Encore

  • Ersteller des Themas Martin Hauber
  • Erstellungsdatum
M
Martin Hauber
Dabei seit
11. Sep. 2010
Beiträge
10
Reaktionen
0
Im Jahr 2008 veröffentlichte ich drei Miniaturen für Klavier. In Wirklichkeit waren es jedoch vier Miniaturen.
Aber "Encore", die kleine Zugabe hat es wegen ihrer Einfachheit nie geschafft zur vierten Miniatur zu werden und kam somit nicht auf die Klavierwerke-CD.

Es gibt Dinge im Leben, die bleiben klein, weil der Ursprung aller Dinge klein ist. Trotzdem ist nichts zu klein um unerwähnt zu bleiben. Also muß sich auch "Encore" hier nun vorstellen und sich den Wind Eurer Meinungen etwas um die Nase wehen lassen.

[MP3="http://www.martin-hauber.de/encore.mp3"]Encore[/MP3]

Notenausdruck hier: http://www.martin-hauber.de/encore.pdf

Vielen Dank!
Martin
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.679
Reaktionen
19.018
Hallo Martin,

ich würde mir Dein Encore ja gerne anschauen, aber das geht nicht: da will dann eine Website irgendwas installieren, und das behagt mir nicht.

Kannst Du die Noten nicht als pdf oder so zeigen?

Gruß, Rolf
 
G
Gomez de Riquet
Guest
Guten Abend, Martin!

Für den Beginn, der mich stark an ein Debussy-Klavierstück erinnert
(Welches? Fällt mir zur Zeit nicht ein, ist aber vielleicht auch egal),
und angesichts der sehr an Ravel orientierten Dissonanzbehandlung
in Deinem Stück empfinde ich den Schlußakkord, in den das Ganze mündet,
als kaum aushaltbar - auf eine Art und Weise traditionell,
die ich vorher nicht erwartet hätte.

Was hältst Du davon, das Stück auch zum Abschluß irgendwo
in der Luft schweben zu lassen - mit einem unaufgelösten Vorhalt?

Gruß, Gomez
 
M
Martin Hauber
Dabei seit
11. Sep. 2010
Beiträge
10
Reaktionen
0
Guten Abend, Martin!

Für den Beginn, der mich stark an ein Debussy-Klavierstück erinnert
(Welches? Fällt mir zur Zeit nicht ein, ist aber vielleicht auch egal),
und angesichts der sehr an Ravel orientierten Dissonanzbehandlung
in Deinem Stück empfinde ich den Schlußakkord, in den das Ganze mündet,
als kaum aushaltbar - auf eine Art und Weise traditionell,
die ich vorher nicht erwartet hätte.

Was hältst Du davon, das Stück auch zum Abschluß irgendwo
in der Luft schweben zu lassen - mit einem unaufgelösten Vorhalt?

Gruß, Gomez

Da hast Du Recht, Gomez! Der Schluß ist recht banal. Ich glaub, ich hab mich damals auch ziemlich herumgequält. Ich war dann irgendwann der Meinung, es wäre angenehm überraschend, diesen Schluß zu verwenden. Ich sollte mehr auf meine Kritiker hören. Ich habe mit Schlußakkorden in meinen Orchesterstücken schon öfters daneben gelegen. Vielleicht ist es die Ungeduld...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Viola
Viola
Dabei seit
23. Apr. 2006
Beiträge
1.343
Reaktionen
221
Nö, ich finde den Schluss ganz passend... einfach lassen so! Überraschend simpel und rund.
 
 

Top Bottom