J. S. Bach swingen?

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von J. S. Schwach, 16. Mai 2018.

  1. J. S. Schwach
    Offline

    J. S. Schwach

    Beiträge:
    138
    Anlässlich eines Artikels über das Mysterium der inegalen Noten im Barock habe ich aus Quatsch die Invention 13 geswingt wie einen Boogie.
    Aus dem Quatsch wurde bald Ernst. Ich hatte noch keinen Boogie unter den Fingern (okay, so viele waren es nicht), der so leicht und natürlich swingt wie die Invention. Phrasierungen und Stimmen werden plötzlich glasklar, da braucht man fast nichts mehr zu machen.
    Seitdem frage ich mich, ob das Zufall sein kann...

    Hat das schon mal jemand versucht?
     
  2. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.953
    Jacques Loussier, 1959
    "Play Bach " nannte sich die ersten Aufnahmen.
    :-)

    Grüße
    Häretiker
     
  3. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.121
    Klar, kann man mal machen, die Sechzehntel als Swing-Sechzehntel zu spielen. Why not.

    Mit einem Boogie hat das dann allerdings noch immer nicht das Allergeringste zu tun.
     
    lophiomys gefällt das.
  4. Holger
    Offline

    Holger

    Beiträge:
    309
  5. Tastenjunkie
    Offline

    Tastenjunkie

    Beiträge:
    1.179
    lophiomys, Boogieoma und Holger gefällt das.
  6. Sechstasten
    Offline

    Sechstasten Guest

    Ja "Play Bach", die peinlichste Veranstaltung, seit es Swing gibt. Der Burner auf Omas Tanztee. Läßt sich allenfalls toppen durch "neues geistliches Lied" oder eben den Alleinunterhalter Erwin mit seinen Stimmungshits.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Mai 2018
  7. J. S. Schwach
    Offline

    J. S. Schwach

    Beiträge:
    138
    Schön. Dann haben wir das geklärt.
     
    rolf gefällt das.
  8. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.400
    ...der zopfige Bach kannte weder Voicings noch Turnarounds, nicht mal blue notes - wie soll der olle Opa da swingen gekonnt haben?
     
  9. walsroderpianist
    Offline

    walsroderpianist

    Beiträge:
    404
    Der allerverbreiteste Irrtum, gerade hinsichtlich geswingtem Bach: man spielt irgendwie ternär und glaubt, man habe den Swing. Hat man nicht. Steht so ähnlich zwar in irgendwelchen , vielzuvielen Lehrbüchern; was die Sache schlimmer macht, weil zur Weiterverbreitung der Fake News beitragend.
    Irgendwo habe ich mal gelesen, Marthita würde bei Bachs c-moll- Partita swingen; obwohl ich zu verstehen glaube, was der Verfasser damit meinte, geht die Aussage doch völlig an der Wahrheit vorbei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2018
    hasenbein und Tastenjunkie gefällt das.
  10. Sechstasten
    Offline

    Sechstasten Guest

    Bekanntlich hatte Bach eine sehr bewegliche Hüfte (20 Kinder oder so).
     
    lophiomys, kitium und rolf gefällt das.
  11. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.953
    Lustigerweise ist im "Sikora: Neue Jazz-Harmonielehre" ein Abschnitt über II-V-I, Quintfallsequenzen und Co. Und als Beispiel, wo as alles meisterhaft umgesetzt ist, dient eine Violinsonate von *gedämpftertrommelwirbel* Bach. Mit der Bemerkung, dass Bach auf diesem Niveau auch improvisierte.

    Grüße
    Häretiker
     
  12. J. S. Schwach
    Offline

    J. S. Schwach

    Beiträge:
    138
    Könntest du das ausführen? Als konkrete Anweisungen zu inegalen Barocknoten kenne ich nur die Zeilen einiger Barockkomponisten. Wie setzt man diese Informationen um? Ich als Laie stelle den Bezug zu etwas Vertrautem her und probiere es aus. Und wenn es funktioniert, dann spricht einiges dafür, dass man es so machen kann. Vor diesem Hintergrund kann ich mit dem Begriff "Fake News" hier nichts anfangen.
     
  13. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.953
    Tja, ternäre Spielweise ist für Swing notwendig, aber nicht hinreichend. :-)

    Grüße
    Häretiker
     
    Sven und kitium gefällt das.
  14. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.160
    Lieber @Sechstasten

    ich stimme dir ja in vielen politischen Debatten zu,

    aber ist nicht das NGL oft ein authentischer Ausdruck der jung(gebliebenen) singenden Gemeinde die in ihren sicher auch medial beeinflussten Form/Stilelementen Gott persönlicher zu loben vermag, als in älteren ihr unnahbaren und oft unverstandenen Formen??
     
  15. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.160
    Leute, jazzt doch mal die d-Moll 4. Invention mit Klarinette und Posaune sowie Jazzbesen und meinethalben noch E-Piano..... ebenso tolle Nummer
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2018
  16. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.121
    Das muss nicht so sein - er kann ja auch Untenlieger gewesen sein. Die historische Quellenlage diesbezüglich ist allerdings dünn.
     
    Häretiker gefällt das.
  17. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    3.160
    BWV 772a
    eine triolisierte invention von Bach persönlich die man auch ausjazzen könnte

    BWV 869
    und eine ziemlich modern anmutende Harmonik in T3-5 oder T24

    ich denke Bach war sehr beschwingt..... und hie und da beschwippst
     
  18. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.953
    Ich habe dvierse Male einen alternativen Gottesdient in einer Band mitgestaltet. Zu 90% waren - musikalisch betrachtet - die gewünschten NGL-Beiträge in der ganzen Band unbeliebt.

    Ob das "authentisch" ist ... was weiß ich!? Ich bin Hobbymuiker und Atheist. :-) Klingen für mich oft mehr nach als gewollt denn gekonnt. Wir haben uns trotzem allesamt redlich bemüht, daraus musik zu machen: challenge accepted!

    Grüße
    Häretiker
     
    Sechstasten und maxe gefällt das.
  19. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    2.544
    Ich oute mich: ich finde Jaques Loussier klasse und überhaupt nicht peinlich!

    Schön finde ich auch Johannes Schenk mit Charlie Mariano: As Time Goes Bach.

     
    cwtoons gefällt das.
  20. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    7.596
    Jaques Loussier ist für mich irgendwie weder Fisch noch Fleisch. Wobei ich seine Bearbeitungen von Werken von Vivaldi, Debussy und Satie noch "grenzwertiger" als seine früheren Bachsachen finde. Das Modern Jazz Quartet hat mal ein schönes Album mit dem Titel Blues On Bach aufgenommen, das ich immer mal wieder gerne anhöre. Auch die Bach-Bearbeitungen von Eugen Cicero höre ich gerne, die swingen auch;-). Es gibt eine Vielzahl von Jazzmusikern, die sich mit der Musik von Bach intensiv beschäftigt haben und noch beschäftigen, aktuelles Beispiel ist da Brad Mehldau.