Feurich Mod. 115 Premiere und Mod. 122 Universal

B

Bela

Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
195
Reaktionen
61
Hallo,

kurze Vorgeschichte:

Ich habe mir im Mai nach langem wieder ein akustisches Klavier (Fazer Pianino 108cm) gekauft, da ich nach kleinen Pausen (zuvor ca. 10 Jahre lang gelernt) seit 1 Jahr wieder fast täglich spiele und die Lust auch nicht weniger wird. Hatte zuvor ein Digitalpiano, welches ich paar Jahre immer wieder gespielt habe.

Darum habe ich mir am Anfang mal ein günstigeres Modell gekauft und wollte sehen, ob die Begeisterung abflaut und wie es sich so entwickelt. Die Lust-Abflauung ist aber nicht der Fall und in der Regel wäre das nach 1 Jahr, wenn es nur eine Phase wäre, ja eher so.

Ab und zu gehe ich in einem Klavierhaus (Proberaum) spielen, wo ich immer wieder diverse Instrumente ausprobieren kann. Von dort habe ich auch mein gebrauchtes Fazer. Die Firma hat die Aktion, dass man das Geld für das alte Instrument bei Rückgabe bei Neukauf eines anderen wieder erstattet bekommt (innerhalb 5 Jahre)

Aus diesem Grund und weil ich mittlerweile weiß, dass ich regelmäßig spiele, überlege ich ein neues Instrument. Mein Fazer gefällt mir aber immer noch – für die Größe hat es einen angenehmen Klang, der nicht zu schrill ist. Ich mag es ja eher ein wenig dumpfer. Dazu möchte ich gerne ein Silent System haben, was auch nicht richtig klappt beim 108er. (Habe noch für das nächtliche Spielen ein Roland FP-30)

Ein Flügel ist laut meiner Freundin nicht drinnen – sie will keinen in der Wohnung und das wird sich nicht ändern. Darüber will ich nicht diskutieren, ist ein geben und nehmen in Beziehung und ich akzeptiere das.

Zuletzt habe ich 2 Neuinstrumente angespielt. Das Feurich Mod. 115 Premiere und das Feurich Mod. 122 Universal. Ich war vom Klang des kleinen 115 begeistert. Es war warm und ein wenig dumpfer als die umliegenden Pianos – zugleich war der Bass gar nicht so schlecht für die 115cm. Es hat mir vom Klang fast besser gefallen als das 122, wobei das auch schön geklungen hat. Es gab noch paar Gebrauchtinstrumente, welche auch schön geklungen haben – will da aber nicht zu sehr drauf eingehen.

Hat jemand von euch eines der beiden genannten Modelle 115 oder 122 oder kennt jemanden, der über die Modelle etwas berichten kann (schlechtes oder gutes)?

Besten Dank und Grüße

Bela
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.984
Reaktionen
739
Geh mal in einen Laden der ein paar Fabrikate mehr hat als nur Feurich und ein paar Gebrauchte, erst dann kannst Du Dir ein Bild machen...
 
K

Klaus6

Dabei seit
25. Apr. 2017
Beiträge
419
Reaktionen
295
Stimme @Klavierbaumeister zu. Die Modelle legen naher, dass du eher im unteren Preisbereich bis 5000 Euro suchst? Da gibt es eine ganze Reihe von Alternativen (Yamaha, Kawai, Zimmermann, Essex, ...).

Diese "Rücknahme bei Neukauf" Angebote sollten auf keinen Fall die Kaufentscheidung bestimmen. Wenn man genau hinschaut, sind die häufig nicht wirklich günstig. Du hast bei einem Neukauf keine Verhandlungskraft mehr und wirst dann irgendwas nahe des Listenpreises bezahlen. Bei einem anderen Händler würdest auf das gleiche Instrument vielleicht 20-25% Rabatt bekommen, und das gleicht den Unterschied bei dem Preis für die Inzahlungnahme dann vielleicht schon mehr als aus.

Ich würde alle Klavierhändler in der Umgebung abklappern und alles, was in deinem Preisbereich ist (und auch einiges was darüber hinausgeht) ausprobieren und mich nicht von diesem Rücknahmeangebot beeinflussen lassen.
 
B

Bela

Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
195
Reaktionen
61
Danke mal. Ich habe es nicht klar formuliert bzgl. der Rücknahme, sry. Auch beim Kauf eines Gebrauchtinstrumentes würde mein altes Instrument 1:1 zurückgenommen. Den Preis bekomme ich privat wohl kaum mehr für das Fazer.

Gebraucht haben die natürlich sehr sehr viele Klaviere der Marken A-Z dort stehen. Die restaurieren ja auch usw... Falls es wen interessiert, es handelt sich um die Klaviergalerie in Wien.
Zuerst habe ich ja die unzähligen Gebrauchten angespielt, bis mir der angenehm warme Klang des 115 Feurich aufgefallen ist. Da dachte ich mir das erste Mal, warum kein neues. Darum zielt hier meine Frage erstmal nach den im Betreff genannten Modelle ab und Erfahrungen dazu. Natürlich bin ich auch für andere Vergleiche offen und dankbar. Es muss kein Feurich sein.

Aber klar, dass ein Feurich Händler nur Neumodelle seiner Marke führt - ist aber nur ein Bruchteil der verschiedenen gebrauchten Klaviere dort.
Budget ist so eine Sache, ist nicht unbedingt so eng. Aber ich lese hier immer von dieser und jener Marke teilweise um das X-fache teurer als eine "Standard" Marke.
Es ist halt meine Meinung, dass man sehr viel für den Namen zahlt, egal ob Klavier oder Autobereich. Was es hält ist eine andere Sache.

Natürlich habe ich wunderbare Flügel und Pianos div. Premiummarken angespielt und es war teilweise fantastisch, aber auch katastrophal. Aber 1. geht Flügel nicht aus dem oben genannten Grund und 2. spiele ich Hobbymäßig.

@Klaus: Ich weiß nicht warum. Seid mir nicht böse, es ist ja eine Meinungssache von jedem Persönlich, aber habe die neueren asiatischen Modelle nie gut vom Klang gefunden - zu hell, schrill und klirrend. Aber ältere Asiatische habe ich wenig angespielt bisher, muss ich dazusagen.

Beste Grüße
Bela
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.078
Reaktionen
5.073
B

Bela

Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
195
Reaktionen
61
da hast du Recht, natürlich sind die Classics Made in Asia :-)
Die Marke an sich ja nicht - du weißt schon, wie ich das meine.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.078
Reaktionen
5.073
Die Marke hieß früher Wendl und Lung, eine Wiener Firma mit Tradition. Der Name Feurich wird seit ein paar Jahren für dieses Produkt verwendet.
Weil in Asien produziert, werden hier im Forum zur Unterscheidung von den echten (Gunzenhausen und Leipzig) Feurich Klavieren und Flügeln diese Instrumente mit FeuLich bezeichnet.
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.347
Reaktionen
1.187
Die Marke hieß früher Wendl und Lung, eine Wiener Firma mit Tradition. Der Name Feurich wird seit ein paar Jahren für dieses Produkt verwendet.
Weil in Asien produziert, werden hier im Forum zur Unterscheidung von den echten (Gunzenhausen und Leipzig) Feurich Klavieren und Flügeln diese Instrumente mit FeuLich bezeichnet.

Dieser Schwachsinn geht mir wirklich extremst auf den Geist, aber das sagte ich bereits an anderer Stelle schon. Sicherlich findet sich irgendwann mal jemand, der das den aktuellen Besitzern der Firma ins Gesicht sagt und hoffentliche eine Ohrfeige dafür erntet.

Abgesehen davon:

https://www.feurich.com/de/produkte/vienna-pianos/
 
K

klavierbauerbayern

Guest
Hallo,
ich bin neu hier und hoffe, ich kann Dir weiterhelfen.
In dieser Preisklasse kannst Du bei Feurich nichts falsch machen.Ich kenne die
Instrumente, aber auch die der anderen Hersteller im sogenannten Einsteigerbereich.
Wenn Dir Dein Händler bei Neukauf den Preis für das Fazer anrechnet und Du mit dem Händler zufrieden bist, warum solltest Du dann noch zu xx anderen gehen.
Aber Dir sollte klar sein, dass diese Klaviere nicht das ewige Leben haben, d.h., diese Klaviere
werden die Klangqualität nicht über Jahrzehnte halten wie deutsche Klaviere.
Wenn Du einen " Freund" fürs Leben suchst, solltest Du mehr investieren oder Dich nach einem jüngeren, gebrauchten deutschen Instrument umsehen.
Auch neue Petrof Klaviere sind inzwischen wieder top verarbeitet, klanglich weich und rund.
Preislich wesentlich günstiger als deutsche Hersteller und auch mit Renner Mechanik lieferbar.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.313
Reaktionen
2.365
Wenn dir das Feurich 115 gut gefällt, dann nimm das doch. Spricht nichts dagegen und damit machst du nichts falsch.

Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich Feurich Händler bin :-) Aber das bin ich nicht ohne Grund. Wenn ich diese Klaviere nicht gut finden würde, dann würde ich sie auch nicht im Programm haben.
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.347
Reaktionen
1.187
Gebraucht haben die natürlich sehr sehr viele Klaviere der Marken A-Z dort stehen. Die restaurieren ja auch usw... Falls es wen interessiert, es handelt sich um die Klaviergalerie in Wien.

Zuerst habe ich ja die unzähligen Gebrauchten angespielt, bis mir der angenehm warme Klang des 115 Feurich aufgefallen ist. Da dachte ich mir das erste Mal, warum kein neues. Darum zielt hier meine Frage erstmal nach den im Betreff genannten Modelle ab und Erfahrungen dazu. Natürlich bin ich auch für andere Vergleiche offen und dankbar. Es muss kein Feurich sein.

Die Klaviergalerie im 7. ist nicht nur Händler, sondern der Hersteller der heutigen Marke Feurich. Das hat in jedem Fall den Vorteil, dass man praktisch Werksservice bekommt - und die Klavierbauer dort sind wirklich höchst kompetent. Abgesehen davon hat man sicherlich beim Hersteller bessere Chance einen guten Preis herauszuhandeln, vielleicht Vorführmodell etc.

Das in Wien hergestellte Klavier Mod. 123 ist mit Abstand das beste Klavier, das ich jemals gespielt habe. Die Mechanik ist für ein Klavier wirklich erstaunlich präzise, mit enormer Repetierfähigkeit und einer Gewichtung, die einem Flügel sehr nahe kommt. Die Regulierung ist zwar knifflig, aber die Klaviergalerie hat schon die richtigen Leute dafür. Auch der Klang hat mich begeistert, den habe ich so wirklich nicht erwartet. Sehr dynamisch mit vielen Möglichkeiten zur klanglichen Differenzierung.

Wenn das Budget nicht oberste Priorität hat, dann würde ich noch einmal in Ruhe dieses Modell spielen. Wenn Du es bei Frau Stepanik ankündigst, dann wird sie sicherlich auch dafür sorgen, dass es frisch gestimmt und gut reguliert ist.
 
B

Bela

Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
195
Reaktionen
61
@OE1FEU
Danke, werde das 123 mit einbeziehen in die Auswahl und Probespielen beim nächsten Proberaum mieten. Geht ja unkompliziert, stehen ja im Eingangsraum.
Ich würde halt gerne auch eine Silent Mechanik mit drinnen haben, obwohl ich noch ein Roland FP30 zum nächtlichen Spielen habe. Allerdings setze ich mich da ungern hin, weil ich viel lieber am Fazer spiele. Es kommt einfach mehr Feedback von einem Akustischen an /Zumindest die, die ich je angespielt habe). So könnte ich das Instrument einsparen.
Silent im 115 ist sicher knapp.
Auch hat mir der Ernest und die Stepanik vor einem halben Jahr gesagt, dass an einem neuen Silent System gearbeitet wird - k.a. was das kann und wie lange es noch dauert.

@Peter
Danke für den Tipp. Ich werde auf jeden Fall auch zum Balas schauen. Kannte ich nicht aber sehe mir gerne an.

Beste Grüße
Bela
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.067
Reaktionen
21.191
@Bela aber wie gesagt, da darf das Budget keine große Rolle spielen. :-)
 
B

Bela

Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
195
Reaktionen
61
naja, egal ist es nicht und ich werde es sehr wohl im Auge behalten müssen wie jeder normal arbeitende Mensch, aber ich mag keine Limits.
Wenn nun etwas 1000,- über Limit kostet aber man wäre superglücklich, wäre dies kontraproduktiv.

Wie gesagt, vorbeischauen kostet nichts und es ist nicht mal zu weit von mir entfernt.

Beste Grüße
Bela
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.067
Reaktionen
21.191
Ähh keine Ahnung wie sich das nennt. Sein eigenes gebautes halt. Ich glaube um die 30k ruft er dafür auf.

Ich glaube das da?
14138033_1514509985241237_1851699290813442388_o.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.067
Reaktionen
21.191
:lol:
Ein anderes Bild habe ich nicht gefunden.
 

Similar threads

 

Top Bottom