Jelly Roll Morton "The Crave"

  • Ersteller des Themas Carmen
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    jelly roll morton noten ragtime
Carmen

Carmen

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
229
Reaktionen
134
Hallo an alle hier anwesenden Ragtime-Freaks,

Ich bin auf der Suche nach Noten für den Ragtime "The Crave". Bisher wurde ich im Netz nicht zufriedenstellend fündig - nur abgespeckte Versionen. Es würde mich freuen, wenn ihr mir mit brauchbaren Tipps weiterhelfen würdet.
Das Stück ist zwar einigermaßen bekannt aber ich stelle hier trotzdem eine Version ein, die (angeblich) von Jelly Roll Morton persönlich stammen soll.

Es wäre aber auch schon ausreichend, für diese (kürzere) Version eine gute Notenvorlage zu bekommen:

View: https://youtu.be/SBW50p_ZM08


Vorab schon mal vielen Dank ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Carmen

Carmen

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
229
Reaktionen
134
Hallo Peter, das ging ja rasend schnell. Ich wollte mich schon mal herzlich bei Dir bedanken. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, mir die Noten anzusehen, weil ich mich (schäm) bei imslp nicht zurechtfinde. Das ist jetzt echt ein Anlass, mich endlich damit auseinanderzusetzen.

Was ist eigentliche damit gemeint: Bitte moderiert Euch selbst, bevor ihr was postet! (Michael) ??
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
Ganz einfach: Du sollst keine Bilder von deiner Flügeldeko posten. :lol:
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.600
Reaktionen
20.527
@mick :lol::lol::lol: Sehr richtig erkannt! :idee::super:

Carmen:
Ok, ich schreibe mal was damit gemeint ist:
Man liest sich den Beitrag, den man gerade verfasst hat, noch mal in Ruhe durch und schaut, ob man mit seinen Worten evtl. irgend jemanden beleidigen oder verletzen könnte, ob sie evtl. respektlos erscheinen, entschärft evtl. das eine oder andere Wort, formuliert einen Satz freundlicher um, schaut nach ob man irgend welche (Foren-)Regeln verletzt und ändert evtl. um...und drückt erst dann auf Absenden.

Oder man lässt es ganz bleiben und denkt erst mal in Ruhe über das Thema und das Gelesene nach (gerade bei hitzigen Diskussionen, wo Emotionen schnell hochkochen, sehr empfehlenswert!).
 
Carmen

Carmen

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
229
Reaktionen
134
Danke Peter, das ist doch mal ne Aussage. Ob sich da immer alle so dran halten? Aber ich spiel mich jetzt nicht als Richter auf, ist nur manchmal so eine Beobachtung, wenn ich hier im Forum herumspaziere, dass dem nicht immer so ist.

Übrigens hab ich jetzt die Notendatei. Die ist echt gut. :super:
 
Revenge

Revenge

Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
2.349
Reaktionen
1.803
Danke Peter, das ist doch mal ne Aussage. Ob sich da immer alle so dran halten? Aber ich spiel mich jetzt nicht als Richter auf, ist nur manchmal so eine Beobachtung, wenn ich hier im Forum herumspaziere, dass dem nicht immer so ist.

Übrigens hab ich jetzt die Notendatei. Die ist echt gut. :super:
Huhu Carmen :-)

ich hatte hier nur beiläufig hineingeschaut: Ist die IMSLP die Morricone-Version, ich glaube nicht, denn die Tempo-Music Publishing Company-Version, die ja die o.g. IMSLP-Version verkörpert, ist ja von 1939, da war Morricone 11.

Sie stimmt aber auch nicht genau mit der Version im ersten Video überein, die ich - bei oberfl.- Suche, ich suche ja immer oberflächlich :super:- bisher nicht gesehen habe, und zwar könnte das folgenden Grund haben:

Die 1939er Version könnte aus einem Leadsheet heraus arrangiert worden sein,

Zitat aus:

http://lcweb2.loc.gov/service/music/eadxmlmusic/eadpdfmusic/mu2005.wp.0027.pdf

Crave, The

85a Manuscript lead sheet
Copyright: Tempo, 1939

85b Printed score ; Wash., D. C. : Tempo-Music
Transcribed and edited by J. Lawrence Cook
Copyright: Tempo, 1950
was - naja - ein wenig die Vermutung aufkeimen lässt, dass Morton vielleicht öfter mal improvisiert hat, und es GAR KEINE ( exakte ) Notenversion für Dein erstes Video gibt, zumal und unter der Voraussetzung "ist tatsächlich eine 'orig.-Version' von Morton" stimmt. Wohlgemerkt: VIELLEICHT gibts keine. Sicher bin ich mir (noch) nicht, denn wir haben z.B. diese 1950er Cook-Version noch nicht definitiv habhaft gemacht. :denken:

Die Ressourcen der im anderen Thread genannten "Rare Ragtimes" hab ich oberflächlich durchgesehen, bisher nichts, zumal in den USA wohl noch Copyright angesagt ist, aber in anderen Fällen ( auf einem anderen Forum ) hatte ich da auch schonmal Glück, da war was in den USA gecopyrighted, und irgendwo in Südamerika hatte man es trotzdem digitalisiert...

Im Web ansonsten: hast Recht, gibt mehr oder minder-Zeug, mehr minder als mehr, scheint mir im Moment.

LG, - Rev.-:-)
 
Carmen

Carmen

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
229
Reaktionen
134
was - naja - ein wenig die Vermutung aufkeimen lässt, dass Morton vielleicht öfter mal improvisiert hat, und es GAR KEINE ( exakte ) Notenversion für Dein erstes Video gibt, zumal und unter der Voraussetzung "ist tatsächlich eine 'orig.-Version' von Morton" stimmt. Wohlgemerkt: VIELLEICHT gibts keine. Sicher bin ich mir (noch) nicht, denn wir haben z.B. diese 1950er Cook-Version noch nicht definitiv habhaft gemacht. :denken:
Ich kann mir vorstellen, dass du damit recht hast. Den Impro-Teil von Morton kriegt man vermutlich gar nicht nicht in Noten. Angeblich hat Morton den Schleifer in der Bassfigur, den manche Spieler einfügen, als "dritte Hand" für einen weiteren Spieler hinzugefügt. Kann man aber auch mit 2 Händen hinkriegen, die einzufügen ;-) Bei den Noten fehlt die Figur ganz, so wie auch im (mittelmässigen) Morricone Video sowie in dessen Notenausgabe von imslp.

Ich bin auch immer noch am recherchieren. In You tube habe ich viele Interpretationen gefunden, die teilweise nicht schlecht gespielt sind - aber bisher noch keine, die an die Eleganz heranreicht, wie in dem von mir eingestellten ersten Video, welches das "Original" von Morton sein soll.

Ich bin gerade dabei, meinen Ragtime-Horizont etwas zu erweitern. Hierbei bin ich auf die Info gestoßen, dass Morton Habanera-Elemente in seine Ragtimes einfließen ließ. Das hat mich interessiert, wie er das umgesetzt hat. So kam ich überhaupt erst auf "The Crave".
 
Revenge

Revenge

Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
2.349
Reaktionen
1.803
[...] Hierbei bin ich auf die Info gestoßen, dass Morton Habanera-Elemente in seine Ragtimes einfließen ließ. Das hat mich interessiert, wie er das umgesetzt hat. So kam ich überhaupt erst auf "The Crave".
Rehi Carmen, ÄHNLICHES, wenn auch nicht genau dasselbe, hatte ich auch in einem Nebensatz gelesen, dort hieß es sinngemäß:

"Und er wandte den "Spanish Tinge" an."

Dies allerdings zog eine Reihe von Dingen nach sich, die ich schonmal woanders erwähnt fand und hatte:

Clara Gottschalk-Peterson, Schwester von Gottschalk, sagte einmal sinngemäß:

"Ragtime ? Why do they call by such a name simple syncopated rhythm of Spanish origin ?"

Was hinwiederum die Frage nach sich ziehen würde, zumindest was das „Spanische“ betrifft:

Musste man dies – falls erkenntlich vorhanden- erst „einarbeiten“ in Rags, oder war es seit frühestem Anbeginn nicht vielleicht schon...enthalten?

Dies ist ein meines Erachtens sehr sehr interessanter Punkt, den ich für meine Person zumindest weiter „im Auge“ behalten möchte und werde. Er hätte nämlich eventuell Einfluss auf mehrere Aussagen, die so im Web herumschwirren.:super:

LG, vom: -Rev.-
 

Carmen

Carmen

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
229
Reaktionen
134
war es seit frühestem Anbeginn nicht vielleicht schon...enthalten?
@Revenge .....
... enthalten in dem Sinne vielleicht nicht - vorhanden schon. Dank der Kolonialmächte wie Portugal und - wo haben sich überall die Spanier "eingenistet"? Auf diesem Weg wurde die europäische Klassik nach Amerika, Kuba, Südamerika etc. importiert. Freundlicherweise wurden zur Übernahme ungeliebter Arbeit dorthin zwangsweise die Afrikaner als Sklaven umgesiedelt und schon kam auch deren Musikkultur hinzu. (Geschichte in Kurzform hihi) Somit mischte sich sozusagen alles mit allem. Immer wieder spannend, wie sich die Dinge so zusammenfügen.
 
 

Top Bottom