Kinderszenen "Von fremden Ländern und Menschen", "Bittendes Kind"

Chaotica

Chaotica

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
571
Reaktionen
43
Beides schön gespielt, und ich denke nicht, dass du irgendetwas grundlegend falsch machst. Ich kenne jetzt dein Spielniveau nicht genau und weiß nicht, wie weit du das schlussendlich perfektionieren möchtest. Deswegen schreibe ich einfach das auf, was mir dazu einfällt:

Beim ersten Stück dehnst du die Punktierte immer etwas, sodass die Sechzehntel an die Triolen der linken Hand angeglichen wird. Dadurch wird der Rhythmus etwas leichter zu spielen, und nach bestimmten Notationskonventionen (speziell Bach, manchmal Chopin) wäre das sogar der Standard, aber hier – denke ich – ist es am besten, möglichst exakt entsprechend der Notenwerte zu spielen. Ich finde, das klingt etwas besser.

Dann ist da noch die Fermate in der linken Hand in Takt 14, die du von der ersten auf die dritte Triolennote verlegst. Ich weiß nicht, ob das Absicht ist.

Das Bittende Kind kenne ich selbst nicht ganz so gut. Wichtig scheint mir hier vor allem zu sein, dass die Melodie der rechten Hand gut gebunden und phrasiert ist. Gut, dass du dir vorgenommen hast, noch daran zu arbeiten, denn im Moment klingt das noch ein wenig hakelig. Wichtig ist auch, dass die Melodielinie (sehr) deutlich vor die Sechzehntel tritt. Das machst du schon ganz gut, aber etwas mehr müsste noch gehen.

Etwas zügiger könnte es auch noch werden, damit es mehr nach 2/4 und weniger nach 4/8 klingt.
 
  • Like
Reaktionen: jbs
J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.274
Reaktionen
952
@Chaotica
Danke, das mit den Punktierten/Triolen hab ich komplett übersehen und auch mein KL hat mich nicht drauf hingewiesen. Takt 14 ist mir noch nicht so gelungen, auch in der letzten Stunde nicht.
 
Chaotica

Chaotica

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
571
Reaktionen
43
Den Zusammenhang zwischen Taktangabe und zu spielendem Tempo durchschaue ich noch nicht ganz. Könnte mir jemand das bitte erklären.

LG Jazzpiano
Nun ja, die Taktart ist schlicht ein Hinweis darauf, welcher Notenwert den Puls des Stücks vorgibt. Bei 2/4 zählt man üblicherweise pro Takt nur zweimal, aber auf jbs' Aufnahme ist recht eindeutig jede Achtel ein Schlag, bedingt durch das relativ langsame Tempo. Wenn man dazu Viertel zählen würde, wären die Schläge übertrieben lang, und man könnte kaum von einem "Puls" sprechen.
 
J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.274
Reaktionen
952
Das darauf folgende "Glückes genug" ist ja auch im 2/4 Takt, aber vom Charakter ganz anders.
Hab grad vor kurzem was intressantes drüber gelesen, da mokiert sich jemand dass das bittende Kind immer so ruhig, fast meditativ gespielt wird, und Glückes genug übertrieben flott.
Der schlägt vor, das bittende Kind doch etwas quengeliger zu spielen, und Glückes genug ruhiger. Quasi ein Kind das zuerst lästig genug sein Spielzeug "erquengelt" hat und dann voll Glückes damit ruhig spielt.
 
Jazzpiano

Jazzpiano

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
107
Reaktionen
4
Nun ja, die Taktart ist schlicht ein Hinweis darauf, welcher Notenwert den Puls des Stücks vorgibt. Bei 2/4 zählt man üblicherweise pro Takt nur zweimal, aber auf jbs' Aufnahme ist recht eindeutig jede Achtel ein Schlag, bedingt durch das relativ langsame Tempo. Wenn man dazu Viertel zählen würde, wären die Schläge übertrieben lang, und man könnte kaum von einem "Puls" sprechen.
Danke für Deine Erklärung

LG Jazzpiano
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.686
Reaktionen
3.056
Jörg, ich hab die Stücke hier hinein kopiert auch wenn Du mich in einem anderen Faden darum gebeten hast. Aufgenommen sind sie im Sommer 2014, danach habe ich noch ein halbes Jahr die Kinderszenen geübt. Im Dezember 2014 wurden sie im Rahmen eines Vorspiels aufgeführt.

https://soundcloud.com/stegull-1
 
  • Like
Reaktionen: jbs
Stegull

Stegull

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.686
Reaktionen
3.056
Tschuldige, ich meine natürlich Josef.
 

Chaotica

Chaotica

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
571
Reaktionen
43
Das fließt schon deutlich besser als auf der ersten Aufnahme. Die Bewegung der rechten Hand gefällt mir aber nicht so recht; selbst wenn du mit Pedal spielst, sollte die Hand trotzdem noch an den Tasten bleiben, ein bisschen so, als ob du ohne Pedal spieltest. Dann wird es auch leichter, den Lautstärkekontrast zwischen Melodie und Sechzehnteln herzustellen. Je mehr du aber die Hand hüpfen lässt, desto wahrscheinlicher wird es, dass die Melodie in ein paar locker gespielten Akkorden verschwindet. Deswegen würde ich auch bei Pedaleinsatz immer möglichst gut binden.

Ansonsten finde ich noch das Rubato am Ende jeder Phrase etwas übertrieben.
 
  • Like
Reaktionen: jbs
Stegull

Stegull

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.686
Reaktionen
3.056
Schön.....es wird besser!

Ja, die rechte Hand. Mir hilft da immer das üben nur mit einer Hand.
 
  • Like
Reaktionen: jbs
J

jbs

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.274
Reaktionen
952
Ich liiiebe die Kinderszenen, "Glückes genug" und "Am Camin" haben mich jetzt ein paar Wochen beschäftigt, und jetzt wirds!
 
 

Top Bottom