Hilfe bezüglich Analyse Praeludium BWV 999

Dieses Thema im Forum "Theorie, Arrangement & Komposition" wurde erstellt von Jazzzzer, 27. Nov. 2011.

  1. Jazzzzer
    Offline

    Jazzzzer

    Beiträge:
    90
    Hallo zusammen,

    ich habe versucht, das Präludium von Bach (BWV 999) zu analysieren und bin dabei auf einige Schwierigkeiten gestoßen.

    Vielleicht ist jemand hier im Forum, der mir auf die Sprünge helfen kann und will.

    Ich habe das ganze jetzt mal versucht zu verschriftlichen, so weit ich gekommen bin. Es sind jedoch einige Fragezeichen und Fragen stehengeblieben. Vermutlich sind auch noch einige Fehler drin.

    Hier ist der Link zu der Tabelle:
    https://docs.google.com/spreadsheet/ccc?key=0AgAYXId_LIu7dHJUWmZlV0Zza3FPV1ZUMVBXOFZDalE&hl=en_US#gid=0

    Vielen Dank im Voraus
    Lukas
     
  2. Jazzzzer
    Offline

    Jazzzzer

    Beiträge:
    90
    Noch ein kleiner Nachtrag:
    Im Unterricht sind wir das Stück schon durchgegangen. Da war es mir allerdings plausibler.

    Die Stelle die schon im Unterricht Fragen aufgeworfen hat war T. 22 ff, wo mehrere verschiedene Dominant-/verminderte Akkorde aufeinander folgen.

    Die Frage die auch schon im Unterricht aufgetaucht ist und mir mein Lehrer leider auch nicht beantworten konnte war, wie man dieses "Prinzip" von mehreren verminderten/Dominant-Akkorden hintereinander nennt und nach welchem System das ganze vonstatten geht.

    Vielleich kann mir jemand auf diese Spezielle Frage eine Antwort und/oder ein Schlagwort geben, nach dem ich suchen kann!?

    Viele Grüße
    Lukas
     
  3. Marsupilami
    Offline

    Marsupilami

    Beiträge:
    144
    Mal den alten Thread ausgraben, da meine Frage dazu passt:
    BWV 999 ist in c-moll gesetzt, endet jedoch auf G-Dur. Ist das für diese Zeit nicht extrem untypisch? Normalerweise enden Stücke dieser Zeit doch immer in der Grund- oder der Variantentonart.. oder täusche ich mich da?
     
  4. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.317
    Halbschlüsse sind im Barock sehr häufig - allerdings nur bei Einleitungs- oder Mittelsätzen. Deshalb kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass BWV 999 ursprünglich nicht als ein abgeschlossenes Einzelstück gedacht war. Vielleicht sollte eine Fuge folgen (die Ähnlichkeit mit manchen Präludien aus dem WTK ist auffallend), vielleicht auch eine Suite. Das wäre doch mal ein netter Forschungsgegenstand für dich. :-)
     
  5. Marsupilami
    Offline

    Marsupilami

    Beiträge:
    144
    Danke mick!
    Wie recherchiert man sowas denn?
     
  6. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.317
    Das war eher ein Spaß. Wenn ca. 200 Jahre ernsthafter Bach-Forschung das nicht herausgefunden haben, stehen die Chancen sehr gering, dass es überhaupt noch jemand herausfindet. Da müsste man schon neue Quellen entdecken.

    Es ist sehr gut möglich, dass Bach das Projekt einfach aufgegeben hat, weil er Wichtigeres zu tun hatte und dieses Praeludium schon immer ein Fragment war.
     
  7. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur

    Beiträge:
    7.707
    Dazu ist anzumerken, dass die älteste nachweisbare Quelle kein Manuskript des Meisters selbst ist, sondern lediglich eine Abschrift durch einen Bach-Schüler vorliegt. Mit einem Halbschluss endet kein vollständiges Werk jener Zeit - entweder war die verschollene Vorlage bereits unvollendet oder der Bach-Schüler hat lediglich den Anfang der Vorlage abgeschrieben - oder es ist der weitere Verlauf des Werkes seinerzeit transkribiert worden, aber ebenfalls inzwischen verschollen.

    Dass nach drei Jahrhunderten plötzlich irgendwo noch ein Manuskript auftaucht, ist allerdings ausgesprochen fraglich, wenn auch nicht gänzlich unmöglich. Auf jeden Fall glaube ich nicht, dass ein so eher "untänzerischer" und ruhig präludierender Satz Teil einer Suite gewesen sein kann. Wahrscheinlich sollte eine Fuge in c-moll oder zumindest ein in Abschnitten polyphones Stück folgen - aber ob sich das nach dreihundert Jahren noch klären lässt?

    LG von Rheinkultur
     
  8. Axel
    Offline

    Axel

    Beiträge:
    889
    Das wäre zu vermuten. Einen ähnlichen Fall gibt es in BWV 537, auch in c-moll. Da schließt dann die Fuge an.