Kaufberatung für ein E Piano

  • Ersteller des Themas lightsuperior
  • Erstellungsdatum
L

lightsuperior

Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
16
Reaktionen
0
Hallo liebes Forum!
Ich möchte gerne anfangen Klavier zu lernen und brauche ein Instrument, welches einem echten Klavier nicht nur von Klang ,sondern auch vom Anschlag nahezu identisch ist. Da ich bisher nur Keyboards gespielt habe, kenne ich mich mit Klavieren nicht aus. So.. da mein Zimmer 0 Platz für ein Klavier bietet, muss es etwas kompaktes sein wie ein E Piano (Ich weiß nicht mal, ob E Pianos das sind, was ich suche!). Daher bitte ich Sie um eine Kaufberatung.
Zusammengefasst (was ich suche):
Instrument mit:
-authentischem Klavierklang
-kompaktes Design
-authentischer Klavieranschlag

Danke für die Hilfe^^

Grüße!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.113
Reaktionen
9.221
Sagt mal, Ihr da draussen, ist es zuviel verlangt, hier mal 1 Minute zu suchen? Das ist gefühlt die 1.000ste Frage mit dem gleichen Inhalt. Sorry, nix für ungut...

>>> Kawai ES 8 oder vergleichbare Instrumente von Yamaha, Roland
 
L

lightsuperior

Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
16
Reaktionen
0
Danke für den Vorschlag, leider hatte ich nicht mehr als 500 euro geplant. Gibt es meine Anforderung in diesemBereich? Ich habe das Yamaha P45 im Auge, weiß aber nicht ob es ebenfalls diesen authentischen Anschlag hat :/
Danke
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Hallo,
na, die Preisvorstellung hättest du doch gleich dazu schreiben können! Bei dem Budget würde ich fast sagen: vergiss es. Plane lieber mit allem drum und dran (Stativ, Kopfhörer, ggf. Monitore) mal so etwa 1.000 Euro bis 1.500 Euro ein, damit dir nicht voraussichtlich schon in den ersten Monaten der Spaß vergeht. Das P45 ist nämlich recht leicht gewichtet, auch wenn es eine sog. Hammermechanik hat, und der Sound ist nicht der Brüller. Da Sound aber Geschmacksache ist, wie immer der Rat: gehe in die Läden und spiele die Geräte an, dann siehst du ja auch, was du fürs Geld bekommst!!

Die Geräte, die du suchst, nennen sich übrigens Digitalpianos, nicht E-Pianos. Die Geräte, die ohne Stativ verkauft werden, heißen auf den Händler Websites Stage-Pianos, weil sie durch 1 Person transportierbar sind und so auch ohne größeren Aufwand auf der Bühne zum Einsatz kommen können. Dabei gibt es zu manchen auch darauf abgestimmte Stative, z. B. für KAWAI ES8 oder Roland FP30. Und natürlich kann man auf einem Stage-Piano auch zu Hause üben.

Die Digitalpianos, die überwiegend für den Klavierersatz zu Hause gedacht sind, und inklusive Stativ und Lautsprechern geliefert werden, heißen meistens Home-Digitalpianos und wenn die Abmessungen sehr kompakt und das Stativ einfach gehalten werden: Kompakt-Digitalpianos.

Ein Pianino (aufrechtes Klavier, engl. upright piano) bis etwa 116 cm nimmt kaum mehr Platz ein als ein Digitalpiano mit 88 Tasten! Allerdings bekommst du für 500 Euro kein Klavier, das reguliert ist und dessen Hämmer gleichmäßig intoniert sind.

Gern geschehen.
LG
BP
 
Zuletzt bearbeitet:
thinman

thinman

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
ich kann mich @Bassplayer nur anschließen.
Für das vorgegebene Budget bekommst Du nichts, was auch nur ansatzweise Deinen Vorstellungen / Wünschen entspricht.
Und falls Du mit gebrauchten Instrumenten liebäugelst: Gebrauchtes im Digitalbereich ist mit gebrauchten Instrumenten im analogen Bereich gar nicht zu vergleichen. Ein 10 jähriges Digitalinstrument hat die beste Zeit bereits hinter sich ist u.U. nur mehr mit Einschränkungen zu gebrauchen, ein 10 jähriges analoges Instrument ist bei entsprechender Pflege von einem Neuinstrument wahrscheinlich kaum zu unterscheiden. Bei beiden Varianten wird ein normales Üben vorausgesetzt.
Die Vorschläge von @fisherman kommen Deinen Vorstellungen schon recht nahe. Also solltest Du Dein Budget entsprechend anpassen, wenn Du wirklich Spaß am Klavierspielen haben willst und nicht nach einem halben Jahr ein billiges Gelumpe zum Fenster hinaus werfen willst, weil Du so genervt davon bist.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.113
Reaktionen
9.221
Ein 10 jähriges Digitalinstrument hat die beste Zeit bereits hinter sich ist u.U. nur mehr mit Einschränkungen zu gebrauche
... dennoch sind oftmal die Preise uanangemessen hoch. Hier im Forumwerden hin und wieder gebrauchte angeboten und zwar zu halbwegs reelllen Preisen (weil sonst die Anbieter geteert und gefedert werden) ;-)
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.181
Reaktionen
1.725
Die Geräte, die ohne Stativ verkauft werden, heißen auf den Händler Websites Stage-Pianos
E-Gitarren-Händler die Tasten nur nebenbei machen, werfen gern alles bunt durcheinander und bieten dazu gern noch Medeli-Keyboards als Pianos an.

Stage-Pianos sind Bühneninstrumente, sie bieten: robustes Metallgehäuse, integriertes Netzteil, LINE-Anschlüsse un-/symmetrisch, MIDI, Pedalanschlüsse, viele frei belegbare Knöpfe und Regler für Controllerfunktionen (mitsamt Zonen, Ebenen, Registrierungen), reichhaltige Auswahl an Klangfarben (Akustikpianos, E-Pianos, Orgeln, Flächen etc.) Sie bieten üblicherweise nicht: Lautsprecher, mehrere Kopfhöreranschlüsse Unterbau mit Pedalleiste, Notenpult, Metronom, Begleitrhythmen, Aufnahmefunktion.

Kompakt-Digitalpianos sind obwohl im selben Formfaktor das genaue Gegenteil von Stagepianos, hier finden wir: Gehäuse aus Kunststoff/Holz-Verbundwerkstoffen (Metall ist im Wohnzimmer nicht so der Brüller), Unterbaumöglichkeit mit Pedalleiste, Notenpult, integrierte Lautsprecher, zwei Kopfhöreranschlüsse, Klangfarben schwerpunktmäßig Akustikflügel, wenig zusätzliche Sounds, Anschlüsse (meist nur USB) und Bedienelemente, keine Controllerfunktionen, dafür die üblichen Beigaben wie Metronom, Rhythmen oder Aufnahmemöglichkeit, die für den Klavierspieler nützlich sind.

Konsolen-Digitalpianos sind ähnlich Kompakt-Digitalpianos, die man fest aufbaut und ähnlich von der Ausstattung.

Daneben gibt es dann noch Arranger-Keyboards, Synthesizer und Musikproduktions-Workstations, die auch alle Tasten haben, aber wiederum für völlig andere Zwecke ausgestattet sind.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.181
Reaktionen
1.725
Danke für den Vorschlag, leider hatte ich nicht mehr als 500 euro geplant. Gibt es meine Anforderung in diesemBereich?
Die gibt es nicht mal für 5000 €. So ab 10000 € geht es dann langsam mit "authentisch" los. ;-)

Ich habe das Yamaha P45 im Auge, weiß aber nicht ob es ebenfalls diesen authentischen Anschlag hat :/
Teste diese Sachen an:

Casio CDP-130 (400 €)
Yamaha P-45 (450 €)
Roland FP-30 (600 €)
Kawai ES100 (650 €)

Du wirst feststellen, daß schon da gravierende Unterschiede sind. Und Finger weg von Medeli aus Hong Kong ("Classic Cantabile", "Hemingway", "Fame", "Thomann" etc.). Halte dich an die japanischen Marken.
 
L

lightsuperior

Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
16
Reaktionen
0
Wow danke für die Hilfe, habe definitiv eine Übersicht über die Geräte erhalten! Ich sehe das ein mit dem Budget wirds wahrscheinlich nicht besser als mein altes Yamaha YPT-220. Nun kurz zu meiner Person:
Ich bin fast 20 Jahre alt, spiele seit dem ich ca. 14 Jahre alt war auf Keyboard und habe mir sehr viel selber beigebracht. Arbeite eher selten mit Noten- das, was ich spielen will, lerne ich auswendig. Ich bin momentan auf dem "Niveau" River flows in you zu spielen; prinzipiell mit der rechten Hand fast alles. Nun überlege ich, neben dem Studium richtigen Klavierunterricht zu besuchen. Lohnt es sich mit dem alter noch anzufangen?
Vielen dank für die freundliche Hilfe :)
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.181
Reaktionen
1.725
@lightsuperior Klavierunterricht lohnt sich in jedem Alter!
 

Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
E-Gitarren-Händler die Tasten nur nebenbei machen, werfen gern alles bunt durcheinander und bieten dazu gern noch Medeli-Keyboards als Pianos an.

Stage-Pianos sind Bühneninstrumente, sie bieten: robustes Metallgehäuse, integriertes Netzteil, LINE-Anschlüsse un-/symmetrisch, MIDI, Pedalanschlüsse, viele frei belegbare Knöpfe und Regler für Controllerfunktionen (mitsamt Zonen, Ebenen, Registrierungen), reichhaltige Auswahl an Klangfarben (Akustikpianos, E-Pianos, Orgeln, Flächen etc.) Sie bieten üblicherweise nicht: Lautsprecher, mehrere Kopfhöreranschlüsse Unterbau mit Pedalleiste, Notenpult, Metronom, Begleitrhythmen, Aufnahmefunktion.

Kompakt-Digitalpianos sind obwohl im selben Formfaktor das genaue Gegenteil von Stagepianos, hier finden wir: Gehäuse aus Kunststoff/Holz-Verbundwerkstoffen (Metall ist im Wohnzimmer nicht so der Brüller), Unterbaumöglichkeit mit Pedalleiste, Notenpult, integrierte Lautsprecher, zwei Kopfhöreranschlüsse, Klangfarben schwerpunktmäßig Akustikflügel, wenig zusätzliche Sounds, Anschlüsse (meist nur USB) und Bedienelemente, keine Controllerfunktionen, dafür die üblichen Beigaben wie Metronom, Rhythmen oder Aufnahmemöglichkeit, die für den Klavierspieler nützlich sind.

Konsolen-Digitalpianos sind ähnlich Kompakt-Digitalpianos, die man fest aufbaut und ähnlich von der Ausstattung.

Daneben gibt es dann noch Arranger-Keyboards, Synthesizer und Musikproduktions-Workstations, die auch alle Tasten haben, aber wiederum für völlig andere Zwecke ausgestattet sind.
Hi,
natürlich sind die Übergänge bei den Kategorien auch fließend. Deine Definition von Stage Pianos passt ziemlich genau auf die Premium/Profi-Instrumente, die Hersteller packen darunter aber auf ihren Webseiten fast alles, was keinen Unterbau hat. Während kleine Lautsprecher recht oft anzufinden sind, sind symmetrische Line-Ausgänge nur bei den teuersten Geräten zu finden.

Ich will dir gar nicht widersprechen. Die Intention meiner Erläuterung war, dass sich der Leser auf Hersteller- und händlerseiten zurecht findet und habe mich an deren durchaus vertretbaren Kategorien orientiert, wobei der kleine E-Gitarrenladen für mich nicht maßgeblich war, aber z.B. Roland, Kawai, Nord key., Thomann und Music Store.

LG
Bp
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.181
Reaktionen
1.725
natürlich sind die Übergänge bei den Kategorien auch fließend.
So fließend wie der Übergang von einem Hochklavier zum Flügel.
Deine Definition von Stage Pianos passt ziemlich genau auf die Premium/Profi-Instrumente, die Hersteller packen darunter aber auf ihren Webseiten fast alles, was keinen Unterbau hat.
Die Hersteller sind da ziemlich eindeutig bei der Kategorisierung ihrer Geräte. Das hat auch nichts mit "Premium" oder "Profi" zu tun, sondern die Ausstattung unterscheidet sich deutlich und die Gemeinsamkeiten fallen ziemlich klein aus. Die Produktbezeichnungen weichen deshalb auch deutlich voneinander ab:

Yamaha P vs. Yamaha CP
Roland FP vs RD
Kawai ES vs MP

Die Gitarrenhändler werfen danach alles, was Tasten hat, fröhlich durcheinander. Oder wie würdest du es finden, wenn unser Klavierhändler Gitarren und Bässe in derselben Kategorie führt? ;-)

Während kleine Lautsprecher recht oft anzufinden sind, sind symmetrische Line-Ausgänge nur bei den teuersten Geräten zu finden.
Symmetrische Ausgänge sind üblich bei echten Stage-Pianos, auch bei günstigen. Bei Kompaktdigis sind diese hingegen nie zu finden, da so ziemlich unnötig abseits der Bühne.
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
So fließend wie der Übergang von einem Hochklavier zum Flügel.

Die Hersteller sind da ziemlich eindeutig bei der Kategorisierung ihrer Geräte. Das hat auch nichts mit "Premium" oder "Profi" zu tun, sondern die Ausstattung unterscheidet sich deutlich und die Gemeinsamkeiten fallen ziemlich klein aus. Die Produktbezeichnungen weichen deshalb auch deutlich voneinander ab:

Yamaha P vs. Yamaha CP
Roland FP vs RD
Kawai ES vs MP

Die Gitarrenhändler werfen danach alles, was Tasten hat, fröhlich durcheinander. Oder wie würdest du es finden, wenn unser Klavierhändler Gitarren und Bässe in derselben Kategorie führt? ;-)


Symmetrische Ausgänge sind üblich bei echten Stage-Pianos, auch bei günstigen. Bei Kompaktdigis sind diese hingegen nie zu finden, da so ziemlich unnötig abseits der Bühne.
Hallo Fünfton!

Nun muss ich dir widersprechen: z.B. unterscheidest du bei Roland zwischen FP und RD, obwohl beides von Roland selbst unter der Kategorie "Stage" aufgeführt wird.

Das Nord Piano 2 hat unsymmetrische Ausgänge. Es ist aber in jeder Hinsicht ein "echtes Stage" und wird auch zurecht vom Hersteller so bezeichnet.

Fließende Übergänge: ein ES 8 kann allein verkauft als portable Piano oder Stage (ich weiß dass du es nicht als Stage bezeichnen würdest) verkauft werden. Wenn es auf dem speziell dafür angebotenen Ständer steht mit dreifach pedalleiste, unterscheidet es sich nicht mehr von einem Compact digi.

Q.e.d.

Was klavierhändler angeht: fast jeder unterscheidet "Klaviere und Flügel" obwohl es Pianinos heißen müsste, da Flügel auch Klaviere sind. :cry2:

Also kommen wir doch nicht auf einen Nenner. Aber es ist für mich auch nicht so wichtig. Nur beim Begriff epiano bin ich pingelig. :bye:

LG
Bp

PS: ich bin hiermit mit dem Thema digital Piano Kategorien durch
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Doch noch nicht durch, Nachtrag:
Yamaha macht völligen Quatsch: y. unterscheidet zw. Digitalpianos und Stage-Pianos, dabei sind Stage p. selbstverständlich auch digital-Pianos, es ist nur eine untergeordnete Kategorie. Tss.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.181
Reaktionen
1.725
Fließende Übergänge: ein ES 8 kann allein verkauft als portable Piano oder Stage (ich weiß dass du es nicht als Stage bezeichnen würdest) verkauft werden. Wenn es auf dem speziell dafür angebotenen Ständer steht mit dreifach pedalleiste, unterscheidet es sich nicht mehr von einem Compact digi.
Ach Mensch, das ES8 ist doch kein Stage-Piano, dafür fehlt es schon an grundlegende Controller-Funktionen. Warum wohl hat Kawai das MP7 zum gleichen Preis im Angebot?
 
amicusrarus

amicusrarus

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
202
Reaktionen
95
Hallo liebes Forum!
Ich möchte gerne anfangen Klavier zu lernen und brauche ein Instrument, welches einem echten Klavier nicht nur von Klang ,sondern auch vom Anschlag nahezu identisch ist. Da ich bisher nur Keyboards gespielt habe, kenne ich mich mit Klavieren nicht aus. So.. da mein Zimmer 0 Platz für ein Klavier bietet, muss es etwas kompaktes sein wie ein E Piano (Ich weiß nicht mal, ob E Pianos das sind, was ich suche!). Daher bitte ich Sie um eine Kaufberatung.
Zusammengefasst (was ich suche):
Instrument mit:
-authentischem Klavierklang
-kompaktes Design
-authentischer Klavieranschlag

Danke für die Hilfe^^

Grüße!
Wenn du nur ca.500 Euro ausgeben willst, empfehle ich Dir das Digital Piano mit Arranger von Thomann für 550 Euro, da Du ja auch Keyboard spielst hast du beides in einem. Ich habe das gleiche von yamaha, natürlich eine andere Preisklasse.
Letzte Woche hab ich bei Bekannten auf dem Thomann gespielt, wo ich erst dachte, bei dem Preis... kann ja nix sein, war aber angenehm überrascht vom Klang. Natürlich muß man bei dem Preis Abstriche machen, aber wenn ich nicht mehr zur Verfügung hätte, wäre das meine Wahl. Am Besten nach Hannover fahren und Probe spielen.
 
I

ibex

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
114
Reaktionen
108
Danke für den Vorschlag, leider hatte ich nicht mehr als 500 euro geplant. Gibt es meine Anforderung in diesemBereich? Ich habe das Yamaha P45 im Auge, weiß aber nicht ob es ebenfalls diesen authentischen Anschlag hat :/
Danke
Ich habe mir erst vor etwa einer Woche ein Yamaha P45 gekauft, da ich ab und zu gerne mal etwas spielen möchte, wenn ich mit dem Auto irgendwo hinfahre. Mir war dabei wichtig, dass es möglichst leicht und günstig ist.
Da ich zu Hause ein richtiges Klavier habe, kann ich dir daher sagen, dass sich das P45 ganz anders anfühlt wie ein richtiges Klavier. In dieser Preisklasse wirst du allerdings von keinem Hersteller ein Digitalpiano mit einem annähernd authentischen Anschlag finden. Ich finde es besonders schwierig leise und gefühlvoll mit dem P45 zu spielen. Die eingebauten Boxen sind auch nicht gerade gut und ziemlich leise, mit Kopfhörern tönt es aber relativ gut. Ich habe das P45 auch schon komplett auseinandergebaut, da mich die Mechanik der Tasten interessierte. Diese ist wirklich sehr einfach gehalten. An den Tasten hat es hinten Haken aus Eisen, die beim Drücken einer Taste nach oben gegen einen Filz gedrückt werden. Je tiefer der Ton, desto grösser der Haken und somit das Gewicht.

Ich persönlich würde das P45 nicht für zu Hause zum Üben empfehlen, ausser vielleicht einem Anfänger, der sich zuerst mal mit den Tasten zurechtfinden möchte. Vor einiger Zeit habe ich mal ein Kawai Digitalpiano für knapp unter 1000 Euro bei einem Bekannten angespielt und muss sagen, dass dieses vom Spielgefühl her viel besser war als mein P45.

Meine Empfehlung wäre also, dass du lieber noch etwas sparst und dich noch mit dem Keyboard zufrieden gibst und dir dann ein etwas besseres Digitalpiano von Kawai, Yamaha, Roland oder Korg holst. Das beste wäre vermutlich, wenn du in ein Musikgeschäft gehst und dort richtige Klaviere und Digitalpianos im Vergleich anspielst, dann wirst du schnell merken, ab welcher Preiskategorie ein Digitalpiano für dich in Ordnung ist.

Ach ja um Missverständnisse zu vermeiden: Ich möchte hier nicht das P45 schlecht machen. In dieser Preisklasse gibt es nunmal nichts, das von der Klaviatur her identisch zu einen richtigen Klavier ist. Vom Preis und auch Gewicht her ist es für mich gut, um ab und an unterwegs ein bisschen klimpern zu können. Auf jeden Fall ist die Klaviatur vom P45 viel besser als die eines Keyboards.

LG
ibex
 
 

Top Bottom