(Gebrauchtes) E-Piano für ca. 1000€ für Schülerin

Dieses Thema im Forum "Instrumente" wurde erstellt von Stilblüte, 2. Nov. 2017.

  1. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.575
    Hallo ihr Lieben,

    Eine Schülerin von mir sucht ein möglichst taugliches E-Piano für ungefähr 1000€. Da ich wenig Ahnung habe, wozu ich ihr raten soll, bräuchte ich ein paar Empfehlungen. Das E-Piano darf auch gebraucht sein, wenn der Kauf vertrauenswürdig ist und Preis-Leistung dadurch besser wird.
    Anraten zum Klavier ist verlorene Liebesmüh, hab ich schon versucht. Das gibt die Lebenssituation im Moment leider nicht her. Gerne auch konkrete Kaufangebote, ich leite alles weiter.
    Ich weiß auch, dass 1000€ nicht die Welt sind, aber an den Konditionen lässt sich gerade wenig machen, und im Moment hat sie nur unwesentlich mehr als gar nichts (nämlich ein altes Keyboard).

    viele Grüße + ich danke euch,
    Stilblüte
     
  2. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    694
    da will ich mal als erster die in der Preisregion mittlerweile üblicherweise genannten Empfehlungen nennen:
    Roland FP-30 und Kawai ES110.
    Je nachdem, ob man sie als reine Stagepianos kauft oder im Bundle mit den passenden Originalständern und zugehörigen 3er-Pedalen, bewegt man sich da im Bereich zwischen ca. 600 bis ca. 800€.
    Bei Roland gäbe es noch das als Standpiano mit Tastaturdeckel konzipierte F-140R, welches die gleiche sehr gute (und zwar nicht nur im Verhältnis zum günstigen Preis) Tastatur wie das FP-30 und darüber hinaus zusäzliche Klänge und andere Kleinigkeiten mehr aufweist.
    Dieses bewegt sich so im Bereich um die 900 - 1000€.
    Wenn Du Dich etwas umhörst, wirst Du schnell darauf stoßen, dass vor allem die in den genannten Roland-Pianos verbaute Tastatur immer wieder sehr gelobt wird und dass man schon deutlich tiefer in die Tasche greifen muss, um Digis mit merklich besseren Tastaturen zu finden.

    Wenn's Geld also etwas knapp sein sollte und es nicht zu sehr auf die Optik ankommt, würde ich zu einem der erstgenannten Pianos greifen.
    Wobei man dann noch um die 20€ für einen brauchbaren X-Ständer mit Doppelstreben dazurechen müsste.
    Und beim FP-30 noch zusätzliche 40€ für ein ordentliches Pedal, weil man den mitgelieferten Fußtaster getrost in die Tonne kloppen kann. Das Kawai kommt schon mit einem ordentlichen Pedal, kostet dafür aber auch rund 50€ mehr.

    Aber wie bei akustischen Pianos gilt auch hier, dass man um ein persönliches Anspielen und Ausprobieren nicht herum kommt.
     
    Stilblüte gefällt das.