Guide Notes, Minimal-Akkorde ...

R

rodolfo111

Dabei seit
20. Okt. 2016
Beiträge
2
Reaktionen
0
Ich weiß, was Guide Notes sind und eine Guide Line ist. Am wichtigsten/wesentlichst ist natürlich die Jazz-Dominante, (in C: Bb/E und E/Bb).

Der Jazzpianist "begleitet" seine Improvisationen fast immer mit solchen Guide-Note/Minimal-Akkorden.

Mein Problem/Frage:

"Korrekte" Guide Notes in der Tonika-maj7 oder auch Moll-Tonika-min7 klingen nicht gut (in C: B/E und E/B; B=H); damit werden viele Standards eröffnet (in der Klassik überhaupt "der" klassische Anfang); auch später - im Verlauf des Stücks - tauchen solche Majors und ähnl. Akkorde auf.

Welche Minimal-Voicings klingen gut ... ??
Und überhaupt:
Wie geht der Profi das Guide-Note-Akk.-Üben an .... ??

(Meine eigenen - möglichen - Antworten:

z.B. 1-Note-Guide-Lines (links), dabei im Verlauf der Akkordfolgen immer einen Halbton höher oder umgekehrt tiefer, danach als 2-Note-Fassung jeweils einen 2. richtigen Ton finden (hat aber einen merkwürdigen Trend nach oben oder nach unten); in der 3-Note-Fassung eventl gut klingende Extensions dazu .........

Eine Möglichkeit ist auch "Bewegung" . d.h. in einem Takt bei 3-Note-Voicing z.B. den obersten oder untersten Ton variieren/anschlagen)

Weiter Variat.möglichkeit (crunchy): Minimal-Clusters (z.B. in C: (von oben) E/D oder E/Eb) ...

Aber wie gesagt: Mich würden (auch von Gitarristen) entsprechende Übungen interessieren .....)
 
T

tilo

Dabei seit
30. Apr. 2016
Beiträge
1.028
Reaktionen
3.550
"Korrekte" Guide Notes in der Tonika-maj7 oder auch Moll-Tonika-min7 klingen nicht gut (in C: B/E und E/B; B=H); damit werden viele Standards eröffnet (in der Klassik überhaupt "der" klassische Anfang); auch später - im Verlauf des Stücks - tauchen solche Majors und ähnl. Akkorde auf.
Welche Minimal-Voicings klingen gut ... ??
Und überhaupt:
Wie geht der Profi das Guide-Note-Akk.-Üben an .... ??
Hi Rodolfo,

gehst Du hier bei Deinen Beispielen davon aus, dass Du oder irgend jemand anderes den Grundton, bzw. eine Basslinie spielt?

Das ist nämlich schon noch entscheidend wenn es um diese Art der Left Hand Voicings geht.
 
R

rodolfo111

Dabei seit
20. Okt. 2016
Beiträge
2
Reaktionen
0
Nein, Grundton = Basston spiele ich bei der Impro nicht ----- allerdings (hatte ich vergessen): Die einfachste Möglichkeit beim Major in der Tonika-Zusammenhang ist dann, doch wieder zumind. zwischendurch den Grundton/Basston zu spielen ..................
 
T

tilo

Dabei seit
30. Apr. 2016
Beiträge
1.028
Reaktionen
3.550
Also auch kein Bassist?
Dann geben die Guidetones alleine gespielt oft nicht den Charakter der eigentlichen Harmonie wieder.

Übrigens Grundton ist nicht immer das Gleiche wie der Basston.
 
klavierunterricht-bergstr

klavierunterricht-bergstr

Dabei seit
10. Apr. 2018
Beiträge
12
Reaktionen
4
Also ganz ohne Basston, egal ob vom Bassisten oder von deiner linken Hand wird es schwierig, zumindest wenn man das über mehrere Takte hinweg macht. Irgendwann wünscht sich unser "Ohr" einen Bezug zum Grundton/Basston. Eine Lösung sind z.b. Bud-Powellvoicings.
Grundton + Terz oder Grundton + Septime
upload_2018-4-10_11-45-30.png

Solche Voicings kann man gut mit den Guidetonvoicings kombinieren/abwechseln.

Wenn du mehr Infos dazu brauchst, kann du gerne mal auf meiner Seite reinschnuppern.
www.klavierunterricht-bergstrasse.de in der Rubrik UNTERRICHTSMATERIAL hab ich dazu ein PDF-Skript.

oder auch ein Tutorial anschauen:
View: https://www.youtube.com/watch?v=KpnoZqla7po


Elemente aus dem Stridepiano wären eine andere Möglichkeit. Also Grundton und Guidetonvoicings abwechselnd spielen. (Sagt dir STRIDE-PIANO was, oder brauchst du da mehr?)

Wie übt der Profi das? Na als Profi sollte man Guideton/Bud-Powell-Voicings in allen Tonarten spielen können *g* Aber am besten schafft man sich das über II-V-I Verbindungen und Jazzstandards drauf.

Grüße von der hessischen Bergstrasse
Mark
 
 

Top Bottom