Kaufhilfe

  • Ersteller des Themas Klavier Volker
  • Erstellungsdatum

Klavier Volker
Klavier Volker
Dabei seit
10. Feb. 2010
Beiträge
626
Reaktionen
6
Hallo Zusammen,

ich versuch derzeit das Klavierspielen zu erlernen, mit sehr viel Freude verbringe ich sehr viel Zeit an dem Klavier das ich mir gemietet habe. Nun denke ich aber muss noch etwas elektrisches für die Abendstunden her.
Deshalb bin ich heute zum Musikstore nach Köln und habe mir da ein Digitalklavier der Marke Fame (China billig Ware) angesehen, weil ich dachte das reicht völlig. Aber sogar der Verkäufer hat mir davon abgeraten und ein wenig ausprobieren konnte mich auch nicht von diesem Gerät beigeistern. Also habe ich über den Tellerrand geschaut und bin nun bei zwei Geräten hängen geblieben, die beide Einsteigerklasse sind, aber mehr ist derzeit nicht drinnen.

Yamaha YDP-140 oder
Yamaha DGX-630

Morgen vormittag möchte ich mir nun eines dieser beiden Probanten zulegen und ich könnte hier noch etwas Entscheidungshilfe brauchen. Das DGX hat mir sehr gefallen, weil es zum einen eine richtige gewichtete Tastatur hat, aber zusätzlich auch ein wenig die Welt des Keyboards enthält. Ich könnte mir gut vorstellen, das dieses Gerät zum Üben das Richtige ist zum Ausarbeiten habe ich dann ja immer noch das akustische Klavier.
Oder ist es sinnvoller auch beim E-Piano möglichst nah am Klavier zu bleiben?

Ich hoffe ihr könnt mir hier ein wenig bei der Entscheidung helfen?

Grüße Volker
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
Oder ist es sinnvoller auch beim E-Piano möglichst nah am Klavier zu bleiben?
Unbedingt! Ich habs auch ganz kurz mit Keyboard als Billiglösung nachts probiert. No way! Das sind zwei unterschiedliche Instrumente. Mich hat ja bereits die reduzierte Klaviatur fast wahnsinnig gemacht. Ansonsten: Wenns nur für die Nachtstunden ist: Nimm ruhig was preiswertes!
 
Klavier Volker
Klavier Volker
Dabei seit
10. Feb. 2010
Beiträge
626
Reaktionen
6
Hallo,

danke für die Antwort. Das DGX hat ja excakt die gleiche Tastatur wie das YDP, hat aber ein paar mehr Keyboard Funktionen dabei. Das YDP sieht eben mehr nach Klavier aus und hat nur rudimentäre "elektronische" Funktionen.
Schwere Entscheidung: Ich werde mich jetzt mal auf in die Stadt machen und beide Gerät ausgiebig miteinander vergleichen. Mal sehen, welches ich nachher in meinen Hobbykeller stellen werde. ;)

Gruß Volker
 
S
smartfan
Dabei seit
8. Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Hallo Volker,

das DGX-640 steht schon in den Startlöchern, so dass das DGX-630 evtl. bereits etwas preiswerter erworben werden kann. Die Funktionen beim Nachfolger sind sehr ähnlich. Er hat nun praktischerweise einen USB-Anschluss an der Frontseite. Wer mag, kann nun auch einen dunklen Gehäusefarbton wählen. Inwieweit sich die Qualitätsanmutung verbessert, was bei dem einen oder anderen Bedienelement durchaus wünschenswert wäre, kann ich nicht beurteilen.

LG
smartfan
 
E
Erdferkel
Dabei seit
11. Dez. 2009
Beiträge
89
Reaktionen
0
Das YDP-160 hat eine Graded Hammer Effect Tastatur. Die ist etwas hochwertiger als die Graded Hammer Standard.
 
B
Barnie
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
96
Reaktionen
4
Mich persönlich lenken "Keyboard-Funktionen" vom Spielen ab. Ich probier da was, hier was, dieses und jenes und schwups ist die Zeit rum, ohne geübt zu haben. So ging es mir die letzten 20Jahre mit Synthesizern. Ich entfernte mich immer mehr vom Spielen, und am Schluss hatte ich ein komplett ausgestattes Heimstudio, was ja auch okay ist, aber nichts mehr mit Klavierspielen zu tun hat. Wenn dein Ziel Klavierspielen ist, dann würd ich an deiner Stelle die Finger von irgendwelchen technischen Spielereien lassen. Mein Heimstudio verstaubt nun seit drei Jahren im Keller und ich kaufe mir jetzt wieder ein digitales Klavier fast ohne Schnickschnack - das hier:

http://www.youtube.com/watch?v=Bi6Lohq_vec

(Ich würde mir ja auch ein akustisches Klavier kaufen, aber das wäre in meinem Fall fast rausgeschmissenes Geld, denn ich spiele meist nachts...)

Grüsse
Barnie
 
Klavier Volker
Klavier Volker
Dabei seit
10. Feb. 2010
Beiträge
626
Reaktionen
6
Hallo zusammen,

vielen dank für die Tipps zum Thema. Nun war ich ja gestern morgen schon in der Stadt und habe mich mit den beiden oben genannten Geräte beschäftigt. Am Ende habe ich mich dann für das DGX entschieden und es gleich mitgenommen. Nun steht es hier und ich habe mich auch schon damit angefreundet. Ob es nun die richtige Entscheidung war, das wird sich noch zeigen. Ich hatte mich unter anderen für das "Keyboard" entschieden, weil es auch USB als Schnittstelle anbietet. Wie ich inzwischen gelesen habe, gibt es auch MIDItoUSB Adapter, das war mir gestern nicht bekannt. Vielleicht hätte ich mich da doch noch anders entschieden...

Nungut, mir kam es in erster Linie auf die Tastatur an und die war bei beiden in Frage kommenden Geräten (800,- Euro, mehr wollte ich nicht ausgegeben) gleich. Sie lässt sich angenehm spielen und hat ein wenig Ähnlichkeit mit der Klaviertastatur. Zum üben reicht mir das völlig, und man kann das ganze schön leise drehen. :-)

Ja, schade das mit dem Kawai und der Holztastatur habe ich vorher nicht gesehen, sonst hätte ich mir das Gerät zumindest mal näher angesehen.

Wie auch immer, ich denke fürs erste werde ich mit dem DGX auch glücklich werden und meine Familie ist am abend vor dem "akustischen" Klavier sicher. :tuba:

Grüße Volker
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S
smartfan
Dabei seit
8. Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Hallo Volker,

viel Spaß und Forschritte mit dem DGX. Damit liebäugle ich auch immer wieder als Ergänzung zum akustischen Instrument. Ich hatte mal ein DGX-Keyboard mit 76 Tasten und danach ein CVP 105. Mit Rythmen und anderen Klängen zu experimentieren hat schon Spaß gemacht, insbesondere wenn es über Kopfhörer ging und niemand gestört wurde bzw. wenn ich wusste, dass keiner evtl. genervt zuhört... Störend fand ich beim damaligen CVP allerdings das Klappern der Tasten beim Loslassen, das von den Mitbewohnern beim leisen oder ansonsten auch lautlosen Spielen nervend wahrgenommen wurde. Dies ließ sich durch einen wirkungsvolleren Filzstreifen, wie er bei Nachfolgeintrumenten verwendet wird, wesentlich minimieren. Beim DGX muss man wohl auch mit klappernden Tasten rechnen. Inwieweit sich das auch bei ihm mit dem Filzstreifen beheben lässt, wäre interessant zu wissen.

Je mehr ich mich mit den Instrumenten beschäftige, desto höher werden gewöhnlich die Ansprüche, so dass ich mittlerweile immer wieder auch beim CVP 505 lande. Das spielt sicher vom Klang und der Wertigkeit aller Komponenten in eine ganz anderen Liga als das DGX, das vielleicht die preiswerteste und bestimmt nicht schlechtete Lösung ist, wenn man klavierähnlich Musik machen will und darüber hinaus die Funktionen eines Keyboards nutzen möchte. Wenn mein Verstand mich an das Preis-/Leistungs-/Nutzenverhältnis erinnert, bin ich schnell wieder beim DGX, zumal das CVP eher unbeweglich ist. Wünschenswert fände ich nämlich auch die Möglichkeit, das Instrument zumindest theoretisch mal irgenwohin mitnehmen zu können.

Was mich nun konkret interessiert:
1) Lässt sich das DGX wirklich leicht vom Ständer abmontieren, um es mobil zu verwenden, wie ich es mal irgendwo gelesen habe? Oder wird man das wegen Umständlichkeit eher vermeiden?
2) Lässt sich mit dem DGX auch Karaoke realisieren? Oder genauer: lässt sich ein Mikro anschließen und Gesang zur Instrumentalmusik aufzeichnen?

Über gelegentliche Antwort und Erfahrungsaustausch würde ich mich freuen.

LG
smartfan
 
Klavier Volker
Klavier Volker
Dabei seit
10. Feb. 2010
Beiträge
626
Reaktionen
6
Hallo Smartfan,

ich habe ja nun schon 3 Tage intensiv mit dem DGX gearbeitet und ich muss sagen, bisher bin ich sehr zufrieden. Die Keyboardfunktionen brauche ich nicht wirklich, aber es macht wie Du schon sagst auch Spaß damit mal zwischendurch zu experimentieren.

Das die Tastatur klappert, kann ich jetzt nicht behaupten. Ich bin im Moment gerade mit den Tastengefühl sehr zufrieden. Das reicht mir allemale um meine Übungen durchzuführen, wenn es noch besser werden sollte, hätte ich wohl deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen.

Ja, das Keyboard ist mit 4 kleinen Schrauben auf dem Ständer montiert. Die könnte man noch durch Flügelkopfschrauben ersetzen, dann wäre das abnehmen eine Sache von wenigen Sekunden. Auch hat das Keyboard eine Halteschiene um auf portablen Ständern halt zu finden.

Ein MIC Eingang hat das Gerät aber nicht, das müsste man dann über MIDI und PC oder ähnlich realisieren.

Gruß Volker
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom