Gerissenes Stegdoppel erneuern

  • Ersteller des Themas klaviermacher
  • Erstellungsdatum
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Im Normalfall wird das Instrument in die Werkstatt abtransportiert, alle Saiten abgenommen, der Gussrahmen heraus genommen und dann der Steg bearbeitet. Hinterher wird der Rahmen wieder angepasst und der Druck gerichtet. Neue Stimmnägel und neue Saiten komplettieren die Arbeit.

Was aber, wenn sich der Aufwand nicht mehr lohnt für das Instrument oder eine komplette Generalüberholung nicht im Budget vorhanden ist und erst in einigen Jahren möglich wäre?

Wie man ein Stegdoppel mit geringstem Aufwand vor Ort im Wohnzimmer erneuern kann, zeige ich in vorliegendem Video:

Man kann nebenher sogar Klavier spielen :D

[video=youtube;3fB8RJ_CNG4]http://www.youtube.com/watch?v=3fB8RJ_CNG4[/video]

LG
Michael
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.204
Reaktionen
5.139
Klasse !!!

Grüße
Toni
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
:shock::shock: Wow! Fantastisch anzuschauen!

LG, Sesam
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
6. Apr. 2008
Beiträge
1.222
Reaktionen
1.257
Super Arbeit Micha! Es hat sehr viel Spaß gemacht und jetzt freue ich mich wieder über die sauberen Töne im Diskant...
Ich bin mir sicher, dass diese Arbeit auch mindestens 115 Jahre hält... so lange hat es der "alte" schließlich ausgehalten :)

LG Georg
 
K

Ka8

Dabei seit
18. Apr. 2010
Beiträge
178
Reaktionen
33
Hallo,

mich würde interessieren, wie lange die Arbeiten am Steg des Bechsteins ungefähr gedauert haben.

Gruß
Ka8
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Die Arbeit war an einem (längeren) Tag gemacht, Ka8

Freut mich, wenn es Euch gefällt.
Man sieht nicht jeden Arbeitsschritt - dazu war Georg und ich oft zu sehr abgelenkt von der schönen Arbeit.
Es fehlt zumindest als wichtiger Teil das nach bohren, wenn das Stegdoppel aufgeleimt ist.
Das Stegholz, welches ich verwendete ist zumindest 50 Jahre alt, also wirklich gut abgelagert ;-)

LG
Michael
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.105
Reaktionen
2.026
Ach ja... früher hab ich ja von Arbeit nichts gehalten - heute könnte ich da stundenlang zugucken! :D
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
hehehehe. voll suppa! am geilsten finde ich die "zwinge"! :D eine frage noch; was wuerdest du machen, wenn der originale steg kein doppel haette? ich kann mir nicht vorstellen, dass man da irgendwie gescheit hobeln kann...

lg
emmanuel
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Mit dem Stemmeisen, lieber Emmanuel :D
Ich hatte doch jetzt auch keinen Hobel am Steg.
Allerdings - Du hast natürlich recht. Ich hätte die Arbeit so nicht machen können außer mit einer noch zu erfindenden Spezialvorrichtung einer krassen Oberfräse mit überlangem Fräskopf.. :p

Was bedeutet eigentlich Deine Signatur? ich komme nicht dahinter :confused:

LG
Michael
 
Fine

Fine

Dabei seit
7. Dez. 2011
Beiträge
190
Reaktionen
42
Ein schöner Film!
Solche Arbeiten mache ich unglaublich gerne. Leider kommen sie in unserer Werkstatt viel zu selten vor :roll:.
Unser Meister hatte zum abnehmen der alten Stegteilung immer einen ollen Alulöffel in seiner Schublade.
Bei einem Klavier mit gerissenem Basssteg (ohne Doppel) haben wir auch mal eine Spezialkonstruktion für die Oberfräse gebaut und später ein Doppel aufgeleimt. Zugegebener maßen war natürlich etwas mehr Platz vorhanden.
LG Fine
 
S

Styx

Guest
Lieber Michael,

wie alle Deine Filme sehr beeindruckend und für unsere Kollegen auch von großen Nutzen - für Laien allerdings eine Katastrophe; jene denken nun, es ginge mal schnell locker flockig von der Hand. Es ist doch ein wenig wie in den Arzt filmen, jemanden zu operieren scheint ja ein Kinderspiel zu sein, und doch....... würde ich jemanden einen Blinddarm entfernen wäre der "übern Jordan" :D

Viele Grüße

Styx
 
Klavier Volker

Klavier Volker

Dabei seit
10. Feb. 2010
Beiträge
626
Reaktionen
6
Sieht interessant aus und irgendwie garnicht so schwer. Bei meinem ollen Nielsen hast Du dir nicht so viel Mühe gegeben, da hast Du einfach nur die alten Bruchstücke wieder angeklebt. Aber jetzt habe ich ja gesehen wie es geht und dann kann ich das ja selber versuchen... :D

Grüße Volker
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
..hast Du dir nicht so viel Mühe gegeben, da hast Du einfach nur die alten Bruchstücke wieder angeklebt...

Grüße Volker
Hallo Volker,

Das hat mit "nicht viel Mühe geben" nichts zu tun :(
Bei Deinem Klavier war es eine völlig andere Situation. Es gab eine begrenzte Ablösung des Stegs am Rand der Mittelspreize, wo der Steg am Rahmen gedrückt wurde, und kein zerbröselter, quer durchgerissener Steg. Wenn es durch normale Beanspruchung nicht hält, komme ich und richte es wieder... :cool:

LG
Michael
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
hmmmm.... da drinnen mit nem stemmeisen? eine ganz gerade flaeche zu schaffen? keine leichte aufgabe... aber fuer die profis wie du... echt supper gemacht! ;)


und wenn das was ich schreibe nicht passt, haust einen keil rein. :D der hilft einem klavierbauer doch sehr oft beim loesen der probleme... ;) (signatur naehmlich)

lg
emm
 
Klavier Volker

Klavier Volker

Dabei seit
10. Feb. 2010
Beiträge
626
Reaktionen
6
Hallo Volker,

Das hat mit "nicht viel Mühe geben" nichts zu tun :(
Bei Deinem Klavier war es eine völlig andere Situation. Es gab eine begrenzte Ablösung des Stegs am Rand der Mittelspreize, wo der Steg am Rahmen gedrückt wurde, und kein zerbröselter, quer durchgerissener Steg. Wenn es durch normale Beanspruchung nicht hält, komme ich und richte es wieder... :cool:

LG
Michael

Na da war doch ein Smilie dahinter, weil ich nicht so schönes neues Holz auf den Steg bekommen habe. War eben neidisch. :D Ich denke das wird schon halten, macht jedenfalls den Eindruck. Aber im Moment liegt das Klavier zerlegt im Keller. Hat somit wohl keine Garantie mehr, und vorallem ist im Moment keine Beanspruchung auf dem Steg. ;-)

Gruß Volker
 
Klavier Volker

Klavier Volker

Dabei seit
10. Feb. 2010
Beiträge
626
Reaktionen
6
ich hätt Dir einfach nur Agraffen in den Steg geschraubt, geht auch, und Du stehst doch ohnehin darauf :D :D :D

Viele Grüße

Styx

Nöö, Nöö, da liegst Du falsch... Ich möchte sowas nie wieder haben... Das Klavier mit diesem Aggraffen mist, war eine Empfehlung, das ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Naja, und wenn Du sowas gemacht hättest, scheinst Du ja in die Kategorie "Murksbrüder" zu gehören, gut das ich nicht Dein Kunde bin. :D

Gruß Volker
 
M

megahoschi

Guest
Na, das interessiert mich jetzt schon - was ist denn schlecht an einem Klavier mit Agraffen?
 
 

Top Bottom