Fingersatz bei BWV Anh. 122 - Marche

  • Ersteller des Themas DonMias
  • Erstellungsdatum
DonMias

DonMias

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.187
Reaktionen
2.595
Da mein Klavierlehrer im Urlaub ist, frage ich Euch mal.

Es geht um den Fingersatz für die linke Hand in einem Marche von C.P.E Bach, BWV Anhang 122, folgende Takte 17 und 18:
13230-4c827cc74dcf77b3f82d838c14e25537.jpg 13231-2a3322060e0d64705d3c1e4fb85d311d.jpg
Es handelt sich um die Henle-Urtextaufgabe des Notenbüchleins für Anna Magdalena Bach. Ich bin irgendwie weder mit dem angegebenen Fingersatz noch mit dem Vorschlag meines KL so richtig glücklich, bzw. ich weiß nicht, welcher passender wäre. Im wesentlichen geht es mir um die rot markierten letzten drei Noten der Phrase:

125 - Daumen auf schwarzer Taste (fis) und das auch noch, nachdem der 4 vorher auf dem e liegt. Finde ich echt unbequem.
315 - für meinen kleinen Händchen ein relativ weiter Daumenuntersatz, sonst ok. Ich bin aber unsicher, ob ich das im Tempo dann ausreichend flüssig hinkriegen werde. Alternativ ginge wahrscheinlich auch 215.
235 - für meine Fingerchen recht gespreizt, daher etwas unbequem.

Mit ist aktuell eigentlich 315 am sympathischsten. Gibt es gute Gründe dagegen?
 
Schimmelchen

Schimmelchen

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
305
Reaktionen
589
Hi DonMias,

ich kenne das Stück nicht, aber aus dem Ausschnitt gefällt mir 1 2 5 gut.
Bei 3 1 5 hast du den Daumen auf der unbetonten Zählzeit "4und", da benötigst du eine sehr gute Anschlagskontrolle des Daumens. Ansonsten kann der Ton schnell zu stark geraten.

Wenn dir (4) 1 2 5 Probleme macht dann achte mal darauf wie du von der 4 in die nächste Handposition kommst.
Das einfachste ist es, einfach mit dem 4. Finger auf dem e sanft nach vorne zu gleiten, bis der Daumen auf dem fis landet. Ich würde da nicht anfangen das Handgelenk zu verdrehen o.ä.
 
DonMias

DonMias

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.187
Reaktionen
2.595
Bei 3 1 5 hast du den Daumen auf der unbetonten Zählzeit "4und", da benötigst du eine sehr gute Anschlagskontrolle des Daumens. Ansonsten kann der Ton schnell zu stark geraten.
Vielen Dank, gerade für die Begründung.

Das war möglicherweise genau der Aspekt, der mir gefehlt hat. Es gibt nämlich noch ein, zwei andere Stellen in dem Stück, bei denen ich vor einer ähnlichen Fragestellung stehe und mich über den FS meines Lehrers gewundert habe. Immer war in seinem FS der Daumen auf einer betonten Zählzeit und in meiner - scheinbar bequemeren - Variante auf einer unbetonten.
 
 

Top Bottom