Flügelkauf: Neu oder alt, Bechstein, Steinway o.a.

  • Ersteller des Themas JonasKlais
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    bechstein flügel steinway
NoEPiano

NoEPiano

Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
19
Reaktionen
23
Sehe ich auch so.

Btw, von wann ist Dein Steinway?
 
Dämpferlöffel

Dämpferlöffel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
90
Reaktionen
46
Stände ich heute noch einmal vor der Entscheidung, einen alten Steinway haben zu wollen, dann würde ich nur noch ein Instrument in Betracht ziehen, das komplett unverbastelt ist (...)

(...) Meine olle Kiste hat mittlerweile drei erhebliche Überholungen durchgemacht (...)
Das habe ich leider nicht ganz verstanden. Hast Du denn nicht an Deinem Instrument genau das durchführen lassen, von dem Du abrätst? Bzw. sagst Du denn damit nicht indirekt, dass Du davon abraten würdest, ein Instrument wie Deines zu kaufen? Nicht dass ich die Qualität Deines Instruments und der Überholungen in Frage stelle, aber (so wie ich es verstanden habe) ist Dein Argument ja, dass man die Qualität der Überarbeitung von "außen" schlecht beurteilen kann. Noch einen Schritt weiter gedacht: Einen älteren gebrauchten Steinway zu kaufen ergäbe nur dann Sinn, wenn der Plan ist, ihn zu vererben ;)
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.253
Reaktionen
1.041
Das habe ich leider nicht ganz verstanden. Hast Du denn nicht an Deinem Instrument genau das durchführen lassen, von dem Du abrätst? Bzw. sagst Du denn damit nicht indirekt, dass Du davon abraten würdest, ein Instrument wie Deines zu kaufen? Nicht dass ich die Qualität Deines Instruments und der Überholungen in Frage stelle, aber (so wie ich es verstanden habe) ist Dein Argument ja, dass man die Qualität der Überarbeitung von "außen" schlecht beurteilen kann. Noch einen Schritt weiter gedacht: Einen älteren gebrauchten Steinway zu kaufen ergäbe nur dann Sinn, wenn der Plan ist, ihn zu vererben ;)
Ich bin zu dem Flügel gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. Ein alter Freund hat ihn mir überlassen und insofern hatte ich keine Wahlmöglichkeit, sondern mußte Entscheidungen auf Basis dessen treffen, was der Flügel an Substanz hat. Das war im ersten Schritt ausschließlich die Generalüberholung der Mechanik mit allem drum und dran. Ich habe das hier auch dokumentiert: https://www.clavio.de/threads/steinway-b-seriennummer-60103-1887.23873/

Dass es nun, anders als geplant, vermutlich einen weiteren Schritt geben wird, in dem die Akustikanlage in den relevanten Bereichen überholt wird, habe ich allein dem glücklichen Zufall zu verdanken, dass ich diese Arbeiten zum Freundschaftpreis bekomme.

Selbst wenn der Flügel dann irgendwann einmal richtig wunderbar fertig ist, auch optisch, ist das nichts, was man als Investitionsobjekt ansehen kann. Das, was an Geld hineingesteckt wurde, bekomme ich niemals wieder durch einen Verkauf wieder rein.

Mit einem komplett unverbastelten Flügel wäre als die Augangslage in dieser Hinsicht also eine ganz andere, weil man alles in einem Aufwasch machen kann und nicht noch andere Reparaturen reparieren muß.
 
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
59
Reaktionen
38
Mal ein kleines Update:
gestern einen sehr schönen O180 aus den 70er, einer der mir nicht nur klanglich, sondern auch von der Mechanik sehr gut gefallen hat, und heute noch - mehr zufällig als gezielt - einen sehr schönen nagelneuen Yamaha S3x kennengelernt. Nagelneu gegen „so alt wie ich“, ist natürlich schwer zu vergleichen. Aber bei der Mechanik hat für mich - ungeachtet, dass er geradezu „jungfräulich“ war - Yamaha-S immer noch ein wenig die Nase vorn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.251
Reaktionen
415
Das müsste dann ein S3x gewesen sein, da es nur einen S4 und S6, aber keinen S3 gibt bzw gab

Mal ein kleines Update:
gestern einen sehr schönen O180 aus den 70er, einer der mir nicht nur klanglich, sondern auch von der Mechanik sehr gut gefallen hat, und heute noch - mehr zufällig als gezielt - einen sehr schönen nagelneuen Yamaha S3 kennengelernt. Nagelneu gegen „so alt wie ich“, ist natürlich schwer zu vergleichen. Aber bei der Mechanik hat für mich - ungeachtet, dass er geradezu „jungfräulich“ war - Yamaha-S immer noch ein wenig die Nase vorn.
 
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
59
Reaktionen
38
der S3X ist kürzer, sonst wäre es ja der S4X ;-)
Ok, 5 cm kürzer (1,86 m), war mir gar nicht bewusst, dass der S4 1,91 m hat(te). Danke für den Hinweis. Dafür gibt’s jetzt zusätzlich noch nen S5x mit 2,00 m. Der S3x würde mit 1,86 m sogar noch besser passen, weil er dann fast das Format meines jetzigen hat. Und er spielte sich genauso gut wie (oder sogar noch besser als) der junge gebrauchte S4, den ich am Beginn meiner Yamaha-Probe angespielt habe und der damals leider schon verkauft war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Long Louis

Long Louis

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
87
Reaktionen
45
Also wenn Du mehr als 2 m in den Raum bekommst, dann würde ich das auch machen... Von Ausnahmen abgesehen, ist der Zugewinn an Bassqualität wie ich finde in diesem Bereich am ausgeprägtesten. Ein Fazioli F-183 mag da eine löbliche Ausnahme sein, aber Du scheinst ja ohnehin eher heller klingende Flügel zu bevorzugen. Da würde ich die 2 m schon wirklich empfehlen. (Vielleicht bin ich da etwas voreingenommen, da ich selbst auch über dieser Grenze bin ;-)
 

S

sheep

Dabei seit
März 2020
Beiträge
6
Reaktionen
4
Habe kürzlich einen S3x und einen S5x nebeneinanderstehend spielen dürfen. Die Mechanik ist bei beiden ein Traum, im Klang ist wie erwartet der S5x im Bass souveräner, wobei der S3x auch völlig überzeugen konnte.
Es war noch ein weiterer S5x daneben gestanden, auch der war ausgezeichnet. Man hat den Eindruck, dass Yamaha hier eine geringe Serienstreuung hat.
Ich durfte kurz vorher noch an 4 Steinway B spielen. Hier war einer davon excellent die drei anderen eher entteuschend. Der eine war laut Verkäufer vom Werk nochmal nachgearbeitet worden und hatte ein paar Extras zusätzlich (Sondermodell).
Insgesamt hat mich der Yamaha mehr überzeugen können (nicht nur wegen des Preises)...

Ich frage mich immer, woran diese großen Unterschiede herkommen... mein C3x klingt gegenüber den Sx-en eher "ordinär":020:
Die Verkäufer können einem da auch nicht so richtig weiterhelfen...
 
Long Louis

Long Louis

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
87
Reaktionen
45
Ich glaube, das ist Handarbeit (S Serie) versus Industriefertigung (C). Ersteres erlaubt mehr Materialauswahl, Anpassung, Feintuning usw usf. Dafür sind die C Flügel gleichmäßiger...
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.253
Reaktionen
1.041
Ich glaube, das ist Handarbeit (S Serie) versus Industriefertigung (C). Ersteres erlaubt mehr Materialauswahl, Anpassung, Feintuning usw usf. Dafür sind die C Flügel gleichmäßiger...
Ich kenne mich mit der heutigen Yamaha-Nomenklatur nicht mehr aus, aber der aktuelle CFX oder auch mein früherer CF-II waren damals definitiv die absolute Oberklasse, handgefertigt.
 
S

sheep

Dabei seit
März 2020
Beiträge
6
Reaktionen
4
Ich hatte unterschlagen, dass ich einen C3 auch angespielt habe. Gute Mechanik und guter Preis, aber nicht inspirierend...
ja, ein C3x ist ein Arbeitspferd und was Preis/Leistung angeht meiner Meinung nach unschlagbar. Deshalb hatte ich ihn damals auch gekauft. Mitlerweile liebäugle ich aber mit einem S3x oder S5x (von wegen "inspirierend" und man darf ja auch mal träumen).
Einen CF4 (also der kleine Bruder vom CFX) konnte ich auch kürzlich anspielen (sogar im Vergleich mit einem S3x). Der hat mir nicht so gut gefallen. War irgendwie nicht so hell/klar/prägnant, schwierig zu beschreiben... ist halt auch Geschmacksache. Die Mechanik war jedenfalls genauso tadellos wie bei den Sx en oder auch vom C3x. Das erwarte ich aber auch in der Preisklasse!
 
Long Louis

Long Louis

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
87
Reaktionen
45
Ich kenne mich mit der heutigen Yamaha-Nomenklatur nicht mehr aus, aber der aktuelle CFX oder auch mein früherer CF-II waren damals definitiv die absolute Oberklasse, handgefertigt.
CF = Konzert-Serie (Konzertniveau, ich glaube, nur 3 Längen), S = handgemachte Top-Serie für Anspruchsvolle und nur C = der Yamaha-Klang, der so oft kritisiert wird (Industriell, recht hell), aber meistverkauft ist ob des günstigen Preises. Yamaha nennen sozusagen ihren Boston "C"
 
Long Louis

Long Louis

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
87
Reaktionen
45
Ich finde es gg den Händlern nicht fair, solche Preisabstimmungen hier zu führen.

Sprich doch den Händler Deines Vertrauens an und nenne ihm Deine Argumente. Ich finde, dass man an einem neuen Lebenspartner mit einem guten und ehrlichen Start länger Freude hat.
 
 

Top Bottom