Ein guter Pianist sein.

  • Ersteller des Themas jowasgehtab
  • Erstellungsdatum
violapiano

violapiano

Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hm, ja-vllt-

aber es gibt tatsächlich Leute, die es schaffen.
Wollte sagen, wenn jemand so talentiert ist und 10 Jahre super Unterricht hat und gewissenhaft und fleißig übt und die Noten kann ;-)...........
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hi,

ich weiß nocht nicht, was ich genau hier schreiben werde oder ob sich eine Frage herauskristallisieren wird, aber ich schreibe einfach mal los.
Ich bin momentan 18 Jahre alt und spiele seit ungefähr 10 Jahren (vielleicht auch länger, ich weiß es nicht) Klavier. Habe es seit Beginn nicht wirklich ambitioniert betrieben, als ich jünger war hatte ich öfters keine Lust, mittlerweile bin ich stolz, dass ich Klavier spielen kann. Momentan habe ich lediglich eine halbe Stunde die Woche Unterricht und bin 'ne wirklich faule Socke, weswegen ich auch sehr lange für Stücke brauche. Das liegt zum einen daran, dass ich mich theoretisch nicht wirklich auskenne. Ich spiele meine Stücke eigentlich immer auswendig, was schon direkt beim Lernen beginnt. Meist spielt meine Lehrerin Passagen vor, welche ich mir dann direkt einpräge, Noten nutze ich nicht wirklich. Daraus und aus meiner Faulheit folgt dann, dass ich in der halben Stunde Unterricht meist mehr lerne, als ich es zu Hause tue, wo ich meist nur das runterspiele, was ich schon kann.
Die letzten Stücke, die ich gespielt habe waren in un altra vita von Ludovico Einaudi und all of me von Jon Schmidt. Und das sind auch die einzigen, die ich momentan spielen kann. Momentan versuche ich mich an la campanella, was wirklich sehr schwer ist.
Die Sache ist, dass ich mich nicht als richtiger oder kompletter Pianist fühle, was mich traurig macht, da ich der Meinung bin, dass ich meiner Meinung nach rein technisch gesehen sehr gut sein könnte, was mir auch meine Lehrerin sagt.
Durch meine fehlende Kenntnis der Theorie ( ich könnte bei den meisten Tonleitern nicht sagen, welche Tasten mit Kreuzchen oder B vermerkt sind ) kann ich zum Beispiel nicht improvisieren. Vom Blatt spielen ist ebenfalls eigentlich momentan nicht möglich, da ich sogut wie jede Note, die nicht gerade ein C auf einer Hilfslinie ist, abzählen muss.
Das hat zur Folge, dass ich halt nur wie momentan 2 Stücke beherrsche und mehr nicht. Säße ich in einer Bar, könnte ich nicht mal eben was schönes Jazz mäßiges improvisieren und das würde ich gerne alles. Ich würde gerne ein kompletterer Pianist sein, der einfach sich überall hinsetzen kann und irgendwas spielen kann.

So, sorry für den langen Text, habe einfach mal so geschrieben, was mich gerade "bedrückt". Womit soll ich anfangen, um ein kompletterer Pianist zu werden ?
Irgendwelche Theoriebücher kaufen, Improvisations- und Notenlehre ? Gebt einfach mal Eure Meinung dazu ab. Danke :D
Hallo Jo,

Herzlich willkommen hier!
Eine Frage mal...
Wieso wachelst Du mit dem roten Tuch bevor der Stier müde ist? :D

LG
Michael
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
OT:
im 6 Jahren, pp. Dann hab ich 10 Jahre voll-

aber bedenke bitte, dass ich wenig übe und unregelmäßigst, wenn auch sehr guten Unterricht habe.
Auch muss man den Vergreisungsgrad mit berücksichtigen, denn ich bin keine 18 mehr. :-) ;-)
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.498
Hm, ja-vllt-

aber es gibt tatsächlich Leute, die es schaffen.
Wollte sagen, wenn jemand so talentiert ist und 10 Jahre super Unterricht hat und gewissenhaft und fleißig übt und die Noten kann ;-)...........


Ja und sie hier, sie hatte an der Campanella im letzten Leben 2 Jahre kurz vor ihrem Tod noch daran geübt. Sie ist heute 8 Jahre alt, was zieht die sonst noch aus dem Register raus

Liszt :La Campanella - YouTube

Cordialement
Destenay
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.498
 

Top Bottom