Entscheidungshilfe Kawai K200 vs K300

  • Ersteller des Themas neb retsbew
  • Erstellungsdatum
neb retsbew
neb retsbew
Dabei seit
15. Jan. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Liebe Leute.

nach einiger Zeit des Mitlesens möchte ich mich mit einer Bitte an Euch wenden. Wir sind gerade in der Endphase der Auswahl unseres ersten Klaviers angekommen und ich würde mich sehr über etwas Entscheidungshilfe zur Auswahl eines der beiden im Header aufgeführten Modelle freuen. Genutzt werden soll das Klavier von meiner Frau (Wiedereinsteigerin), mir - seit einem halben Jahr Unterricht - und unserem jüngsten (9), der seit einem Jahr Unterricht nimmt.
Angeschaut haben wir uns Yamaha und Kawai, da ich zum Einstieg gerne etwas qualitativ ok’ es, marktgängiges haben wollte. Die Strategie habe ich vom Kauf meines ersten Saxophons abgeleitet. Ich bin damals auch mit einem Mittelklasse Modell von Yamaha gestartet und nach ein paar Jahren, als sich meine Sound Idee entwickelt hatte, umgestiegen.
Am Ende hat uns Kawai am besten gefallen und der Händler uns das K200 für 4.300 und das K300 für 4.990 angeboten. Subjektiv gefällt mir das K200 besser, da es mir etwas leiser und der Raumgroesse passender scheint. Das K300 hört sich voller, aber auch lauter an und ich habe etwas Angst, uns zu überfluten. Wir wohnen in einem Einfamilienhaus, das Thema sind also nicht die Nachbarn, sondern die Befürchtung, uns gegenseitig auf die Nerven zu gehen (wir haben drei Kinder :-).
Meine Fragen also: gibt es aus Eurer Perspektive klare Gründe, dem K300 den Vorzug zu geben ? Ist meine Wahrnehmung der Lautstärkenunterschiede valide ?
tausend Dank 😊
 
neb retsbew
neb retsbew
Dabei seit
15. Jan. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Agree, wir haben uns bisher davor gedrückt, da jede zusätzliche Technik halt auch kaputt gehen kann und das silent rd 2k mehr kosten würde.
 
Dämpferlöffel
Dämpferlöffel
Dabei seit
1. Apr. 2020
Beiträge
158
Reaktionen
99
Agree, wir haben uns bisher davor gedrückt, da jede zusätzliche Technik halt auch kaputt gehen kann und das silent rd 2k mehr kosten würde.
Verstehe ich. Aber:
1. Man kann die Technik ausbauen/reparieren/ersetzen ohne dass der akustische Teil des Instruments in Mitleidenschaft gezogen wird.
2. Wenn ihr Ernst macht und das Instrument häufig gespielt wird und es kein Silent System gibt und das gute Stück im Wohnzimmer steht und nicht in einem eigenen Musikzitmmer, werdet ihr bald ein Silent System nachrüsten, dass das genauso teuer, aber schlechter ist als das Kawai- oder Yamaha-System, dass (soweit ich weiss) nicht als Nachrüstsatz zu haben ist, oder ihr werdet ein Digi kaufen, das weiteren Platz wegnimmt und (so mein subjektiver Eindruck) auch in der 2k€ Klasse vom Spielgefühl her weit vom akustischen Original entfernt ist. Es geht auch billiger, aber darunter leidet dann wieder das Spielgefühl.
Das spricht alles für ein Instrument mit werksseitig eingebautem Silentsystem. Worst Case: Alle sind glücklich, dem Klangereignis rund um die Uhr lauschen zu dürfen und ihr merkt in 20 Jahren gar nicht, dass das System schon lange nicht mehr funktioniert.
 
Tabato
Tabato
Dabei seit
20. Mai 2020
Beiträge
88
Reaktionen
42
Ich habe mich damals für das K300 (ohne Silent) entschieden. Das K200 passte mir vom Klang und Spielgefühl überhaupt nicht. Ich wohne in einem Bugalow und habe jetzt nicht das Gefühl, das es "zu laut" wirkt. Es passt sogar sehr gut und ich wurde nie enttäuscht. Für nächtliche Aktionen, habe ich mir aber noch ein E-Piano gekauft. Bin damit zufrieden.
 
neb retsbew
neb retsbew
Dabei seit
15. Jan. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Danke für Euren Input. Wir werden es so halten, das k200 non silent zu kaufen und können es, falls doch silent nötig ist, unter Anrechnung des KP auf die silent Version upgraden.
Der Händler sagte auch, dass es wohl zukünftig keinen Touchscreen mehr geben, sondern die Steuerung nur per App laufen wird. Finde ich eigentlich gar nicht verkehrt, da flexibler upzudaten.
 
Dämpferlöffel
Dämpferlöffel
Dabei seit
1. Apr. 2020
Beiträge
158
Reaktionen
99
Danke für Euren Input. Wir werden es so halten, das k200 non silent zu kaufen und können es, falls doch silent nötig ist, unter Anrechnung des KP auf die silent Version upgraden.
Der Händler sagte auch, dass es wohl zukünftig keinen Touchscreen mehr geben, sondern die Steuerung nur per App laufen wird. Finde ich eigentlich gar nicht verkehrt, da flexibler upzudaten.
Definitiv ein Grund, das NICHT zu kaufen. Ich prognostiziere, dass die App 2027 nicht mehr auf den aktuellen Geräten laufen wird und Du dann ein heiliges iPhone oder Samsung in der Schublade liegen haben wirst, dessen einzige Aufgabe es sein wird, die Silent-App laufen zu lassen. Besorg Dir rechtzeitig noch ein zweites und ein drittes Gerät.
Ich bin ja gespannt, was Steinway sich an dem Tag, an dem Apple keine iPads mehr baut, zu Spirio einfallen lässt, aber bei einem 4.000€ Instrument liegt nahe, was der Hersteller sagen wird. Und das wird nicht "ich werde Dir für Dein 10 Jahre altes Instrument auch in den nächsten Jahrzehnten immer brav Updates liefern" sein. Bei Elektronikspielzeug mit mittlerer Haltbarkeit verstehe ich das alles, aber auch wenn das Kawai vermutlich in 100 Jahren schon lange thermischer Verwertung zugeführt worden ist, ist das doch m.E. zu kurzfristig gedacht.
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
255
Reaktionen
192
Wenn ich lese, dass 3 Personen Klavier spielen, frage ich mich, ob nicht doch ein akustisches Klavier UND ein gutes Digitalpiano am sinnvollsten wären? Das beste von beiden Welten und mehr Übungsmöglichkeiten?

Ich habe ein Yamaha Silent und kann daher zu den Kawais nichts sagen. Es hat eine diskrete Bedieneinheit mit einfacher Leuchtanzeige, zusätzlich kann ich es über eine App steuern, muss aber nicht.
 
neb retsbew
neb retsbew
Dabei seit
15. Jan. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Völlig richtig, ich habe im Eingangsthread nicht erwähnt, dass wir im Moment ein Roland FP30 spielen, das ich schon sehr gut finde. Die Tastatur ist sehr sensibel und über Kopfhörer ist der Klang klasse.
 
A
Anotherday
Dabei seit
23. Juni 2021
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo zusammen

Ich bin gerade in einer ähnlichen Situation.
Ich habe ein altes Hellas und bin mit dem Klang nicht mehr zufrieden.
Das Klavier wurde regelmäßig einmal im Jahr gestimmt und der vom Stimmer geschätzte Wert ist bei ca.800 Euro.
Jetzt möchte ich gerne ein neues Klavier mit Silent und bin wegen Kosten Leistungverhältnis ebenfalls bei kawai vs. Yamaha gelandet.
Das neue Instrument soll auf jeden Fall Silent ab Werk haben. Der Klang/ Lautstärke ist für mich auch wichtig. Beim derzeitigen Klavier klingt mir alles etwas zu hart und klirrend und daher in der Lautstärke noch extremer und unangenehm. Ein wärmerer Klang wäre wichtig dann ist es beim laut spielen auch wieder angenehmer.
Der derzeitige Klang liegt laut Stimmer aber auch am Fliesenboden, drei großen bodennahen Fenstern und großem Raum (Küche, Esszimmer und Wohnzimmer alles offen).
Er hat mir empfohlen auf ein kleineres Klavier zu gehen damit es nicht so laut ist und zudem eventuell einen Teppich unmittelbar unter das Klavier zu legen. Silent ist für mich unumgänglich wegen nächtlichem Üben und Kleinkind sowie Ehemann, die da ihre Ruhe haben wollen.
Langfristig möchte ich gerne einen Flügel und das neue Klavier soll eine gute Zwischenlösung sein für die nächsten 10/15 Jahre.
Jetzt stellen sich für mich nur noch die Fragen:
-kawai oder yamaha
-Neues oder ein sehr gutes Gebrauchtes
-ob das "Dämmen" des Klanges wirklich soviel ausmacht.

Dir noch viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung. Und ich werde den Beitrag auf jeden Fall weiter verfolgen. Denn da wird es für mich auch interessante Infos geben.

Musikalische Grüße
 
neb retsbew
neb retsbew
Dabei seit
15. Jan. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hallo anotherday. Bei uns ist es jetzt das Kawai K300 non silent geworden. Den Klang empfinde ich subjektiv als etwas wärmer, als den der Yamahas, aber ich bin wahrscheinlich auch biased, da meine Lehrerin ein kawai hast. Ganz interessant fand ich, dass der Klangcharakter bei mehreren K300 im Laden durchaus unterschiedlich war und der Klavierbauer bestätigte, das man ihn durch die Art der Einstellung anpassen kann. Für den ca 25qm Raum, in dem das Klavier jetzt steht, empfinde ich es als nicht zu laut und nächtens nutzen wir ein Roland FP 30 Digi.
Viel Spaß bei Deiner Suche :-)
 

Annaklena
Annaklena
Dabei seit
13. Apr. 2017
Beiträge
257
Reaktionen
172
Der derzeitige Klang liegt laut Stimmer aber auch am Fliesenboden, drei großen bodennahen Fenstern und großem Raum (Küche, Esszimmer und Wohnzimmer alles offen).
Kann ich bestätigen. Ich habe auch einen Fliesenboden und einen recht großen offenen Raum, und dort klirrte der Klavierklang sehr. Selbst bei mir mit dem Digitalpiano. Ein kleiner Teppich in Größe des Pianos unter dem Piano hat dann einen Riesenunterschied ergeben. Ein akustisches Klavier ist natürlich immer noch etwas anderes, aber vom Prinzip her würde ich sagen, ein Teppich bringt auf jeden Fall etwas.

Wäre nicht auch ein Hybrid-Digitalpiano etwas für Dich? So etwas wie das Kawai Novus NV-5 oder das Casio GP-510? Da hast Du eine richtige Mechanik (beim Kawai von einem Kawai-Klavier und beim Casio von einem Bechstein-Flügel mit genauso langen Tasten wie bei dem echten Flügel). Mir ist der Yamaha-Klang zu brillant, aber wenn man das mag, gibt es da ja auch ein Modell von Yamaha.

Gerade beim NV-5 heißt es in vielen YouTube-Videos, das würde wie ein richtiges Klavier vibrieren und die Resonanz wird auch mit einem richtigen Resonanzboden unterstützt. Das einzige, was fehlt, sind die Saiten. Gilt sicherlich auch für Casio und Yamaha, das mit dem "Klaviergefühl", könnte ich mir vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom