Kennt jemand mein Klavier

  • Ersteller des Themas Knut Knutsen
  • Erstellungsdatum
K

Knut Knutsen

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

ich besitze seit 25 Jahren ein Klavier, welches vorher einem alten Arzt gehörte. Nach seinem Tod hat es mir die Witwe verkauft, laut ihrer Aussage hat ihr Mann das Instrument auch schon über 50 Jahre in seinem Besitz gehabt (ob das stimmt weiß ich nicht).
Habe viel im Internet gesucht, bin aber leider nicht fündig geworden. Kann mir vielleicht hier einer helfen?

Hier die Info´s zu meinem Klavier:
Über den Tasten ist ein goldener Schriftzug: GLASER.
Darunter ein Blechschild mit der Aufschrift: EUGEN PFEIFFER, Heidelberg.

Meine Anfrage bei der Flügel- und Klavierfabrik Carl A. Pfeiffer GmbH ergab, dass sie nichts mit diesem Klavier zu tun haben.

Vielen Dank.
 
S

saballm

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ich kenne Glaser-Pianos... Was genau willst Du wissen?
 
A

AnotherOrganist

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
9
Reaktionen
0
Für den Fall, dass du noch nicht darauf gestoßen bist: Ich habe auf der Seite eines deutschen Singvereines aus New York im Repertoir die Information zu einem Stück gefunden, dass anscheinend unter Anderem von einem Eugen Pfeiffer aus Heidelberg verlegt wurde....


http://dlib.nyu.edu/findingaids/html/fales/liederkranz_content.html
Title: S'kommt ein Vogel geflogen. Ein deutsches Volkslied
Uniform Title: S'kommt ein Vogel geflogen. Ein deutsches Volkslied
Publisher information: Heidelberg (Germany): Eugen Pfeiffer (Engelmann & Muhlberg, Leipzig [printer])
Plate Number: E. P. 1
Vielleicht findest du ja bei einer Suche nach Engelmann & Muhlberg mehr heraus...
 
K

Knut Knutsen

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2
Reaktionen
0
War ein paar Tage weg, daher melde ich mich erst jetzt.

@sballam: kannst du mir mehr Info´s über die Klavierbaufirma geben? Exsistiert diese Firma noch? Von wann bis wann haben sie Klaviere gebaut? Wie war/ ist die Qualität dieser Instrumente? Wie alt könnte mein Klavier sein?

Habe jetzt noch eine Nummer gefunden: 9872. Mehr Angaben gibt es leider nicht.

@AnotherOrganist. Vielen Dank. Meine Vermutung war, dass Eugen Pfeiffer vermutlich eher als (Zwischen)Händler fungierte.

Bleibt spannend für mich.
LG KNUT
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
In Witter "Klavier-Lexikon" sind mehrere "Glaser" aufgelistet:
  • F.C. Glaser, Berlin (nachweisbar 1890)
  • Franz Glaser, Jena (1897: Nr. 3982; 1931: Nr. 15576)
  • Josef Glaser, Leimeritz (ca. 1904)
  • Wilhelm Glaser, Halberstadt (ab 1886)
Ich vermute, daß Dein "Glaser" aus Jena stammt.
 
D

Dieter

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
148
Reaktionen
107
Glaser ...

1. Glaser, Franz; Pianofabrik in Jena, 1887 – 1913
2. Glaser, Gebr., Pianofortefabrik in Roda und Jena, 1910 – 1938
3. Glaser, Wilhelm; Pianomacher in Halberstadt, 1886 – 1893
4. Glaser & Bachstein; Pianofabrik in Jena, 1886 – 1887

EUGEN PFEIFFER, Heidelberg
(aus „Zeitschrift für Instrumentenbau“ vom 1. Oktober 1925)
„Die in süddeutschen Kreisen sehr bekannte Hofmusikalien- und Pianohandlung Eugen Pfeif-fer, Heidelberg, Hauptstr. 44, kann am 1. Oktober d. J. auf ein 60jähriges Geschäftsjubiläum zurückblicken. Inhaber der Firma sind Herr Rudolf und Frau Marie Eberlein, die mit Umsicht und gutem Erfolg das Geschäft zu weiterer Blüte gebracht haben. Dem Unternehmen ist auch eine Konzertagentur angegliedert und die Firma vertritt erste Firmen wie Bechstein, Grotrian Steinweg, Hupfeld, Steinway & Sons usw. Herr Rudolf Eberlein ist der Sohn des Inhabers der ebenfalls sehr bekannten Pianofabrik R. Schemelli & Co., Zeitz. Den Inhabern der Firma zu diesem ehrendem Jubiläum auch an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch“.
Die 1865 gegründete Musikalienhandlung ist 1929 noch nachweisbar, 1940 nicht mehr.

Nach der Herstellungsnummer könnte das Instrument kurz vor 1930 hergestellt worden sein.

Liebe Grüße
www.dieter-gocht.de
 
 

Top Bottom