Frage zur Reinigung des Flügels

B

burger

Dabei seit
27. Dez. 2008
Beiträge
161
Reaktionen
1
Hallo,

gerne möchte ich mein neues altes Spielgerät im Inneren etwas "aufmöbeln". Gibt es gute Möglichkeiten den Resonanzboden, den Rahmen und weitere sichtbare Teile zu reinigen? Mit einem Industriesauger und Bürste kam ich nicht sonderlich weit.

Keine Panik: Die klanglichen und mechanischen Dinge überlasse ich bei Gelegenheit besser den Profis unter Euch.

Beste Grüße

H.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Burger,

Wenn der Staub locker sitzt, kann man ihn mit einem Pinsel aufwühlen und gleichzeitig absaugen. Der Pinsel braucht sehr lange mittelharte Kunststoffborsten.

LG
Michael
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Bei "Hara" o.ä. gibt es biegsame "Schwerter" in verschiedenen Längen mit unterschiedlichen Mikrofaser-Flauschbezügen (Zur Reinigung von/hinter Heizkörpern, etc). Alternativ kann man auch mit Druckluft ausblasen - jahrzehntelang festsitzender Staub geht allerdings mit Druckluft nur bedingt weg.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.967
Reaktionen
5.019
Hallo,

gerne möchte ich mein neues altes Spielgerät im Inneren etwas "aufmöbeln". Gibt es gute Möglichkeiten den Resonanzboden, den Rahmen und weitere sichtbare Teile zu reinigen? Mit einem Industriesauger und Bürste kam ich nicht sonderlich weit.

Keine Panik: Die klanglichen und mechanischen Dinge überlasse ich bei Gelegenheit besser den Profis unter Euch.

Beste Grüße

H.
...ein weiches (sehr wenig feuchtes?) Tuch mit Holzstäbchen ö.ä. vorsichtig über den Resonanzboden schieben...
Grüße
Toni
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

burger

Dabei seit
27. Dez. 2008
Beiträge
161
Reaktionen
1
Hallo,

also der Staub und andere Ablagerungen sitzen ganz schön hartnäckig. Mit Pinsel oder Lappen kam ich bisher nicht sonderlich weit.

Beste Grüße

H.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Alles abmontieren und dampfstrahlen :D
Ne im Ernst - Ganz wird man eine gewisse Patina nicht weg bekommen ohne Generalüberholung, denn erst dann kann man z.b. den Stimmstock feucht wischen, die Platten bei den Saiten ebenfalls...

LG
Michael
 
B

burger

Dabei seit
27. Dez. 2008
Beiträge
161
Reaktionen
1
Zu blöd, ins Ultraschallbad wollen die Teile auch nicht :D.

Irgendwann steht ja mal diese Grundüberholung an, bis dahin muss ich mir dann wohl noch Gedanken machen wie ich vorgehen kann, zumindest für die Stellen die erreichbar sind.

Beste Grüße

H.
 
O

Oliveto1973

Dabei seit
20. Aug. 2009
Beiträge
94
Reaktionen
0
Wirkt sich so eine "Verstaubung" eigentlich Wertmindernd aus ? Man sieht ja bei E-Bay öfters Instrumente die innen eine dicke Staubschicht haben. Auch diverse Steinway´s von der Omma werden oft so angeboten. Mich schreckt das immer irgendwie ab. Ich mache meinen Flügel immer zu wenn ich ihn nicht benutze und man merkt das dann mit der Zeit auch. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das jemand das Gerät wie angepriesen "sehr gut" behandelt und ihn aber dann parallel verstauben lässt. Das passt irgendwie nicht zusammen.

Gruß

Oliveto
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
... bis dahin muss ich mir dann wohl noch Gedanken machen wie ich vorgehen kann, zumindest für die Stellen die erreichbar sind.
Also der Pinsel, den ich meine besteht aus relativ dicken Kunststoffborsten, deren Enden nicht angespitzt, sondern stumpf sind. Mit dem kommt man bequem zwischen die Stimmnägel und auch zwischen die Saiten im Bassbereich um die Platte zu reinigen.

Ein Video eines amerikanischen Technikers zeigt was man noch tun kann...
http://www.youtube.com/watch?v=ddMyzE_lqDk&feature=related

LG
Michael
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Fluegelreinigen

Vielleicht waere die Methode von Oma am besten, drehe den Fluegel um aber ganz sachte, dann nimmst Du einen Teppichklopfer und dann drauf los, mit einem Aufnahmegeraet nimmst Du alles auf, laesst Dir eine CD anfertigen ratz fatz bis Du beruehmt, danach kaufst Du dir einen Neuen :D

Jetzt aber ernst, ich bin der Meinung der Ratschlag von Klaviermacher ist der Beste , kostet natuerchlich was aber dann hat man das , was man eigentlich moechte. Mit einem feuchten Tuch kann man versuchen, aber mit Sicherheit wirst Du danach entsetzt sein, denn dann wird es mit grosser Wahrscheinlichkeit so aussehen, wie eine Teststrecke fuer Autos wo der Bremsweg geprueft wird. Mit einem speziellen Pinsel uns Staubsauger ist der uebliche Vorgang, nochmals gesagt im Hinterkopf steckt meistens die Idee eines schoen glaenzenden Resonanz Boden und das wir bei uralten Staub nicht funktionieren

Cordialement
Destenay
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.120
Reaktionen
18.258
Vielleicht waere die Methode von Oma am besten, drehe den Fluegel um aber ganz sachte, dann nimmst Du einen Teppichklopfer und dann drauf los, mit einem Aufnahmegeraet nimmst Du alles auf, laesst Dir eine CD anfertigen ratz fatz bis Du beruehmt, danach kaufst Du dir einen Neuen :D

:D:D:D
und wenn das nicht hilft: eintauchen, schleudern, auswringen

am nobelsten ist freilich im Fall der Verdreckung, das Schmutzding pikiert entsorgen und einen neuen kaufen
 

klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
hi.
für den resoboden nimmst eine ahornlatte (1m lang, 2cm breit, 5mm dick) der ein ende abgerundet hast. die untersten 30 cm tust im kochenden wasser aufweichen. weiter brauchst ein microfasertuch (sehr dezent feucht) und mit denen zwei dingen kannst den super reinigen. der staub ist weg, kommst überall hin, und machst keine kratzer im boden. den rahmen kannst mit autopilitur reinigen... die saiten mit der stahlwolle oder radiergummi (blanke saiten)... funktioniert immer gut bei mir. ;)

was ist das für ein flügel mit den hübschen schalllöchern? :D schaut ganz schön alt aus..
lg
emmanuel
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
hi.
für den resoboden nimmst eine ahornlatte (1m lang, 2cm breit, 5mm dick) der ein ende abgerundet hast. die untersten 30 cm tust im kochenden wasser aufweichen. weiter brauchst ein microfasertuch (sehr dezent feucht) und mit denen zwei dingen kannst den super reinigen. der staub ist weg, kommst überall hin, und machst keine kratzer im boden. den rahmen kannst mit autopilitur reinigen... die saiten mit der stahlwolle oder radiergummi (blanke saiten)... funktioniert immer gut bei mir. ;)

was ist das für ein flügel mit den hübschen schalllöchern? :D schaut ganz schön alt aus..
lg
emmanuel
Ja, Emmanuel, aber ich schreibe einen kleinen Zusatz dazu...

...und falls Du es so machen willst wie die Profis und wie hier beschrieben, vergiss bitte nicht die Dämpfung abzuheben und mit einem Keil zu fixieren. Besser ist so eine Arbeit auf jeden Fall, wenn man hinterher mit Luft über die Saiten geht, damit eventuelle Feuchtigkeit vom Tuch nicht auf den Saiten haften bleibt und die Saiten nicht anrosten. Und weil bei dieser Arbeit die Saiten etwas gehoben werden (das macht denen nichts aus) ist hinterher eine Stimmung sinnvoll.

LG
Michael
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
hmmmm... die "klainigkeiten" vergesse ich immer :D

MICHI hat absolut recht! :)
 
B

burger

Dabei seit
27. Dez. 2008
Beiträge
161
Reaktionen
1
Prima und ein großes Dankeschön für die wertvollen Tipps, ich komme jetzt schon etwas weiter. Bei nächster Gelegenheit (die momentan noch recht rar sind) werde ich mich der Sache dann widmen.

Mit besten Grüßen

H.

@emmanuel, Grotrian Grand Concertflügel No. 5, 1875.
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
geiles teilchen! möchtest du ihn uns nicht mal ganz vorstellen? :D und der hat einen messingbaß, oder? geil geil geil! :rolleyes:

lg
emmanuel
 
B

burger

Dabei seit
27. Dez. 2008
Beiträge
161
Reaktionen
1
Michael hat da wohl recht.

Beste Grüße

H.
 
 

Top Bottom