Entscheidungshilfe Kawai CA-78/98 oder CS-11

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von KibaBln, 22. Nov. 2019.

  1. KibaBln
    Offline

    KibaBln

    Beiträge:
    3
    Hallo, ich brauche offenbar etwas Entscheidungshilfe/Anregung in Sachen Instrumentenbeschaffung:

    Einerseits habe ich mich bereits festgelegt: (1) Es erst einmal kein akkustisches Instrument werden. (2) Der Hersteller der Wahl soll Kawai sein (Grand Feel II Tastatur). In Frage kommen daher (preislich) das CA-78 oder die mit Resonanzböden ausgestatteten Modelle CA-98 sowie das CS-11.

    Andererseits soll meine persönliche Situation berücksichtigt werden: Ich hatte (bereits als Erwachsener) ca. 3 Jahre Klaverunterricht, habe aber nun seit zig Jahren nicht mehr gespielt. Ich möchte daher für einen Wiedereinstieg (erst einmal) kein akustisches Instrument erwerben.

    Soweit, so gut.

    Das CA-78 gibt es in meiner Vorstellung eigentlich eher nur aus Vernunftsgründen (der Kosten wegen), denn von der Klangerzeugung (Sound/Pianist Modi) ist es - bis auf den Resanzboden - mit dem CA-98 gleichauf.

    Geht es aber nach dem "Wollen" stehen eigentlich nur die beiden Modelle mit Resonanzböden zur Diskussion, zumal deren Preise fast auf den Euro genau identisch sind - trotz des unterschiedlichen Alters. Bei beiden (CA-98 und CS-11) ist die Tastatur, einschließlich der Anschlagsysteme, identisch. Das Klangsystem und Bedienung beim CA-98 is natürlich ein neueres. Auch das Soundsystem scheint bei beiden Modellen verschieden. Ginge es rein nach dem Äußeren (tolles Argument bei einem Instrument!) hat das CS-11 die Nase leicht vorn, weil es einfach in der Wohnstube eher wie ein "normales" Klavier aussieht.

    Klanglich bin ich mir nach dem Anspielen nicht sicher, ob das CA-98 gegenüber dem CS-11 für mich den Vorzug verdient. Das Anspielen ist für mich (nach mehreren Jahren Abstinenz) auch reichlich beschwehrlich, denn es mangelt auch an spielerischen Fähigkeiten.

    Zusammengefasst und auf den Punkt gebracht:
    • Spielen als reines Hobby -> CA-78
    • Austattung (insb. Resonanzöden) -> CA-98 oder CS-11
    • Modernität -> CA-98
    • Aussehen -> CS-11.
    Je länger ich darüber nachdenke, desto unsicherer werde ich bei einer Entscheidung. Gibt es beim CS-11 einen entscheidenden Nachteil (im Vgl. zu CA-98), der einen Kauf zum jetzigen Zeitpunkt entgegensteht - z.B. Handling, Bedienung, technische Schwachstellen, ...? Oder umgekehrt, gibt es Vorteile der CS-Reihe ggü. der CA-Reihe? Was mich eben wundert ist, dass der Preis bei beiden nahezu identisch ist, obwohl das CA-98 deutlich aktueller ist.

    Nun ist der Beitrag doch wieder so lang geworden. Dennoch danke ich vielmals für Eure Antworten, Meinungen und Anregungen.

    Viele Grüße, Kiba
     
    samea gefällt das.
  2. florianm
    Offline

    florianm

    Beiträge:
    36
    Hallo,

    ich stand vor einer ähnlichen Frage.
    Wenn du Platz und Raum hast und sich keiner an der Lautstärke stört...

    Geh auf den Gebrauchtmarkt und Kauf die ein akustisches Instrument.

    Für die 3.500€, die das CA98 kostet, bekommst du vernünftige gebrauchte Instrumente (Klaviere). Auch gebrauchte kleine Flügel ca. 100 Jahre alt die aufgearbeitet wurden sind in der Preisklasse 5000€ mit ein bisschen Glück zu finden. Ich habe z.B. einen 92 Jahre alten Seiler Flügel in gutem Zustand gefunden.

    Akustische Instrumente erzeugen einen anderen Klang und ein Feedback, dass kein E-Piano geben kann.

    Überdenke deine Entscheidung!

    PS. Mit beiden Kawais machst du nichts falsch.


    Gruß

    Florian
     
  3. KibaBln
    Offline

    KibaBln

    Beiträge:
    3
    Danke, Florian, damit bin ich natürlich ganz bei dir. Allerdings bin ich zeitlich darauf angewiesen üben zu können, zu Zeiten an denen man einfach nicht laut spielen darf. Es gibt zwar Silentsysteme in Pianos/Flügel. Aber in historische Instrumente kann man diese idR. nicht nachrüsten. Neue Instrumente mist solchen Systemen sind zumeist oberhalb meines Budgets und bei gebrauchten Silentinstrumenten bin ich eher skeptisch ob der Aktualität des verbauten Systems.

    Der Plan war, erst einmal das Digi und später, wenn die spielerischen Fähigkeiten es rechtfertigen, dann das akustische Instrument als Nachfolger.
     
  4. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.660
    Je klavierähnlicher ein Digitalpiano aussieht, desto schlechter klingt es. Auch wenn der Resonanzboden dem Klang Volumen verleiht, kommen die Diskanttöne beim Flügel direkt unter dem Deckel heraus, aber so einem Digitalpiano "von irgendwo her". Dementsprechend sieht man bspw. bei einem AvantGrand N3X auch deutlich sichtbare Lautsprechertreiber unter dem Deckel. Kurzum: Wenn der Klang wichtig ist, muß man bei der Optik Einschränkungen hinnehmen.

    Ich würde bei diesem Budget eher das Yamaha AvantGrand NU1X und Kawai Novus NV5 in die Prüfung nehmen oder gleich in der Preisklasse 2.000 € bleiben. Die Grand Feel ist eine Mechanik aus einem Stage-Piano, dafür muß man nicht fast 4.000 € ausgeben.