Janáček - Narodil se Kristus pán

G

Gefallener

Dabei seit
8. Aug. 2011
Beiträge
332
Reaktionen
186
Geboren ist Herr Jesus Christ.

Das Stück selbst ist laut Herausgeber Janáčeks´ Adaption des böhmischen Weihnachtsliedes s.o.
Es entspricht in etwa dem hier bekannten "Freu dich Erd´ und Sternenzelt."

Jetzt meine Frage. Ich erkenne die Melodie nur anfangs und am Ende wieder, nicht aber in der Mitte.

Weicht da die Adaption so weit vom (vermutlichen) Original ab, oder bin ich nur nicht in der Lage es richtig zu hören/ verstehen?


View: https://www.youtube.com/watch?v=4kBcEb5tgBM


oder hier ab 1:39:40

View: https://www.youtube.com/watch?v=e7fcMTHiVUQ



Was ich hören kann ist: "Freu dich Erd´ und Sternenzelt, Hallelujah. Gottes Sohn kam in die Welt" [Halleluja] (g g a a g statt h c a- g?) Uns zum Leid erkoren? (da verstehe ich nicht was Leoš will.)

und dann wieder: "wart er heut´ geboren. Wart uns heut´ geboren."

Ich will hier aus urheberrechtlichen Gründen keine Noten hochladen.
 
Melegrian

Melegrian

Dabei seit
10. Juli 2018
Beiträge
2.448
Reaktionen
1.122
Die Noten von der Melodie von weiter unten auf der Wikipedia-Seite, sollten die nicht für einen groben Vergleich genügen?

Um ehrlich zu sein, zwischen zwei Videos bleibt von der Melodie nichts in meinem Kopf hängen und ich habe mir mehr als ein Video angehört. Die ist für mich nicht wirklich einprägsam, was aber nicht viel zu bedeuten hat, im Vergleich zu den Melodien, die bei mir eher hängen bleiben.

Erst jetzt gelesen, könnte einiges erklären, hatte vorher bei den Videos auch nur letztere gehört:

The simple and jolly melody has been varied several times, most notably into the German "Freu dich, Erd und Sternenzelt."

Narodil se Kristus pán
https://en.wikipedia.org/wiki/Narodil_se_Kristus_pán
 
Zuletzt bearbeitet:
Melegrian

Melegrian

Dabei seit
10. Juli 2018
Beiträge
2.448
Reaktionen
1.122
Da eine Melodie aus dem 13ten bis 15ten Jahrhundert unter keinen Schutz mehr stehen kann (bei Arrangements sieht es mit dem Schutz anders aus), lassen sich Notenblätter mit und ohne Akkordangaben oder Harmonien über die Bildersuche finden, wenn noch das Wörtchen "noty" angehängt wird.

narodil se kristus pán noty

So wie es in diesem Video klingt, hört es sich für mich mit Abstand am besten und so richtig nach Weihnachten an. Wenn ich mir das noch öfters anhören würde, könnte ich mir vielleicht auch noch die Melodie einprägen. Einzig, ich lasse es, weil ich den Text weder verstehen noch mitsingen kann.

View: https://www.youtube.com/watch?v=-6Z7xJv9_Wk
 
G

Gefallener

Dabei seit
8. Aug. 2011
Beiträge
332
Reaktionen
186
Naja @Melegrian, das war ja nicht die Frage.

Die Melodie kenne ich. Die von dir verlinkte Version hörte ich auch.

Aber ich frage mich was Janáček macht, denn für mich verliert sich die Melodie bei Sekunde 20 (in der ersten Aufnahme) und kommt erst wieder zum Vorschein bei Sekunde 40 (ebd.)

Daher die Frage in die Runde: was passiert dazwischen? Nach dem selben Schema hätte er diesen Teil auch mit "diesen hehr´ glitzernden Wechselnoten" versehen können.

upload_2018-10-13_10-7-29.png

Beispielsweise so. (Nach dieser Art ist´s auch im Original gesetzt.)
 
Melegrian

Melegrian

Dabei seit
10. Juli 2018
Beiträge
2.448
Reaktionen
1.122
Na ja und ich höre ja nun noch viel weniger heraus, als Du und viele andere hier. Aber bedeutet Adaption nicht, dass ein Künstler nur Teile eines Werkes verwendet, um daraus ein neues Werk entstehen zu lassen? Somit wäre es ja normal, dass einiges wiedererkennbar und anderes neu ist. Was sich ein Künstler dabei gedacht hat, wird lediglich er allein wissen, falls er sich etwas dabei dachte und sich nicht nur aus einem Gefühl heraus leiten ließ.
 
 

Top Bottom