Hilfe bei Stückauswahl


asmis
asmis
Dabei seit
4. Okt. 2007
Beiträge
107
Reaktionen
1
Hallo ihr Musikfans, eure Hilfe brauche ich!!!

Ich suche für ein Rezitationskonzert zum Thema "Wunder&Spuk" noch Musikbeiträge (Klaiver). Von der Art her sollten sie phantastisch sein, romantisch oder etwas modern, aber gut anzuhören, also nicht zuuuu abstrakt, jeweils zwischen 3 und 9 Minuten und vom Schwierigkeitsgrad her etwa wie die Papillons von Schumann, das Rondo Brillante von Weber oder eine Chopin-Ballade.
Die Gedichte, die es dazu gibt, sind ausnahmslos düster, der Stimmung sollte die Musik also entsprechen.
(Eines habe ich schon, nämlich das Scherzo op.4 von Brahms; also wer das kennt: sowas in der Richtung)
Die Komponisten sind grundsätzlich egal, nur Chopin und Schumann sollten nach Möglichkeit nicht dabeisein, gerne auch etwas unbekanntere...

Weiß da jemand was, hat eventuell sogar ein Hörbeispiel auf Lager?
Das wäre echt toll!
- Vielen Dank,
Asmis
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Gibt es nicht eine musikalische Version von Erlkönig?
 
asmis
asmis
Dabei seit
4. Okt. 2007
Beiträge
107
Reaktionen
1
Hey, danke!!!

Ich liiieeeebe FIlmmusik und sammle sie auch; das Problem dabei ist nur, sieht man vielleicht mal von Christopher Young, Ives Calois, Bruno Coulais Yann Thiersen und dem Solo von Victor in The Corpse Bride ab, daß sie nicht original für Klavier Solo sind, sondern dann nur Bearbeitungen oder mit Soundblogs unterlegt, und sowas kann ich nicht spielen. (also "können" schön, nur mit dem "dürfen" sieht das schon anders aus, resp. GEMA-Gebühren und *hach* "Ruf einer Musikakademie..." :o )

Das Prelude von Alkan hat mich schon mal auf eine gute Idee gebracht, herzlichen Dank!!! Ich durchforste gerade seine Datenbanken nach noch anderen stimmungsvollen Werken. Hast Du die Noten von allen Preludes, oder auch von anderen Stücken?
 
M
manaus
Guest
Hallo!

Weiß im Moment nicht so genau was ich üben soll. Am liebsten würde ich alles auf einmal machen weil alles so schön ist. Naja, und das ist eben mein Problem.

Am liebsten übe ich Stücke von meinem Lieblingskomponisten Chopin und auch von anderen wie Rachmaninoff, Debussy, Brahms, Listzt, Schubert, Schumann, Beethoven, Mozart, Bach.....
Kann mich aber einfach nicht entscheiden von welchem Komponisten ich was spielen soll, kennt ihr das? Also mir ist das jetzt schon öfters passiert, dass ich Stücke anfange und dann höre ich ein neues Stück das mir mehr gefällt.....und dann höre ich mit dem anderen wieder auf. Und dann suche ich mir auch immer zu viele Stücke auf einmal heraus, die ich alle üben möchte. Ist irgendwie ein Teufelskreis.:confused:

In den letzten Jahren habe ich Stücke gespielt z.B. von Grieg die Arietta, In der Heimat, op.65 no.5 aus den Lyrischen Stücken, Beethovens Mondscheinsonate, Pathetique, Chopin op.66 im Selbsstudium hat ganz gut geklappt, verschiedene Preludes u. Nocturnes und sonst eben kleine Stücke wie Brahms Walzer op.39, Schumann Kinderszenen, Liszt Consolationen.......Naja und jetzt sind es dann schon 10 Jahre in denen ich spiele, mit ein paar Jahren Pause, und jetzt möchte ich wieder richtig einsteigen. Möchte gerne mehrere Stücke spielen wovon eines ruhig ein großes Werk sein kann. Ja, ein großes Werk, das mich herausfordert.:o

Kann mir jemand helfen, damit ich geeignete Stücke finden kann die mich auch weiterbringen.Möchte kein Pianist werden, dafür bin ich auch zu spät dran. Habe halt keinen Unterricht mehr und übe nun alleine, darum brauche ich etwas Hilfe, die ich glaube hier gut bekomme, oder?

Naja, freue mich auf jeden Fall wenn mir jemand hilft!:D

Dafür danke ich schonmal!:kuss:

GLG

manaus
 
S
Sabeth
Dabei seit
14. Juni 2008
Beiträge
39
Reaktionen
0
Hallo manaus

Meiner Mienung nach gibt es inbesondere beim Selbststudium ein oberstes Gebot: Die Musik muss dir gefallen, und zwar so, dass du auch eine Weile daran üben, mit ihr spielen und sie gestalten kannst. Ansonsten endet es damit, wie du es beschrieben hast: Du beginnst ein Stück, es geht dir auf die Nerven und du legst es wieder weg, um ein neues zu beginnen. Früher oder später führt das zu Frustration.

Als grösseres Werk eignet sich häufig eine Sonate, z.B. von Mozart. Allerdings ist dabei Vorsicht geboten: Viele Stücke sehen vom Notenbild her nicht besonders anspruchsvoll aus, sind es aber doch. Am besten ist es daher ein bisschen Erfahrung zu sammeln, was geeignet ist für dich und was nicht. Ich habe dazu im Internet auf diversen Seiten mit gratis Noten im PDF Format ein wenig geschmökert und mich in die Stücke reingespielt. Schliesslich bin ich in den Musikhandel gegangen und habe mir richtige Partituren gekauft. Die vom Internet sind häufig qualitativ mangelhaft und haben keine Fingersätze.

Konkret gibt es z.B. von Schubert die Moments Musicaux, die gut als grösseren Zyklus spielbar sind, auch Impromptus eignen sich dafür. Von Mozart wären es wie gesagt unzählige Sonaten, Bach hat mit dem wohltemperierten Klavier ein Werk geschaffen, aus dem sich Stücke für ein grösseres Projekt zusammenstellen lassen und eine oder mehrer Rhapsodien von Brahms bieten ebenfalls genügend Stoff für eine längere Zeitspanne. Persönlich kann ich dir weiter die Deux Arabesquen von Debussy empfehlen. Sie sind technisch wie auch pianistisch eine wunderschöne Herausforderung.

Etwas leichteres für zwischendurch sind Tänze von Schubert (Es gibt zwei Bände "Sämtliche Tänze", die einfach herrlich sind), von Bach Präludien und Fughetten. Von Rachmaninoff und Liszt kenne ich kaum einfache Stücke, was allerdings nicht heisst, dass solche nicht existieren ;).

Was sich auch immer gut macht ist ein Sammelband von Stücken aus verschiedenen Jahrhunderten. Ich persönlich habe manchmal Lust nach süsser Romantik, dann wieder nach moderner, abstrakter Musik und später nach einer barocken Fuge. So hast du stets etwas passendes im Regal, in das du etwas hineinschmökern kannst. Ich habe schon Stunden am Klavier verbracht und mich sozusagen durch die Geschichte gespielt. Ein weiteres Plus dabei ist, dass du die Entwicklungsschritte selber mitfühlst.

Ich hoffe, ich konnte dir fürs Erste weiterhelfen.
Ansonsten kannst du jederzeit nachfragen, ich stehe dir gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Gruss und noch einen schönen Abend!
Sabeth
 
M
manaus
Guest
@Sabeth: Vielen Dank für deine ausführliche Anwort:) Hat mir schon einiges weitergeholfen!

Würde mich trotzdem über weitere Vorschläge freuen, hat jemand eine Idee?
Ich suche ein großes Werk das mich herausfordert und für nebenher verschiedene kleinere Stücke, die aber auch anspruchsvoll sein sollen.
Vielleicht kann jemand verschiedene Komponisten nennen mit passenden Stücken dazu!

Freue mich auf weitere Anworten!

Vielen Dank!

manaus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M
manaus
Guest
Hat jemand noch einen Vorschlag für mich?

Was haltet ihr von der Prelude op.23 no.5 von Rachmaninoff, ist die noch zu schwer für mich?

lg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

M
manaus
Guest
Sabeth:
Ansonsten kannst du jederzeit nachfragen, ich stehe dir gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.




Also ich hab mir jetzt überlegt, dass ich als Hauptwerk eine große Sonate von Beethoven lernen möchte und daneben noch zwei oder drei weitere Stücke von anderen Komponisten. Von Mozart gefällt mir die Sonate KV 545 sehr gut. Na und von Chopin würd ich ja gern ne Etüde spielen aber welche? Von Bach hab ich ja auch noch nicht so viel gespielt. Kann mir jemand helfen?:confused:

Mal ne andere Frage: Mich reizt ja schon lange die heorische Polonaise von Chopin, aber die ist glaub ich noch zu schwierig?

Naja, würd mich freuen wenn doch noch jemand mal antwortet!:D

Danke für eure Mühe!

lg

manaus
 
S
Sabeth
Dabei seit
14. Juni 2008
Beiträge
39
Reaktionen
0
Für die Sonaten von Beethoven empfehle ich dir die folgende Seite: http://www.pianostreet.com/search/freesheetmusic.php
Nach einmaligem gratis Sign-up kannst du aus der Liste der Free Piano Sheet Music beliebig Noten im PDF-Format downloaden (allerdings habe ich keine Ahnung wie das mit dem Urheberrecht etc. juristisch funktioniert, also auf eigene Gefahr benutzen!). Die Sonaten von Beethoven sind mehr oder weniger komplett online gestellt. Die Noten eignen sich gut zum Anspielen der Sätze, zum Einstudieren empfehle ich sie dir aber auf keinen Fall! Gerade bei anspruchsvollen Werken sind die Kommentare in einer seriösen Bearbeitung von unschätzbarem Wert, auch wenn du für das Ganze einige Euro hinlegen musst.

Die Chopin Etuden liegen so viel ich weiss in zwei Bänden von jedem guten Klaviernotenverlag vor. Mit der Auswahl eines konkreten Stücks kann ich dir nicht gross weiterhelfen, da ich selber erst eine gespielt habe (leider wiess ich nicht mehr welche). Bei mir zu Hause steht aber einer der Bände herum. Wenn du möchtest kann ich dir Verlag, Titel, Inhalt etc. angeben. Zu Etuden bleibt generell zu sagen, dass sie eben Etuden sind. Das heist zu gut Deutsch Stücke zum Üben der Technik. Einige sind zudem nicht gerade angenehm für die Hände und sollten vorsichtig und in kleinen Häppchen gelernt werden.

In Sachen Bach kann dir ebenfalls die oben genannte Seite weiterhelfen. Dort ist das Notenbuch für Anna Magdalena Bach und eine Serie von Inventionen vorhanden. Das Wohltemperierte Klavier ist in jedem Musikhandel erhältlich, es sind zwei Bücher.

Die Polonaise Heroique, würde ich sagen, lässt du lieber noch ein bisschen warten. Dann kannst du sie auch richtig geniessen und sie wird nicht zu einem endlosen Kampf gegen die Noten.;)

Ich wünsche dir viel Spass beim Auslesen!
Sabeth
 
 

Top Bottom