Einfacher Joplin Rag?

Dabei seit
März 2010
Beiträge
110
Reaktionen
0
Guten Abend zusammen

Ich wollte mal bei euch nachfragen, was so die 3 einfachsten, oder einfach nur der einfachste Rag für Klavier sind/ist.

Danke im voraus Moritz Fässler
 
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hi Bleistift,

soweit mir bekannt, sind die Rags von Joplin alle ungefähr im gleichen Schwierigkeitsgrad- also mittelschwer.

Chris
 
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Wenn einer die Frage beantworten kann, dann ich :D.

Aber im Ernst: Wirklich leichte Ragtimes von Joplin gibt es nicht, es sei denn, Du spielst Bearbeitungen. Außerdem ist es schwierig, aus der Ferne zu beurteilen, was für Dich "leicht" ist.

Von daher kann ich Dir nur Stücke nennen, die ich evtl. als leicht erachte...

1.Original Rags
2.Elite Syncopations (auch keine schlechte Fingerübung, wenn mans in schnellerem Tempo spielt)
3.The Strenuous Life
4.Swipesy Cake Walk
5.Something Doing
6.Pleasent Moments
7.Bethena

Die letzten beiden entsprechen wahrscheinlich nicht Deinen Vorstellungen eines Ragtimes, aber besonders Bethena ist ein leichteres und sehr schönes Stück. Einfach mal auf Youtube reinhören, was Dir von der Auswahl hier am besten gefällt.

Grüße,
Ragtimer
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Hi fisherman!

Keine Kritik, nur eine Anmerkung:
Ich finde Ragtime mit Bach zu vergleichen entspricht einem Apfel-Birnen-Vergleich.

Ein Ragtime hat ganz andere Anforderungen als ein Bach, vor allem, was Händigkeit und Melodieführung angeht.
Die linke Hand ist bei nahezu allen Rags gleich, sie hat immer den Grundschlag und hüpft rauf und runter, in der rechten liegt die Melodie (wahlweise als Lauf oder meistens mit Akkorden). So gesehen: Kennt man einen Ragtime, kennt man alle, bzw. das Prinzip.
Zudem stehen so gut wie alle Ragtimes in ähnlichen b-Tonarten (meist Es- bis Des-Dur).
Vor allem diese Sprünge immer korrekt zu treffen ist natürlich Übungssache, ich erachte Bach aber dennoch als wesentlich schwieriger, weil man sich immer auf was Neues einstellen muss.
Das soll aber nicht heißen, dass Ragtimes keine anspruchsvolle Klavierliteratur darstellen, da sind schon auch ziemliche "Hämmer" dabei. Sie sind halt nur recht speziell.
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.096
Reaktionen
9.190
Lieber Ragtimer; nicht meine Wenigkeit, sondern Jörg Gedan hat das so einsortiert. Ich teile aber - was mich betrifft - seine Einschätzung. Gerade mal so durch die Inv#4 durch, würde ich mich ganz sicher nicht am Maple Leaf Rag versuchen wollen. :D

Die Ansprüche sind natürlich total unterschiedlich. Aber schwer ist schwer...
 
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
212
Reaktionen
111
Lieber Ragtimer; nicht meine Wenigkeit, sondern Jörg Gedan hat das so einsortiert.
Ich weiß, daher sollte das ja auch keine Kritik sein, sondern nur ein kleiner Anstoß zur Diskussion! :D

Das einzige, was am Maple Leaf Rag wirklich schwer ist, ist der 3. Teil mit den weiten Akkorden rechts und den großen Sprüngen links. Teil 1, 2+4 sind wirklich machbar, wenn auch sicher nicht für Einsteiger geeignet.

Wie gesagt, ich finde es eben schwer, Bachliteratur mit mit der eines S. Joplin zu vergleichen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom