Es spielt für Sie: Frankenstein´s Günther !

Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Wie wichtig ist Euch das Aussehen des Pianisten/der Pianistin
am Klavier, wenn Ihr ein Konzert besucht?
Franz Liszt oder irgendjemand in der Art (Beethoven, Mozart oder Ries)
soll mal gesagt haben, dass die Gunst des Publikums nicht minder
vom guten Aussehen abhängt, somit hübschere Menschen bevorzugt
werden. Guckt man sich die derzeit relativ bekannten Leute an,
kann man sagen, dass Sie teils sehr gut (Martin Stadtfeld) über gut (Lang Lang)
bis zu passabel (Uchida Mutschisuki oder so) aussehen.
Auch Glen Gould sah relativ gut aus, ebenso wie Ana Markovina.

Ja, ja, schon klar, jetzt werden einige entrüstet sagen: ABER ES GEHT
DOCH UM DIE MUSIK!

Ja, schon. Aber Musik ist auch Unterhaltung, gerade im Konzertsaal.
Ganz ehrlich, hättet Ihr Spaß an einem noch so virtuosen Konzert
wenn der Pianist (sehr übertireben) so aussähe:
http://img57.imageshack.us/img57/2853/fatguy4ty.jpg

Angenommen Martin Stadtfeld wäre ein kleiner, pickliger Junge,
mit Brille, abstehenden Ohren, einer platten Nase und einer
Hasenscharte. Wäre er dann so erfolgreich. Oder würde
man sagen, "Ganz nett was der Kleine da so macht"
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Im Auge des Betrachters

Da müsste man ja erst mal fragen, was denn gutaussehend bedeutet.

Wir sind ja hier kein Verein von Bravo oder Bunte Lesern. Für das sogenannte gute Aussehen sind schwer Masstäbe zu finden. Oder meintest du eher sexy?

Für mich sah z.B, Rachmaninoff ungeheuer gut aus. Er verkörperte Tiefsinn und Humor und Würde, was sich in einem unverwechselbaren Gesicht offenbarte.
Und ein Phänomen an gutem Aussehen ist für mich Tsimon Barto, der aussieht wie ein Hollywood Beau, aber eine geniale Physiognomie hat, und die passende Intelligenz noch dazu. Ein echter Freidenker und Weltbürger.
Jetzt lass ich aber lieber mal andere zu Wort kommen.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.767
Reaktionen
20.741
Ganz ehrlich, hättet Ihr Spaß an einem noch so virtuosen Konzert
wenn der Pianist (sehr übertireben) so aussähe:
Und wie! So etwas ist für mich ein Alleinstellungsmerkmal (neudeutsch) und macht den Menschen erst so richtig interessant. Elton John war ziemlich häßlich, als ich ihn das erste mal sah (da hatte er keine Perücke auf). Die noch häßlichere Brille und Klamotten dazu in Verbindung mit den ganzen Klunkern...einfach genial. Ein wirklicher Hingucker, der vor lauter Häßlichkeit wieder schön ist.
Schau ich mir lieber an als diese ganzen 0815-Schönheiten, deren Gesicht austauschbar ist. Wer ist das auf dem Foto überhaupt?
 
Dimo

Dimo

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.123
Reaktionen
175
Franz Liszt oder irgendjemand in der Art (Beethoven, Mozart oder Ries)
soll mal gesagt haben, dass die Gunst des Publikums nicht minder
vom guten Aussehen abhängt, somit hübschere Menschen bevorzugt
werden.
Ich glaube, in der Musik ist es wie im übrigen Leben: Gut aussehende Menschen werden etwas bevorzugt.
Wobei aber das gute Aussehen natürlich nicht alles ist: Siehe das Beispiel Elton John: Jemand mit Originalität hat auch seine Fangemeinde.
Und ich glaube, es gibt genügend Menschen, die Eigenschaften wie Kreativität, Musikalität usw. sehr wohl zu schätzen wissen.
Für mich persönlich ist das Aussehen eines Künstlers relativ unwichtig.
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
101
So wie ich es verstanden habe, geht es hier doch um die Frage, ob Musiker, die bei einem Schönheitswettbewerb eher keine Chance hätten, als Musiker benachteiligt werden, z.B. bei Prüfungen, Wettbewerben etc. Ich denke, da ist schon was dran. Wenn sie natürlich doppelt so gut sind wie die Gutaussehenden, dann werden sie den Preis trotzdem bekommen. Wenn sie gleich gut (oder nur ein bißchen besser) sind, wäre ich mir da nicht so sicher.
 
H

Hacon

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Sind wir mittlerweile schon bei Stefan Raab angekommen? Der hat auch erst mal stundelang darüber geredet wie gut Martin Stadtfeld und David Garrett aussehen, bevor er die Beiden hat auftreten lassen. Ich weiß gar nicht, was euch dass so sehr kümmert. Ok, wenns um Pianistinnengehen würde, dann würde ichs ja verstehen, aber so finde ichs irgendwie sinnlos. Wenns darum ginge, würde heutzutage ja auch keiner mehr in ein Konzert von Barenboim gehen. Außerdem wäre dann David Garrett auch nicht so weit gekommen, denn der war in seiner Jugend auch nicht gerade der Schönste;)
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Sexismus

Sind wir mittlerweile schon bei Stefan Raab angekommen? Der hat auch erst mal stundelang darüber geredet wie gut Martin Stadtfeld und David Garrett aussehen, bevor er die Beiden hat auftreten lassen. Ich weiß gar nicht, was euch dass so sehr kümmert. Ok, wenns um Pianistinnengehen würde, dann würde ichs ja verstehen, aber so finde ichs irgendwie sinnlos. Wenns darum ginge, würde heutzutage ja auch keiner mehr in ein Konzert von Barenboim gehen. Außerdem wäre dann David Garrett auch nicht so weit gekommen, denn der war in seiner Jugend auch nicht gerade der Schönste;)
Wir sind ja, wie du lesen kannst, eben nicht bei Raab und dein fettgedrucktes bezüglich der Pianistinnen möchte ich auch in den Bereich der lapsus, allerdings lässlichen, verweisen.

Für alle Männer möchte ich ernsthaft darauf hinweisen, genauso gut aussehen zu können wie Vertreter des anderen Geschlechts (wobei für die ganz Klugen hingewiesen sei, dass ich mich keinesfalls selbst meine)
Wenn du schon nicht Raab´sche Verhältnisse hier haben möchtest, dann denk mal darüber nach, inwieweit dein Post nicht gerade diese Funktion erfüllt.

Hier scheint es nämlich kaum einen zu kümmern, ob die beiden Erstgenannten oben "gut" aussehen.
Und zu Haydnspaß Vermutung, dass sogenannte Schönlinge beiderlei Geschlechts grössere chancen hätten bei gleicher Leistung kann ich aus meiner Erfahrung - ich sitze seit 25 Jahren in Prüfungskommissionen - dass mir derartiges noch nicht aufgefallen ist. Der eine oder andere mag einen Favoriten haben und zugegebenermassen spielen auch schöne Menschen gut Klavier - aber in die Beurteilung fliesst das sicher nicht ein. Vielleicht funktioniert es manchmal eher umgekehrt. Die wirklich Schönen haben es schwerer, weil sich niemand dem Vorwurf aussetzen möchte, er habe sie oder ihn aufgrund seiner Erscheinung bevorzugt.
 
H

Hacon

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Ich wollte mit meinem Beitrag nur sagen, dass ich das Thema etwas blödsinnig finde, und das mit den Pianistinnen ist auch nicht ganz so ernst zu nehmen. Ich meine, im Fußball sind ja die besten auch nicht unbedingt die schönsten (siehe Ronaldinho, Messi). Ich denke jedenfalls nicht, dass es da einen großen Zusammenhang gibt.
 
P

Pflaume

Guest
Ich finde die Frage auf jeden Fall interessant, ist doch das Meiste in unserem Fernsehen (und mittlerweile leider auch schon in der Gesellschaft) nur noch auf das Aussehen ausgelegt und die Prüfungskomissionen von Popstars und Co. achten eben sehr wohl aufs Aussehen, denn Sex sells und alles was zu dieser Vorstellung führt (sexy Körper, schöne Beine, makelloses Gesicht) ebenso.

Die echten Musiker wollen ja auch nicht reich werden, die wollen nur Ihre Musik an den Mann/die Frau bringen, aber die dicken Plattenlabels die man für die Verbreitung der eigenen Musik braucht, die wollen $$ sehen und mit häßlichen Menschen kann man halt nicht so gut Publicity machen wie mit schönen Menschen.
Vorallem kleine 12-jährige qietschende Mädchen lassen sich durch einen "coolen Typ der ja soooo süß ist" wesentlich schneller das Taschengeld aus der Hose ziehen als so ne häßliche, uncoole Type.

Ich denke, eine Jury speziell für musikalische Zwecke, kann nur fair beurteilen wenn Sie blind ist und das Urteilsvermögen wirklich nur auf das zu Hörende beschränkt wird.
Denn Sympathien gehen mit Gefallen einher und ein schöner Mensch wirkt immer sympathischer als ein häßlicher.

Überhaupt bin ich der Meinung, das der Mensch ohne seine Augen wesentlich mehr auf die Inneren Werte von Menschen eingehen würde.
Ein Blind-Date z.Bsp. ist ein schönes Beispiel dafür. (ok, ich oute mich, hatte ich schon :D)

Man schreibt und ist auf einer Wellenlänge, man telefoniert und versteht sich mehr als blendend, man sieht sich und plötzlich hauts nen dicken Keil in die Mitte (weil einer nicht dem Geschmack (Aussehen) des anderen entspricht - ok, manchmal liegts auch am Geruch, aber das lässt sich meist beseitigen ... ).

Ich wage einfach mal zu behaupten, wenn die Welt nur aus blinden Menschen bestehen würde, wäre die Gesellschaft wesentlich friedfertiger und viele hätten wesentlich weniger Minderwertigkeitskomplexe weil sie 1. die Falten, Orangen und Berge ihrer Haut nicht sehen würden und 2. weil andere sie nicht wegen ihres Aussehens verurteilen, sondern rein nach dem Charakter gehen.

Dann gäbe es wahrscheinlich aber auch keine Silikonimplantate mehr, die Make-Up und die Klamottendesigner wären auf einen Schlag arbeitslos, manche Männder und Frauen könnten sich nicht mehr in hohe Positionen schlafen und überhaupt wäre das ganz schrecklich! :lol:

Gruß
Pflaume
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Eines darf man nicht vergessen: Es zählt der Gesamteindruck! Die Helge Schneider Fans unter euch sollten mal kurz zum Helge-Schneider Thema blättern und das Video finden, wo er mit Halbglatze und einem kleinen Rest Haare über der Stirn (graus) auftritt (das mit der Turnvorstellung auf der Klavierbank). Ich finde diese Haartracht absolut abstossend, das Video hat mir aber trotzdem gefallen.
 
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Es geht nicht nur um Aufnahmetests, sondern auch um Euch persönlich, ob Ihr ein Klavierkonzert geniessen könnt, bei dem ihr bspw. in der ersten Reihe sitzt, die Musik ist wunderbar, aber der Pianist/in sieht aus wie aus dem Zoo entlaufen?
 

A

Amfortas

Guest
Da ich selber nicht der schönste Mensch auf Erden bin, beachte ich das Äußere eines Menschen nicht.
Wenn der Pianist nicht stinkt und sauber ist, ist mir egal wie er ansonsten aussieht.


oli


P.S.: Der thread-titel ist schlecht gewählt, da Frankenstein ja nicht unbedingt häßlich war. Sein "Monster" (Verzeiht den Ausdruck, ich finde es ist kein Monster, sondern nur ein Hilfloses Wesen, welches das Pech hat aus einer Leiche gebastelt worden zu sein, aber mir fällt keine andere Bezeichnung ein) war höchstens ein wenig unschön.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
In dem Buch von Mary Shelly wurde das Wesen aber aus diversen
Leichenteilen zurecht gebastelt. Daher kann man schon davon ausgehen,
dass es nicht gerade hübsch anzusehen war.
 
A

Amfortas

Guest
Auch wenn das jetzt Off-topic ist, aber es muss mal gesagt werden, dass das Monster NICHT Frankenstein heißt. Deinem Threadtitel nach würde Herr (Dr.) Frankenstein am Klavier sitzen (und vll. mit seinem neuen Wesen Vierhändig spielen, wer weiß...)

Um zum thema zurück zu kommen. Wenn er gut spielt, dann ist mir total egal wie er aussieht. Er kann ja nichts für sein Aussehn.


oli

P.S.: Kann jedem empfehlen das Buch zu lesen. Unheimlich gefühlvoll geschrieben!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavigen

klavigen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Jury

Ni Pflaume, hast du meinen Beitrag gelesen?

eine Jury für musikalsiche Zwecke`? Was ist das denn.

In unserer Musik haben wir es zum Glück nicht mit DSDS oder Ähnlichem zu tun. Und die Jury, die hier urteilt, schaut natürlich auch auf das Äussere, wie jeder andere Mensch auch, aber es spielt bei der Beurteilung keine Rolle.
 
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Ach, Amfortas! Ja, stimmt. Der Schöpfer hieß ja Frankenstein, das
Wesen hieß Günther.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.767
Reaktionen
20.741
Hab den Titel mal angepasst.
 
P

Pflaume

Guest
Ni Pflaume, hast du meinen Beitrag gelesen?
Hallo Klavigen,

sicher habe ich Deinen Beitrag gelesen :), aber leider kannst Du nicht in das Bewusstsein der anderen Prüfungsmitglieder schauen und weißt somit nicht was deren Gründe für oder gegen Ihre Entscheidung waren.

Erleben wir nicht jeden Tag daß auch ganz normale Menschen (oder auch absolute Vorbilder) ihre Fehler haben können ... warum also dann die Mitglieder einer Prüfungskomission nicht?
So könnte es sein, das eine Kandidatin einer Ex-Frau ähnelt, jemand gewisse Vorzüge für andere Nationalitäten hat oder die Kandidatin über 5 Ecken ein verhasstes Familienmitglied ist.
Wissen tut man so etwas nie. Manchmal können selbst Namen schon einen Menschen in seinem Urteil beeinflussen :).

Außerdem reagieren ohne Sichtvermögen, die anderen Sinne des Menschen wesentlich feinfühliger (kann man selbst ausprobieren).

Allerdings, muss ich ganz ehrlich sein, fände ich so einen Test höchst interessant und mich würde das Ergebnis brennend interessieren.
Also z.Bsp. 10 Kandidaten die erst hinter einem Vorhang vorspielen, so daß die Jury sich allein auf das musikalische konzentrieren kann und danach eine Runde in der die Jury die Kandidaten sehen kann.

Wenn das Ergebnis für beide Läufe gleich ist, vergesse ich sofort alle meine Vermutungen ;).
 
P

Pflaume

Guest
... ob Ihr ein Klavierkonzert geniessen könnt, bei dem ihr bspw. in der ersten Reihe sitzt, die Musik ist wunderbar, aber der Pianist/in sieht aus wie aus dem Zoo entlaufen?
Sicher, mach die Augen zu und der häßliche Löwe mit der Mähne stört Deinen Genuß der Musik nicht mehr.

Jemand der in der letzten Reihe sitzt und kein Fernglas dabei hat, sieht von dem Kerl ja auch nicht viel.
 
P

Picaresque_

Dabei seit
März 2007
Beiträge
34
Reaktionen
0
Nun ja, an sich ist es vollkommen egal wie der oder die Pianist/Pianistin aussieht. Zumal man ihn/sie manchmal gar nicht zu Gesicht bekommt. ;) Falls doch, konzentriere ich mich eher auf die Musik. Oder könnte es im Unterbewusstsein dennoch anders aussehen? Und kann es vorkommen, dass Musik den Mensch schön macht? Fragen über Fragen. Ich nehme allerdings an, dass es immer von der Persönlichkeit eines Menschen abhängig ist. :)
 
 

Top Bottom