Klavier Flügel Stimmen auf 440?

Einflügler

Einflügler

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
277
Ich habe nun schon öfter gehört, dass sich gewisse Klaviere oder Flügel angeblich nicht mehr stimmen lassen oder jedenfalls nicht mehr auf 440`Herz. Auch beim Klavier meiner Grossmutter wurde das behauptet. (es wurde etwa 30 Jahre nicht gestimmt). Ich habe das Klavier aber (mit viel Geduld :-) ) auf 440` gebracht ( es war vorher bei ca. 328`) und die Stimmung hält seit einem Jahr gut. Habe auch früher schon mal ein Klavier "hochgezogen" und das Resultat war tiptop.
Warum wird das mit der Stimmung ständig behauptet, steckt da eine Wahrheit dahinter, oder ist das bloss ein Vorurteil?
Danke für euer Meinung.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.595
Reaktionen
20.520
Erst mal ist es gleichermaßen ein Vorurteil, dass das ständig behauptet wird.
Die Aussage "dieses Klavier ist nicht (auf 440) stimmbar" bedeutet für sich alleine erst mal alles oder gar nichts.
Sie kann bedeuteten, dass es nicht in einem Zug auf die gewünschte höhe gebracht werden kann.
Sie kann bedeuteten, dass einige Wirbel so lose sind oder der Stimmstock so rissig ist, dass die Höhe nicht gehalten werden kann.
Sie kann bedeuten, dass dem Alter und Typ des Klaviers / Flügels entsprechend eine Stimmung mit z.B. 435 Hz besser klingt, weil dafür gemacht.
Sie kann bedeuten, dass das nur mit Mehraufwand geht (z.B. neue Wirbel oder mehrere Stimmungen über mehrere Wochen).
Sie kann bedeuten, dass es wegen eines Risses im Gussrahmen zu riskant ist, höher zu stimmen.
...bestimmt noch viele andere Gründe

Also für sich alleine ist so eine Aussage ohne die Antwort auf das "Warum" eigentlich völlig wertlos.
 
Einflügler

Einflügler

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
277
Danke Bechsteinfan für deine Antwort. Es ist nur so, dass ich das mit dem Stimmen schon x- mal gehört habe und ich habe mich gefragt was da dahintersteckt. Ich bin übrigens auch Bechsteinfan, habe einen Flügel von 1908 und bin auch immer wieder am basteln
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.847
Reaktionen
6.518
Ich sag mal so; alte Instrumente sind mitunter überhaupt nicht auf 440 Hz konstruiert. Bei einen alten Bechsteinflügel beispielsweise, würde ich mit einer Stimmung auf 440 Hz die Gußplatte stark gefährden. Dieses Risiko möchte man einfach mal ausschließen. Bei einem alten Försterflügel hingegen, ist einfach die Reißgrenze der Baßsaiten zu hoch. Ein Geradsaiter mit Gußschuh, hält eine stimmung von 440 Hz vielleicht 4 Wochen. Bei schon vorhandenen Gußplattenschäden, sollte ohnehin garnimmer darüber nachgedacht werden daß Instrument auf 440 stimmen zu wollen - es gäbe hier unzählige Beispiele warum es nicht ratsam ist ein Klavier/Flügel auf 440 Hz zu stimmen, und es gibt auch unendlich viele Beispiele warum ein Klavier nicht auf 440 Hz stimmbar ist.
Einen S&S hingegen würde ich freiwillig nie unter 443 Hz stimmen, und schon gar keine alten.

LG
Henry
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.595
Reaktionen
20.520
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.847
Reaktionen
6.518
Diese Frage stellt man aber besser dem, der so eine Aussage getätigt hat. Ohne Grund sagt so was ja keiner. Dann kann man darüber nachdenken, ob die Begründung Sinn macht oder nicht.
Genau so ist es. Und jeder Kollege wird es in den Einzelfällen auch nachvollziehbar vor Ort begründen warum es in den speziellen Fall nicht geht oder es nicht für sinnvoll erachtet wird.

LG
Henry
 
 

Top Bottom