Klavier als Erstinstrument?

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von chily, 13. Juli 2006.

  1. chily
    Offline

    chily

    Beiträge:
    55
    Hallo!

    ich hätte gern mal ein Bild davon, wie die Verteilung unter euch Klavierspielern so ist: Wer von euch spielt noch ein anderes Instrument von euch und wer hat mit Klavier begonnen?

    Ich frage, weil ich selbst ( 18 ) mit Klarinette begonnen habe (vor 10 Jahren) und als Zweitinstrument Klavier dazugenommen habe (vor einem Jahr). Nun merke ich, dass mich das Klavier musiktheoretisch und gehörbildungsmäßig (was z.B. Intervalle betrifft) enorm vorwärtswirft und mir Sachen eröffnet, die mir nach 10 intensiven Klarinetten-Jahren noch nicht im geringsten klar geworden sind. Auch der Bass-Schlüssel taucht zum ersten mal auf usw....Andererseits habe ich von der Klarinette her und durch dadurch bedingte intensive Orchestertätigkeit Vorteile, die durch das Klavier nicht zu ersetzen gewesen wären, z.B. gute Zusammenspiel-Fähigkeiten und ein gutes Gehör, was Intonation betrifft.
    Und in letzter Zeit hab ich mir mal überlegt (obwohl es bei mir ja noch in einiger Ferne liegt), wie ich es bei meinen Kindern wohl halten werde: Sofern Interesse an einem Instrument besteht, wäre dann Klavier als Anfangsinstrument und später ein Orchesterinstrument (denn das muss sein!) angebracht oder lieber umgekehrt? Ein Orchesterinstrument bietet durch das mögliche gemeinsame Musizieren jede Menge Spass (und hat mich als Kind bei der Stange gehalten!), Klavier fördert eventuell die musiktheoretischen Fähigkeiten anfangs besser....Ich habe auch in Kursen und Projektorchestern mittlerweile viele sehr begabte Spieler von Orchesterinstrumenten kennengelernt, die herausragend spielen, bei JuMu Preise abräumen und ein Hauptfach-Studium betreiben/anstreben und habe das Gefühl, die Früh-Mit-Klavier-als-Erstinstrument-Beginner sind deutlich in der Überzahl...

    Ich würde einfach mal gern wissen, welche Erfahrungen ihr gemacht habt! spielt ihr 2 Instrumente und wie gings euch beim 2.? Unterrichtet ihr selbst und stellt Defizite irgendeiner Art fest? Habt ihr Kinder, die womöglich schon 2 Instrumente spielen?

    Vielen Dank für eure Geduld! Geli
     
  2. konstantin
    Offline

    konstantin Guest

    mit klavier angefangen, dann privat etwas gitarre gezupft, mit 20 ein jahr cello gespielt.
    klavier ist natürlich, wie du schon sagtest, für die theorie und das verständnis fundamental, mit keinem anderen instrument ist das imo zu erreichen. auch was das repertoire angeht, ist klavier unübertroffen, das "königsinstrument" glänzt also auch in dieser richtung.
    was ich mit der zeit immer wieder gemerkt habe: an pianisten gibt es zwei grobe archetypen
    • solisten, einzelkämpfer, stehen im mittelpunkt
    • kammermusiker - ihnen geht es häufig um die "musik an sich" (bsp. serking) oder um das gemeinsame musizieren
    ich habe viel kammermusik gespielt, ich liebe kammermusik, würde mich aber einen tick eher als solist bezeichnen - und das kann ganz schön blöd sein! man ist immer auf sich alleine gestellt, kann nicht mitspielen, sondern hat immer konzertanten charakter. selbst meinetwegen trios (beethoven, brahms oder so) haben mehr einen konzertanten charakter der instrumente als beispielsweise ein streichquartett. deswegen habe ich u.a. auch cello gespielt und ich habe sehr genossen, auch mal MITspielen zu können, anstatt DAGEGEN halten zu müssen. das ist in meinen augen der einzige nachteil des klaviers.
    es kommt deswegen auch immer auf den charakter einer person an, die ein instrument spielen möchte. nicht für jeden ist klavier so geeignet und ein orchesterinstrument wäre vlt. eine bessere wahl, denn im kollektiv spielt es sich halt leichter.
    klar viel mit das lernen des cellospiels einfacher, weil ich die ganzen theoretischen grundlagen und das gefühl für die musik durch jahrelangen klavierunterricht bekommen habe, von daher ist es schon ein guter start.
    doch wie gesagt: das kommt halt immer auf den charakter an, vlt. mag der/diejenige ja auch gar keine klaviermusik...
     
  3. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.973
    Lass einfach das Kind entscheiden. Das Wunschinstrument sollte im Vordergrund stehen, und nicht der Verwendungszweck oder die Vielseitigkeit. Man kann immer noch früh genug wechseln (mein Bruder wechselte als Kind von Posaune auf Klavier und dann wieder auf Fagott).