• Heute Abend wieder traditionelles Chattreffen

Gitarrenakkorde in Klavierakkorde wandeln

  • Ersteller des Themas Pflaume
  • Erstellungsdatum
P

Pflaume

Guest
Hallo,

ich habe hier ein Songbook das zwar die Gesangsstimme als Noten notiert hat, aber keine linke Hand sondern nur Gitarrenakkorde darüber.

Die einfachen Akkorde wie C, D, C7 etc. kann ich ja ganz einfach mit der linken Hand spielen, aber was ist bitteschön G/C oder F/C oder C/E?

Desweiteren klingen die normalen Akkorde dann meist ein wenig Langweilig (bei der Gitarre machts ja *schrummschrumm*, beim Klavier hält der Klang),
gibt es da eine Möglichkeit das Ganze attraktiver zu gestalten so daß es sich eben richtig schön Klaviermäßig anhört und nicht so langweilig?

Wie macht ihr das, wenn ihr aus solchen Songbüchern Stücke spielt?

Liebe Grüße
Pflaume
 
P

Pflaume

Guest
Vielen Dank Rosenspieß,

aber wie muss ich das jetzt verstehen in Bezug aufs Klavier?

Beim G-Dur ist doch garkein C dabei, was man in den "Bass" legen könnte, zumal doch der gesamte Akkord bei der linken Hand eh schon tiefer gespielt wird.

Gruß
Pflaume
 
B

Barpianodilettant

Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Tiefer schon, aber nicht in dem Bereich wo normalerweise die Basstöne
gespielt werden.

G/C im Bass könnte Cmaj9 ohne Terz sein. Slash-Chords werden tw.
bewusst eingesetzt um spezielle Sounds zu erzeugen, oft ein Dreiklang
über irgendeinem Basston, beileibe nicht unbedingt ein Akkordton.


Attraktiver gestalten - hm, ja Rhythmus, Akkordzerlegungen, Zusatztöne,
weite Lagen, etc. Da gibts viele Möglichkeiten, je nach Können (kanns auch nicht besonders).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
101
Beim G-Dur ist doch garkein C dabei, was man in den "Bass" legen könnte, zumal doch der gesamte Akkord bei der linken Hand eh schon tiefer gespielt wird.

Die Musiker aus dem Pop/Rock/Jazz-Bereich denken halt praktisch. :)
Es ist ja im Grunde egal, um welchen Akkord es sich tatsächlich handelt. Anhand der Akkordangabe weiß der Spieler, er muß links ein C spielen und rechts einen G-dur Dreiklang. Das klangliche Ergebnis ist zwar überraschend (ein Nonenakkord!), aber der Akkord ist auf diese Weise sehr einfach zu lesen und auf der Tastatur zu finden.
 
 

Top Bottom