Henle, Notenstichplatten

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von .marcus., 8. Juli 2019.

  1. .marcus.
    Offline

    .marcus.

    Beiträge:
    3.613
    Hallo,

    ich wollte euch eine kleine Entdeckung nicht vorenthalten, die ich vor kurzem gemacht habe.

    Der eine oder andere kennt vielleicht diesen faszinierenden kleinen Film über die Arbeit des Notenstechers bei Henle, vor Einführung des Computernotensatzes:

    View: https://www.youtube.com/watch?v=LwEoTLuijzo


    Nun gibt es im Henle-Webshop alte Notenstichplatten zu kaufen! Man kann leider Komposition, Seitenzahl oder dergleichen nicht wählen, allerdings ist es möglich, nach dem Kauf direkt per Mail an den Vertrieb (vertrieb@henle.de) Wünsche bzgl. Komponist und Besetzung zu richten. Ich habe daher nun eine Stichplatte der Polonaise op. 44 von Chopin :)

    Vielleicht ist ja noch jemand begeistert von diesen wunderschönen Objekten einer wohl aussterbenden Handwerkskunst und möchte auch eine haben.

    https://www.henle.de/de/shop/geschenkartikel/

    viele Grüße
    marcus
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2019
    pianochris66, Revenge, Gernot und 13 anderen gefällt das.
  2. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    2.082
    Uh uh,... Blei ohne Handschuhe. Sowieso Blei! Das wäre doch heute verboten :-D.

    Insgesamt: was für ein Aufwand. Band 1 der beethovensonaten braucht man also alleine fürs Stechen 1 Jahr. Danach noch Qualitätskontrolle, Korrekturen, Vor- und Nachgestaltung, etc...

    Die werden froh sein, heute mit Notensatzprogrammen arbeiten zu können, in denen man den Notensatz quasi nur programmiert und formatierungsanweisengen geben muss.

    Ich würde so ein Ding einrahmen. Hast du ein Bild von deiner Stichplatte?

    Edit: Gibts ja schon gerahmt.
     
  3. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.193
    nur in elektrischen Geräten, soviel ich weiß...
    wie sieht es auf dem Dach aus @Peter ?
     
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.043
    Ganz normaler alltäglicher Baustoff. Wird nach wie vor in allen Varianten verwendet (gegossen, gewalzt...), sehr gerne auch bei historischen Gebäuden wie z.B. Kirchen.
    [​IMG]

    Iwo. Auf Deinem / Eurem "alten" Dach ist auch bissel was verarbeitet. :-)
     
  5. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    7.193
    Wurde eigentlich die Bleibelastung in der Luft nach/während des Brandes in Notre Dame gemessen?
    Da dürfte doch einiges verdampft sein.
    (Schmelpunkt ca. 330Grad, Siedepunkt ca. 1440Grad)
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2019
  6. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    2.082
    :-D <---------- den hier beachten. Dennoch gibt es heute eine Bleihysterie, Bleigießen, Lötzinn (privat) etc..

    Ich hab mir als Kind aus Lötzinn und Bleiblech Münzen gebastelt :011:
     
    Peter gefällt das.
  7. Issa
    Offline

    Issa

    Beiträge:
    49
    Hab auch gern mit Kolben und Lötzinn gebastelt. An den süßlichen Duft der Bleidämpfe erinnere ich mich noch gut. Vielleicht hol ich mir so eine Platte und gieß mir Eiswürfel daraus. Den guten Bleizucker gibts ja heute leider nicht mehr :015:
     
  8. DonBos
    Online

    DonBos

    Beiträge:
    2.126
    Ich habe mal spontan eine gerahmte Platte gekauft und danach den Wunsch geäußert, dass es wenn möglich Klaviernoten von Beethoven, Bach oder Chopin sein sollen. Mal sehen, ob dieser Wunsch erfüllt wird und was ich zugeschickt bekomme. :geschenk:
     
    Gernot und .marcus. gefällt das.
  9. .marcus.
    Offline

    .marcus.

    Beiträge:
    3.613
    Schon was bekommen? Bei mir kam die Platte dann sehr fix :)
     
  10. DonBos
    Online

    DonBos

    Beiträge:
    2.126
    Liegt seit Donnerstag in der Postfiliale, ich hatte nur noch keine Zeit, die abzuholen - hoffentlich morgen dann!
     
  11. Gymnopedie
    Offline

    Gymnopedie

    Beiträge:
    188
    Könnt ihr mal ein Foto machen, wie das so an der Wand aussieht ? Da ich auch überlege, ob ich mir eine Seite kaufe. :-)
     
    Stilblüte gefällt das.
  12. DonBos
    Online

    DonBos

    Beiträge:
    2.126
    Ich habe meine Platte noch nicht an der Wand aufgehängt, weil ich zurzeit gar nicht in meiner eigenen Wohnung wohne (sondern übergangsweise bei meinem Vater), aber immerhin habe ich meine Platte nun von der Post abgeholt. Ich habe eine Platte mit Takt 500-536 aus dem h-moll-Scherzo (op. 20,1) von Chopin bekommen - damit kann ich sehr gut leben, auch wenn das Scherzo pianistisch jenseits meines eigenen Könnens liegt. :026:
     
    Gernot, pianochris66 und Evaaa gefällt das.
  13. DonBos
    Online

    DonBos

    Beiträge:
    2.126
    Ich hab die Platte mal testweise an eine Wand gehängt und fotografiert, siehe Anhang. Das ist aber nicht der Ort, an dem sie dauerhaft hängen wird (tatsächlich hab ich sie direkt nach dem Fotografieren wieder abgehängt).

    K1024_IMG_20190719_123415876.JPG K1024_IMG_20190719_123505937.JPG K1024_IMG_20190719_123342909.JPG
     
  14. Gymnopedie
    Offline

    Gymnopedie

    Beiträge:
    188
    Das sieht ja echt schön aus.:-)
     
  15. DonBos
    Online

    DonBos

    Beiträge:
    2.126
    Die Patina, die sichtbaren Bearbeitungsspuren und Ungleichmäßigkeiten (z. B. der auffällig glänzende Legatobogen) und die Wellung der Platte gehören für mich zu so einem Objekt hinzu, deshalb lasse ich das so wie es ist. Die "Hochglanzbehandlung" der Platte, die auf dem beigelegten Blatt beschrieben ist, habe ich nicht durchgeführt, auch wenn sie danach bestimmt edler aussehen würde.
     
    frosch gefällt das.
  16. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    6.912
    Da ist wohl mal was korrigiert worden.

    Ich hätte nicht gedacht, dass man das Druckbild so deutlich erkennen kann. Ist denn noch Druckerschwärze in den "Noten", oder ist es nur der Lichteinfall?
     
  17. DonBos
    Online

    DonBos

    Beiträge:
    2.126
    Auf den ersten Blick ist keine Druckerschwärze mehr direkt erkennbar, also ist es wohl eher der Lichteinfall. Aber damit der Lichteinfall einen Kontrast bewirkt, muss sich die Oberfläche innerhalb der Noten ja von der "glatten" Oberfläche unterscheiden. Ich denke es ist eine Kombi aus der Tiefe des Stichs (ich schätze so auf ca. 0,3 mm Tiefe, also definitiv nicht nur leicht oberflächlich) und der Rauhigkeit innerhalb des Stichs, die einfach weniger glänzt als die "glatte" Plattenoberfläche. In den Rauhigkeiten (in den Notenköpfen ist die Oberfläche mit einem Schraffurmuster strukturiert) und in engen Vertiefungen (insbesondere also in den Notenlinien) hängen bestimmt auch noch Reste von Druckerschwärze fest.

    Das Druckbild ist aber nicht von jedem Winkel aus so klar zu erkennen wie auf meinem Nahansichts-Foto - aus vielen Richtungen überdeckt die Lichtreflexion die Strukturen, aus größerer Entfernung erkennt man also nur "eine leicht schmuddelige Metallplatte". Die Schönheit ergibt sich vor allem dann, wenn man genau hinsieht.
     
    Gernot und dilettant gefällt das.
  18. frosch
    Offline

    frosch

    Beiträge:
    2.440
    Ich habe inzwischen auch ein LoW von M-B. :002:
     
    DonBos gefällt das.
  19. DonBos
    Online

    DonBos

    Beiträge:
    2.126
    Aus Gründen der Vollständigkeit hier noch ein Foto der Rückseite, womit dann auch die Zuordnung der Platte möglich ist . Die Notenköpfe und größeren Strukturen kann man auch auf dieser Seite erahnen, die haben sich wohl irgendwie auf die Rückseite durchgearbeitet.
    K1024_IMG_20190719_131338218.JPG
     
  20. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    838
    :angst:Kommst du damit zurecht, die Noten so verkehrt rum lesen zu müssen?
    ;-)