Filz für den Notenständer

  • Ersteller des Themas seemawn
  • Erstellungsdatum
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Hallo zusammen!

Ich verwende viele Noten als Kopien (entweder Sicherheits- oder Übungskopien aus gekauften Noten oder legal aus dem Internet ausgedruckte), und sie rutschen gerne über die Auflagefläche meines Notenständers. Nun hat meine Freundin irgendwo einen roten Filzstreifen gefunden, der farblich wunderbar passt und exakt auf die Ausmaße der Auflagefläche zugeschnitten ist.

8489-6e6432b04b9f1f69c7b6e5622f159177.jpg

Meine Frage ist nun, wie fixier ich diesen Filzstreifen, ohne den Lack (Schellack) zu beschädigen? Es muss natürlich nicht bombenfest sein :)

Danke und viele Grüße
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.108
Reaktionen
9.217
Würde keinen Filz nehmen - Velourleder ist viel unempfindlicher gegen Staub und Abrieb. Und edler obendrein. Egal, womit du klebst - der Schellack wird natürlich beschädigt (auch bei Klebeband o.ä.) und muss für manche Kleber vll. sogar vorher weg. Wenn Du aber den Lack als Dauerzustand erhalten möchtest und die Abrutschsicherung nur temporär sein soll, so würde ich nach entsprechenden Gummimatten Ausschau halten.
 
Steinbock44

Steinbock44

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Das Problem ist nicht das Rutschten, sondern, dass sich das dünne Blatt verbiegt.
Abhilfe: auf 200gr Papier kopieren oder einen dicken Karton hinterlegen.
 
seemawn

seemawn

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
149
Reaktionen
123
Das Problem ist nicht das Rutschten, sondern, dass sich das dünne Blatt verbiegt.
Abhilfe: auf 200gr Papier kopieren oder einen dicken Karton hinterlegen.
Jein. Lustiger Weise ist es so, dass sich das Blatt dann oben nach vorne verbiegt, wenn es unten sich auch verbiegt, wenn es nach vorne rutscht. Rutscht es nicht nach vorne, verbiegt es sich oben auch weniger und bleibt stabil. Auf meinem alten *hust* Klavier hat es auch geklappt.

Ich bewahre die Kopien in Klarsichthüllen in einem Ordner auf. Da ist so dickes Papier oder eine Kartonverstärkung unpraktisch.

Ich hab den Filz. Er tut seinen Zweck schon, wenn er einfach nur liegt. Aber der Idee mit dem Leder werde ich nachgehen.

Danke schonmal!
Viele Grüße

Simon
 
E

elli

Guest
Es gibt auch Moosgummi im Bastelgeschäft

http://www.modulor.de/Kunststoff-Gu...mi/EVA-Schaum-Moosgummi/Moosgummi-farbig.html

Oder fällt mir gerade ein, Abdichtungsgummis für etwa Spülmaschine, die man vielleicht im Baumarkt vom Meter bekommt....


Meine Ausdrucke klebe ich immer zu Laporellos mit einfachem Tesafilm zusammen, dadurch sind sie stabil und man kann auch sich die gerade zu bearbeitenden Seiten auffalten und bei kürzeren Stücken also bis zu 7 Seiten sie im Stück hinstellen (auf die Rückseite könnte man z.b. einen zweiten Teil des Stückes kopieren, oder ein ganz anderes.

Etüden eines Werkes lasse ich spiralbinden, und bei langen Konzerten, die man auswendig lernt ( sowas werde ich aber wohl nie machen.....) empfehle ich als Arbeitsunterlage eh auch Spiralbindung...)

Laporellos kann man gefaltet auch in Prospekthüllen eintüten und dann abheften. Manche spielen ja auch mit Prospekthüllen, neben dem vielen Plastik ist allerdings die Optik eingeschränkt, und man kann nicht eben mal schnell mit Bleistift was festhalten.
 
J

Jörg

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
524
Reaktionen
97
Für Einzelblattnoten verwende ich als Unterlage einfach einen dünnen Notenband und der stabilisiert hervorragen die lose Blattsammlung. :idee:

Habe aber noch als Alternative ein ganz dünnes Sperrholzbrett für zwei DIN a 4 Seiten wenn ich Noten aufschreiben.
Das Brett kann man mit ganz dünnem feinen Loden oder Samt beziehen.
 
 

Top Bottom