Interimslösung während Orgelrestauration

  • Ersteller des Themas Waldflöte
  • Erstellungsdatum


Waldflöte
Waldflöte
Dabei seit
17. Jan. 2022
Beiträge
6
Reaktionen
4
Guten Tag zusammen,
in unserer Kirche ist die Orgel (Furtwängler von 1870) unspielbar geworden. Gute Nachricht: eine Restauration ist beschlossen und die Mühlen mahlen diesbezüglich.
Für die bevorstehende lange orgellose Zeit steht nur ein E-Piano zur Verfügung und es ist nicht schön die Gemeinde (z. Zt. auch noch ohne Gesang 🙄) auf dem Teil "begleiten" zu müssen.
Wir sinnen auf Verbesserung der Situation!
Hat jemand Erfahrung mit Leihinstrumenten (Sakralorgel)?
Ein Kauf käme in Anbetracht der Investition s. o. eher nicht infrage.
Ggf. gebraucht..., aber ich habe so gar keine Ahnung davon. Vielleicht weiß jemand Abhilfe?
Danke!
 
Dorforganistin
Dorforganistin
Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
3.005
Reaktionen
2.692
Tragbare Orgel aka Akkordeon :party: :heilig:

Mit Leihinstrumenten hab ich persönlich nur Erfahrungen für kurze Zeiträume, wenn man z.B. für eine Aufführung mal ein Orgelpositiv braucht.

Wobei gebrauchte Sakralorgeln oft nicht sooo teuer sind, als dass man nicht drüber nachdenken könnte. Ich habe aber ehrlich gesagt keine Ahnung von den entsprechenden Mietpreisen. Müsste man halt mal ausrechnen, wie lange die Orgelreparatur tatsächlich dauern wird und was sich dann "lohnt".
Evtl. kommt auch ein größeres Pedalharmonium in Frage, falls Ihr den Platz habt.
Zu einer Sakralorgel bräuchtet Ihr, um einigermaßen Klang zu bekommen, auch noch externe Lautsprecher.

Oder ein besseres E-Piano als das, was Ihr habt ;-) Wir haben bei uns ein Yamaha P-515 Stage Piano, das sich für ein Tastenradio echt ordentlich spielt und auch nicht schlecht klingt. Ich hab darauf auch schon komplette Gottesdienste gespielt (mit Klaviersounds - die beiden Orgelsounds sind nicht öffentlichkeitstauglich).
 
Waldflöte
Waldflöte
Dabei seit
17. Jan. 2022
Beiträge
6
Reaktionen
4
Vielen Dank! Wir bekommen erst die Angebote von 3 Orgelbauer, da werdenwir nach einem Leihinstrument fragen- ansonsten muss ich halt noch Akkordeon lernen..! 🤓
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.344
Reaktionen
766
Es kommt etwas auf den Schwerpunkt an. Ein anständiges Harmonium ist recht einfach zu bekommen. Das kann man später verwenden, wenn man gerne Romantik mit dem Chor macht. Wenns eher Richtung Barock geht, vielleicht eine gebrauchte Truhe. Bei den beiden Seiten von Ladach und Weishaupt kann man ja mal schauen.
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
400
Reaktionen
170
Wie groß ist denn die Kirche, und wie ist der kirchenmusikalische Anspruch?

In Dorfkirchen ist eine geliehene elektrische Sakralorgel ohne Pedal noch der am wenigsten schlechte Kompromiss. Externe Lautsprecher braucht man nicht, die Dinger können auch so ganz ordentlich scheppern. Viel wichtiger ist, dass jemand im Raum gut singt und damit die Gemeinde mitzieht.

Positive und Truhenorgeln sind schön, aber nehmen halt auch den zusätzlichen Platz weg.

Gutes Gelingen bei der Interimslösung! :-)
 
Waldflöte
Waldflöte
Dabei seit
17. Jan. 2022
Beiträge
6
Reaktionen
4
Unsere Kirche (kapellengröße) ist so bemessen, dass man im Altarraum gut eine Sakralorgel platzieren könnte, ohne die KV-Bänke abbauen zu müssen (obwohl die gegenüber auch genug Platz hätten.:004:
 

Anhänge

  • IMG_20200416_175937_resized_20220208_104930937.jpg
    IMG_20200416_175937_resized_20220208_104930937.jpg
    2 MB · Aufrufe: 16
  • IMG_20200501_164536_resized_20220208_104931290.jpg
    IMG_20200501_164536_resized_20220208_104931290.jpg
    335,7 KB · Aufrufe: 16
Waldflöte
Waldflöte
Dabei seit
17. Jan. 2022
Beiträge
6
Reaktionen
4
Der musikalische Anspruch ist moderat, aber ehrgeizig (fange dieses Jahr mit C-Kurs an - möchte also ungern aufs Pedal verzichten). Ich schaue mich mal um im Netz!
Aber es gibt vielleicht noch die Möglichkeit, ab und zu Instrumentalisten und Vokalisten der Musikschule dazuzuholen (Ostern, Pfingsten....). Ein Chor existiert (noch?) nicht. Ich bleibe dran.
Herzlichen Dank an dieser Stelle!
 
burton
burton
Dabei seit
28. Dez. 2021
Beiträge
68
Reaktionen
32
Ich habe seit einem halben Jahr ein viscount Cantorum V. Bin mit dem Klang sehr zufrieden.
Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig. Toll transportabel: wiegt 5 kg . Kostete knapp unter 1100.-€. Das Modell gibt es zwar nicht mehr, allerdings den Nachfolger Cantorum VI plus für ca. 1500.-€
Wer mehr Manuale braucht : gibt es mit 2 und sogar 3 Manualen um die 2000.-€
Kräftige Speaker eingebaut. Ich kann das kleine Modell sehr empfehlen.
Evtl. hat das Musikhaus von meinem Modell noch ein Lagerexemplar.
Thomann hatte nichts mehr.
burton
 
altermann
altermann
Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
5.310
Reaktionen
4.877
Auch mit einem Nashorn kann man das Gekrächse der Gläubiger begleiten.20220210_213202.jpg
 

burton
burton
Dabei seit
28. Dez. 2021
Beiträge
68
Reaktionen
32
Hahaha--- eher mittelmässig originell !
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.285
Reaktionen
1.352
Ich empfehle da nach Altväter Sitte den großen Flügel - wäre in der Gemeinde mal echt was anderes, einen Flügel als Orgel-Ersatz kennt man eher im angelsächsischen Raume.
NB OT - Mein Flügel stammt aus solchem Kapellengebrauch einstens.

Ansonsten empfehle ich da gern mal eine kleine Truhenorgel des Orgelbaumeisters Klaus Grüble, mit Werkstatt in Kerpen hinter Köln.
 
Dorforganistin
Dorforganistin
Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
3.005
Reaktionen
2.692
Ich würde einen Flügel auch jederzeit einer Lautsprecherorgel vorziehen, aber wenn @Waldflöte auch während der Restaurierungszeit in der eigenen Kirche Orgelwerke mit Pedal spielen will, ist vielleicht eine Lautsprecherorgel besser als erzwungenes Klavierspiel? Als Außenstehende schlicht nicht zu beurteilen. Aber ich würde bei den beteiligten Orgelbauern durchaus anfragen, was sie als Interimslösung vorschlagen.
Und mit einem Orgelpositiv kann man ebenfalls sehr viel Freude haben. Die Manualiterliteratur ist reichhaltig. Man müsste dann halt für die C Prüfung woanders üben gehen.
 
Lingner
Lingner
Dabei seit
14. Okt. 2016
Beiträge
110
Reaktionen
26
Guten Tag zusammen,
in unserer Kirche ist die Orgel (Furtwängler von 1870) unspielbar geworden. Gute Nachricht: eine Restauration ist beschlossen und die Mühlen mahlen diesbezüglich.
Für die bevorstehende lange orgellose Zeit steht nur ein E-Piano zur Verfügung und es ist nicht schön die Gemeinde (z. Zt. auch noch ohne Gesang 🙄) auf dem Teil "begleiten" zu müssen.
Wir sinnen auf Verbesserung der Situation!
Hat jemand Erfahrung mit Leihinstrumenten (Sakralorgel)?
Ein Kauf käme in Anbetracht der Investition s. o. eher nicht infrage.
Ggf. gebraucht..., aber ich habe so gar keine Ahnung davon. Vielleicht weiß jemand Abhilfe?
Danke!
Wenn die Restauration länger dauert (was ich einmal annehme), wär über den Kauf einer digitalen Sacralorgel durchaus nachzudenken. Kostet 5.000€ und ist allemal besser als ein keyboard. Z. B. bei Kisselbach mal reinsehen (www.kisselbach.de googlen). Oder eine gebrauchte Analogorgel kaufen (ca. 2000€). Nach der Restauration könnte man die Digitalorgel wieder verkaufen.
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
400
Reaktionen
170
Was für "Analogorgeln" sind das, die gebraucht 2000 € kosten können?
 
Lingner
Lingner
Dabei seit
14. Okt. 2016
Beiträge
110
Reaktionen
26
Was für "Analogorgeln" sind das, die gebraucht 2000 € kosten können?
Bei ebay steht gerade eine 3-maualige Dr. Böhm 5100 sacral in sehr gutem Zustand drin. Müsste man mal anspielen. 3800€. Ich würde aber eher zu einer Gloria cantus neu raten, kostet nur unwesentlich mehr (5.000€), hat dafür aber ein hervorragendes Digitalsampling und ist damit von einer Mechanikorgel nicht zu unterscheiden. Beides: unbedingt anspielen, aber es liegen Welten dazwischen. Ich bekomme in 2 Wochen meine Gloria Optimus 3.44 dreimanualig geliefert, biete gerne ein Anspiel an (wohne bei Osnabrück)
 
Lingner
Lingner
Dabei seit
14. Okt. 2016
Beiträge
110
Reaktionen
26
Mit dem link der Dr. Böhm sacral 5100 hat nicht geklappt. Steht bei ebay drin!
 
 

Top Bottom