Klavier Wert?(Klavier Schätzen,alter)

  • Ersteller des Themas FantaZzTic
  • Erstellungsdatum
F

FantaZzTic

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Also.Ich habe schon seit mehreren Jahren ein Klavier.Das Klavier hatte einen Sehr alten Eindruck.Das ist auch gebaut wie ein altes klavier.Das wurde seit Jaaahren nicht gestimmt.Jetzt habe ich selber das Klavier bissien ausgebaut, um Kaputte Tasten zu reparieren.Hat Auch alles geklappt:D Aber nach einem Blick hinter den ganzen Federn und Schrauben.Also wo die Tasten gegen die saiten anschlagen sah ich ein 'aufgeklebtes oder tätowiertes 'Poster'.(aufjedenfall gedruckt) Da steht:

RÖMHILDT PIANOFORTEFABRIK A.-G. Grossh. Sächs. (dann ein Wappen) b(oder 5)oliferant.

Dann steht links und rechts(immer noch auf dem Plakat) Prämiirt: 12 erste Preise!

Große Goldene Medaille Antwerpen 1885

Große Medaille Boston 1884 Bordeaux 1879 Nordhausen 1880 Colbert 1881

Silberne Staats-Medaille Erfurt 1893

Daneben dann noch einmal Städte und Jahre.Gleich aufgeteilt usw. Nur andere Jahre. Neue Städte daneben sind: Porto-Alegre 1881 Amsterdam 1883 Melbourne 1880 Brüssel 1880

Dann steht dadrunter , wieder in 2 Seiten aufgeteillt: Gespielt und empfohlen von: Dr. Franz Liszt Dr. Hans von Bülow(oder Bütow) Dr. E. Lassen Riehard Strauss Eugen d' Albert Bernhard Stavenhagen Ferrucio Busoni Emil Sai(ab da ist es abgeblätert)

Dann steht dazwischen: Ein Löwe Schutzmarke Gegründet 1845

Dann auf der rechten Seite wieder Gespielt und empfohlen von: Felix Weingartner Moritz Rosenthal Arthur Friedheim Felix D?(r)eysch?(o)ck Sally Liebling Teresa Careño Xaver SE?(i)?rwenka August S?(v)ada?(i) u. A.

In der Mitte ist ein gezeichnetes Bild der Fabrik. Alles ist verziert, oben am Klavier(trotzdem im Gehäuse) Ist alles eingegossen. Da ist wieder dieser Löwe(nur größer) wo Schutzmarke steht.Da drüber 2 mal das R. Da steht dann links davon: 12Preise, danaben dann:Römhildt.Alles ist wirklich schöm verziert. Gold lackiert oder Bronze.

(Die Fragezeichen sind die Buchstaben die man nicht mehr lesen kann, die Eingeklammerten Buchstaben die die ich denke die zum Fragezeichen gehören)
Nach Langen suchen fand ich auch die anscheinende Seriennummer.
Die Serienummer ist:184297
Weiter unten ist es Schwarz lackiert. Bitte hilft mir. Das könnte eventuell was wert sein. Danke schonmal
Nachtrag:
Ps.Den wert such ich gar nicht mehr..Antike Klaviere sollen ja nicht so viel her geben._.
( Fotos werde ich bald hinzufügen, jetzt ist es zu spät )
 
Zuletzt bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.109
Reaktionen
9.220
Du glaubst, dass das ganze Plakettengedöns das Klavier zu etwas wertvollem macht. Leider nein .- das wär früher rundum üblich. Unrenoviert wird sich der Wert - je nach Zustand - im Bereich von - 300 (Entsorgungskosten) bis maximal dreistellig bewegen.
 
F

FantaZzTic

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Du glaubst, dass das ganze Plakettengedöns das Klavier zu etwas wertvollem macht. Leider nein .- das wär früher rundum üblich. Unrenoviert wird sich der Wert - je nach Zustand - im Bereich von - 300 (Entsorgungskosten) bis maximal dreistellig bewegen.
Ja das war mir spätee dann auch klar, was du geschrieben hast:coolguy:.
Ich wollte aber nur wissen, was das alles heißen mag:D

Ob das Klavier mal ein Kreis für etwas war.Aber Logisch denkend ist das einfach mur oberflächlichlig gemeint.Also von der ganzen Firma des Klaviers.

Trotzdem danke:)
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.882
Reaktionen
17.966
Dann steht dadrunter , wieder in 2 Seiten aufgeteillt: Gespielt und empfohlen von: Dr. Franz Liszt Dr. Hans von Bülow(oder Bütow) Dr. E. Lassen Riehard Strauss Eugen d' Albert Bernhard Stavenhagen Ferrucio Busoni Emil Sai(ab da ist es abgeblätert)

Dann auf der rechten Seite wieder Gespielt und empfohlen von: Felix Weingartner Moritz Rosenthal Arthur Friedheim Felix D?(r)eysch?(o)ck Sally Liebling Teresa Careño Xaver SE?(i)?rwenka August S?(v)ada?(i) u. A.
...das ist ein who´s who des Klavierspielens :-)
die unleserlichen Namen sind:
Hans von Bülow, Richard Strauss, Emil Sauer, Felix Dreyschock, Xaver Scharwenka, August Stradal

allerdings bezweifle ich, dass Liszt und Bülow jemals ausdrücklich Römhild-Klaviere empfohlen und selber bei Auftritten verwendet haben - was dieses name dropping Poster betrifft: Werbung war auch schon vor Privatfernsehzeiten nervend :-D:-D
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.777
Reaktionen
4.908
Werbung war auch schon vor Privatfernsehzeiten nervend :-D:-D
nur daß dieses Plakettengedöns nicht so plakativ kredenzt wurde.
Aber das ist wohl in der heutigen Zeit so, in der immer und überall mit Kameras und der Verbreitung der Bilder gerechnet werden muß. :blöd:
(Steinway hatte z.B. früher auf der Kurzwand noch keinen Schriftzug)
Toni
 
 

Top Bottom