Gibt's Jazz-Pianisten hier? Die sich per Zufall sogar (...)

  • Ersteller des Themas Anonymous
  • Erstellungsdatum
A

Anonymous

Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Ich werd´s mal versuchen (Hoffe, ich habe die Töne richtig abgelesen bzw. gehört)

Der erste Akkord (Ab F Ab C E) sieht mal ganz nach F-/Ab aus, also F-moll major mit As im Bass. Wäre es Dm7/-5/9 mit Ab im Bass, fehlt mir die Dominante auf den folgenden lydischen C-Akkord. Ab6/-13 gibt´s eigentlich nicht und G7sus4/-9 mit der -9 im Bass wäre wohl auch etwas weit hergeholt.
Bleibt nurmehr F-/Ab (F- = Fmoll mit großer Septime)
Der 2. Akkord (C G C E F#) hat durch das F# eindeutig lydischen Charakter.
Ich würde C +4 oder C +11 sagen, wenngleich mir der zweite Funktionston fehlt.
Kniffliger ist der dritte Akkord (F# A H D# G#):
Für mich B7 13 mit F# im Bass, da er die Rückung auf den 4. Akkord C9 (C D E G D) rechtfertigt.

Also meine „Interpretation“:
F-/Ab C(j)+11 B7 13/F# C(j)9

Aber nachdem das ganze unter „Jazzintelekt“ läuft, wird es sicher einige noch kompliziertere Erklärungen geben....

Die ganzen Verdopplungen sind eigentlich nicht wirklich notwendig und auch nicht gebräuchlich. Auch die Stimmführung wirkt etwas eigenartig.
Wäre interessant, in welchem Zusammenhang diese Voicings vorkommen.
 
A

Anonymous

Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
hmmm... Der erste Akkord besteht ja aus folgenden Tönen:

B im Bass
Ab, Eb und G sowie nochmals ein B

Wieso du daher auf „Ab F Ab C E“ kommst, ist mir nicht ganz klar?

Für mich wäre das ein „Abm(7M)“ also ein Moll-Dreiklang mit der großen Septime. Du bist jedoch schon der zweite Jazzer, der mir die Lösung mit dem „F-/Ab“ angibt und sogar die Töne falsch abgelesen hat?!?!? Bin ich einfach zu dumm oder sehe irgendwas anderes? :lol: :( :lol:
 
A

Anonymous

Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Nein, das ist wegen des Piano Rolls. Da der Streifen im Bass, der für das As steht genau zwischen G und H liegt :)
 
A

Anonymous

Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Des Rätsels Lösung dürfte sein, dass das Midi eine Eb-Stimme ist und die Piano Roll-Abbildung eine C-Stimme.
Mein Midi-File ist jedenfalls eine kleine Terz tiefer als auf dem Piano Roll. Ich bin nach dem File gegangen und hab´s auch in meinem Sequenzerprogramm abgelesen (Hoffentlich sieht das mein Ear-Training-Lehrer nicht).

_____________________________

If you make mistakes, swing them!
 
A

Anonymous

Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Sorry für die allgemeine Verwirrung. Meine Sequenzer und Midi-Programme sind ein wenig schräg konfiguriert. Aber trotzdem besten Dank für deine kompetenten Antworten (!) :D

Muss mal ein wenig aufräumen und umkonfigurieren (…)
 
 

Top Bottom