Information ausblenden

Immer wieder gesucht: Motivationstipps

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von mausibaer_st, 5. Dez. 2006.

  1. ubik
    Offline

    ubik

    Beiträge:
    1.950
    Jetzt mal die Sicht von einem Schüler. Vielleicht zeigt das eine andere Perspektive.

    Meiner Meinung nach ist der Schwierigkeitsgrad entscheidend. Ist das Stück zu schwer, so muss man schon nach ein paar Minuten abbrechen. Das Gefühl der Unlust wird immer größer und man versucht etwas anderes zu machen. Bei zu einfachen Stücken ist es natürlich genauso.

    Eine Aufnahme von dem zu spielenden Stück (etwa auf CD) steigert bei mir meistens die Motivation. Ich kann mir ungefähr vorstellen, wie das Stück klingen soll und habe auch ein einheitliches Ziel.

    Die Motivation hängt auch vom Stress ab. Wenn man unter Zeitdruck steht, hat man weniger Zeit zum üben und muss sich auf andere Sachen konzentrieren. Schule geht nun mal vor...

    Klavierkonzerte (egal ob auf DVD oder im Konzertsaal) sind ebenfalls ein Motivationsschub. Nach dem Motto: "So möchte ich auch mal spielen."

    Ein festgelegtes Ziel wäre auch eine Idee. Zum Beispiel, dass man nach einigen Monaten die und die Stücke spielen kann. Ansonsten denkt man, dass Klavierunterricht nicht wichtig sei.

    Auch das gemeinsame Vorspiel in einer Gruppe motiviert.

    Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig helfen. ;)

    Noch was zu der Chartmusik: Bitte tut das euren Schülern nicht an. Irgendwann werden die es schon merken, dass diese Mainstreammusik einfach nur eine Herdenmusik ist und man nur ständig hinter dieser Musik herläuft, weil es die anderen tun.
     
  2. Steffen D.
    Offline

    Steffen D.

    Beiträge:
    37
    Zur Chartmusik: ist bloss ein Vorschlag, ich kenne Schüler bei denen das funktioniert. Nicht zuletzt meine Tochter. Nicht immer sind pure klassische Klavierstücke eine Hilfe - Mainstream hin oder her. Das ist Geschmacksache und gerade bei jüngeren Schülern hilfreich.
     
  3. Steffen D.
    Offline

    Steffen D.

    Beiträge:
    37
    Genau dazu hab ich gerade wo anders auch was gesagt. Klavierspieler oder Pianist? Geht es darum sich abzusondern, oder eine vermeintliche Elite gegenüber anderen zu bilden?

    @ubik: Die klassiche Musik hat genau wie andere Varianten einen beachtlichen Marktanteil (viele Schäfchen = grosse Herde). Und ich weiss, dass so mancher sich bloss aus seltsamen Gründen der Klassik verschreibt. So wie mancher eben Wein trinkt und Jazz hört, weil es den Anschein von gehobener Klasse bietet.

    Ein Instrument, ob Klavier, Triangel oder E-Gitarre, soll doch Unterhalten. Wer ein Instrument lernt will doch normalerweise Spass haben und gerade die leichte Muse bietet viel Fläche und kann motivieren.
     
  4. ubik
    Offline

    ubik

    Beiträge:
    1.950
    Ok, ich nehme es zurück. Ist halt Geschmackssache.
     
  5. Johofa
    Offline

    Johofa

    Beiträge:
    53
    Hallo zusammen!

    Hab auch ein ähnliches Problem. Da ich nur noch selten daheim bin hab ich auch wenig Zeit zum Klavierspielen. Das Klavierspielen möchte ich trotzdem nie aufhören. Ich versuche auch so viel Zeit wie möglich mit meinem Klavier zu beschäftigen wenn ich zu Hause bin.
    Trotzdem habe ich gemerkt, dass ich nicht mehr so viel Spaß am Spielen habe aufgrund der Zeit eben. Was habt ihr für Tipps für mich, dass ich wieder mehr Spaß am klavierspielen habe. Einige hier genannte Motivationstipps habe ich schon versucht ( CD anhören...), die aber nicht immer helfen.
    Freue mich über Antworten von euch, denn es ist mir sehr wichtig, dass ich nicht die Lust am Klavierspielen verliere.

    Viele Grüße
     
  6. liane
    Offline

    liane

    Beiträge:
    20
    Bei mir war die fehlende Motivation bis jetzt kein Problem, was vorallem daran liegt das ich mir die Stücke selbst aussuche (inzwischen ist es wesentlich mehr Klassik als Pop) und außerdem bin ich mit meiner Klavierlehrerin schon fast irgendwie befreundet (sie nimmt mich auf Konzerte mit, ich übernachte sogar manchmal bei ihr etc.). Druck habe ich nicht wirklich, aber ich merke in letzter Zeit das sie wesentlich mehr Arbeitseinsatz als früher erwartet.
    Man kanns mit der Motivation aber auch echt übertreiben, eine Freundin von mir hatte als sie 6 war mal Unterricht bei einer Lehrerin die versucht hat sie mit Gummibärchenzu bestechen,wenn sie gut geübt hat hat sie zwei bekommen,wenn sie mäßig geübt hat ein halbes usw. Hat dazu geführt das sie nach sehr kurzer Zeit gar keine Lust mehr hatte.
     
  7. Amfortas
    Offline

    Amfortas Guest

    Also Gummibärchen waren (leider) nie meine Motivation. Aber da hätte ich sicher auch die Lust verloren. Wobei ich in meinem Alter eh anders motiviert werden muss.
    Meine Motivation ist zum Beispiel wenn meine Mutter Klavier spielt. Oder wenn ich meinen Großcousin ein Orgelkonzert geben höre. Diese onkurenz ist für mich wenn ich mal keine Lust habe der beste Antrieb viel zu üben.
    Aber zum Glück habe ich eigentlich immer Lust zu spielen und brauche keine Motivation.



    oli