einer Mechaniküberholung kommen aber dennoch Zweifel auf, in wiefern sich das lohnt. Vor allem, weil keiner Sangler kennt und ich nichtmal sagen kann, ob es zu den billigen Schrott-Klavieren gehört. Den Klang finde ich eigentlich gut, habe aber nicht viel Vergleichsmöglichkeiten. Ich liebäugel aber auch etwas mit diesen Silentklavieren, weil wir auch in den nächsten Jahren wohl weiterhin eher in dichten Mietshäusern in der Hamburger Innenstadt wohnen werden und ich viel arbeite. So könnte man auch mal abends spielen.

Eine Mechaniküberholung würde ich vermutlich so oder so erstmal nicht machen lassen, dafür läuft es noch zu gut.

Wisst ihr etwas über Sangler-Klaviere? Wo kommen die her? Habe bisher nichts im Internet finden können. Wie schätzt ihr die gesamte Situation ein?

Danke schon einmal für eure Einschätzungen!
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.248
Reaktionen
11.889
Der da

http://www.pianoshop.co.uk/info/pianos/s/sangler_sohne.php

sagt:

Pianos formerly made by Belarus Piano Co. Belarus, with Profabis Trading, Roden, Nederland

At the moment the 43", 44", and 45" pianos are made by the Guangzhou Piano Manufactory in Guangzhou, China. The 47" pianos made by Belarus.

Ein Klavierbauer wird das aber sofort sehen und, wenn es stimmt, Dir sicher von größeren Investitionen abraten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.772
Ganz ehrlich - bevor ich da ein Instrument ungenutzt rumstehen habe, dessen Klang mir eigentlich gut gefällt und das halt ein paar Unrundungen in der Mechanik hat, würde ich die paar Öcken dranhängen und es auf Vordermann bringen lassen.

Zumal Du offenbar dran hängst, sonst hättest Du den Aufwand beim Umzug scheuen und Dir die Kohle sparen können.

Was willst Du denn sonst damit machen? Jemanden suchen, der es geschenkt* haben will? Für teures Geld entsorgen lassen?


*Geschenkt deshalb, weil der Gebrauchtmarkt mit billigen alten Markenklavieren überflutet ist. Wenn schon alt und überholbedürftig, nimmt man für das ganz kleine Geld lieber ein Uralt-Bechstein oder Vergleichbares...
 
 

Top Bottom