Ein Ersatz für mein geliebtes Klavier

  • Ersteller des Themas AliciaLiebtMusik
  • Erstellungsdatum
A

AliciaLiebtMusik

Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
2
Reaktionen
1
Hallo zusammen,
ich bin 20 Jahre jung und spiele schon sehr lange Klavier. Vor wenigen Wochen bin ich bei meinen Eltern ausgezogen um studieren zu gehen. Mein geliebtes Klavier konnte ich leider aus Platzgründen nicht mitnehmen, doch merke ich schon jetzt dass mir das Musizieren fehlt. Ich suche also als Eratz für ein richtiges Klavier, etwas was wenig Platz wegnimmt (bspw. mit zusammenklappbarem Ständer), was sich ähnlich spielt wie ein Klavier und auch ähnlich klingt und was möglichst wenig Schnickschnack hat wie irgendwelche Beats oder so.
Kann mir jemand was empfehlen?
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.072
Reaktionen
2.011
Einen zusammenklappbaren Ständer findest du ...

Oh, nein, nicht schon wieder diese versauten Gedanken. Hier gibt es ausführliche Fäden zu Elektronischem Klavierersatz, schau dich einfach mal um.
Und ES GIBT KEINEN ERSATZ FÜR EIN ECHTES KLAVIER! :super:
 
Boogieoma

Boogieoma

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.075
Reaktionen
2.198
In welcher Stadt studierst Du? Vielleicht findest du dort jemanden (evtl sogar ein Calvio-Mitglied), bei dem Du auf einem Klavier spielen kannst, das wäre zumindest die billigste Lösung. Ansonsten schau Dich bei Ebay-Kleinanzeigen um, vielleicht findest Du etwas passendes.
 
bebob99

bebob99

Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
268
Reaktionen
316
ich bin 20 Jahre jung und spiele schon sehr lange Klavier
Dann ist die beste Empfehlung: Ab ins nächste Klaviergeschäft und Digitalpianos testen. Wenn Du schon lange Klavier spielst hast Du bestimmt Vorlieben für die Tastatur entwickelt und was bei Dir noch als "brauchbar" durch geht. Weil, wie schon geschrieben, einen echten Ersatz für ein Klavier gibt's nicht.
Wenn Du jetzt am Studieren bist, stehen die Chancen gut, dass Du das in einer großen Stadt machst, in der ein oder mehrere Läden so etwas führen.

Was hast Du für ein Budget? Wenn Du "unbegrenzt" Budget hast, solltest Du die Yamaha N-Serie testen ;-)

Ein Stage-Piano kannst Du auf einen stabilen Ständer stellen und bei Nichtgebrauch ins Regal oder auf den Kasten packen. Wenn ich Deinen Post aber richtig deute, wirst Du das kaum verräumen wollen, sondern es wird stehen bleiben. Dann ist der Platzgewinn gegenüber einem "normalen" Piano eher relativ zu sehen. Viel schmäler geht ja nicht und die Tiefe hängt sehr von der verbauten Klaviatur ab. Gute Tasten = lange Tasten = große Tiefe. Da fehlt nicht mehr viel auf den Standbedarf eines Pianinos.
 
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
264
Hi,

ich habe für den Urlaub zum Mitnehmen das Roland RD64.
Ist eines der kompaktesten DPs/Stagepianos.
Tastatur ist ganz ok, Klang auch.

Spiel es mal probe.

Ansonsten werden oft die DPs von Casio aus der Privia PX Serie empfohlen.
Sind auch sehr kompakt und leicht.

Gruß
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.989
Reaktionen
2.311
Hi,

ich habe für den Urlaub zum Mitnehmen das Roland RD64.
Ist eines der kompaktesten DPs/Stagepianos.
Tastatur ist ganz ok, Klang auch.

Spiel es mal probe.

Ansonsten werden oft die DPs von Casio aus der Privia PX Serie empfohlen.
Sind auch sehr kompakt und leicht.

Gruß
Du hattest doch auch mal das Casio PX 120 zum Mitnehmen im Urlaub und mir auch empfohlen, und ich habe es immer noch. Das Roland ist zwar weniger breit durch die 64 Tasten aber nicht leichter. Ist die Mechanik besser?
 
Flügelfreund

Flügelfreund

Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
83
Reaktionen
36
Wenn es leicht und preiswert sein soll, kann ich auch das Kawai ES 100 empfehlen, das es sowohl als transportables Stage Piano als auch mit festem Ständer/Pedaleinheit gibt. Ich habe dieses Instrument zum nächtlichen Üben zusätzlich zum Flügel und es erfüllt diesen Zweck recht gut. Es hat auch wenig Zusatzknöpfe und Regler und ist daher schnörkellos einfach und ein brauchbarer Klavierersatz. Natürlich ist jedes elektronische Gerät nur ein mehr oder weniger guter "Simulator" des echten Instruments, aber diese Diskussion soll hier nicht schon wieder losgetreten werden.
 
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
264
Hi Moderato,

Du hattest doch auch mal das Casio PX 120 zum Mitnehmen im Urlaub und mir auch empfohlen, und ich habe es immer noch. Das Roland ist zwar weniger breit durch die 64 Tasten aber nicht leichter. Ist die Mechanik besser?
meine Herren, das ist aber schon lange her. ;-)

Das PX120 hab' ich auch immer noch (Lohnt sich ja nicht das zu verkaufen ;-) ). Das war/ist für den Preis und Urlaub wirklich ok. Aber es passt von der Länge nicht gut in den Kofferraum. Das RD64 ist halt viel kürzer und die Mechanik/Tastatur ist zwar mehr "stagepianomäsig", aber nicht so klapprig wie beim PX120.

Ich denke, die aktuellen Modelle, das Casio PX 160, das Kawai ES100 und das Yamaha P115 sind sich sehr ähnlich. Es ist wohl eine Geschmacks- und Probespiel-Frage. Das Kawai hat wahrscheinlich die bessere Tastatur, ist aber auch das schwerste von den Dreien.

Gruß
 
A

AliciaLiebtMusik

Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
2
Reaktionen
1
Freut mich, dass ihr hier so zahlreich antwortet. Natürlich weiß auch ich, dass ein Klavier nicht zu ersetzen ist. Ich wollte nur ausdrücken, dass ich wirklich nur etwas klavierähnliches suche und nichts mit viel Schnickschnack dran.
Auf die Frage wo ich studiere: Ich studiere in Tübingen und bisher habe ich nur kleine Musikgeschäftchen gesehen, also nichts was nach einer wirklichen Auswahl aussieht.
Wahrscheinlich werde ich mich demnächst mal auf den Weg nach Karlsruhe machen und einfach diverse Digitalpianos ausprobieren. Eure Vorschläge werde ich auf jeden Fall mal googlen, vielleicht kommt ja was in Frage.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.093
Reaktionen
1.699
Freut mich, dass ihr hier so zahlreich antwortet. Natürlich weiß auch ich, dass ein Klavier nicht zu ersetzen ist. Ich wollte nur ausdrücken, dass ich wirklich nur etwas klavierähnliches suche und nichts mit viel Schnickschnack dran.
Viel wichtiger: Was ist denn deine Preisvorstellung?

Zusammenklappbarer Ständer hört sich nach Aufbauen und Wegräumen an. Bedenke dabei: Ein Digitalpiano muß grundsätzlich in Spielposition (horizontal, Tasten oben) gelagert werden, sonst drücken 10 kg Hammergewichte die Tastengelenke aus Plastik kaputt.
 

fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
@FünfTon
Echt? Das wusste ich nicht. Leuchtet aber ein. Danke!
 
altermann

altermann

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
4.564
Reaktionen
4.255
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
264
Hi,
Ein Digitalpiano muß grundsätzlich in Spielposition (horizontal, Tasten oben) gelagert werden, sonst drücken 10 kg Hammergewichte die Tastengelenke aus Plastik kaputt.
hast du für diese Behauptung eine Quellenangabe von einem Hersteller?

Ich halte es auch bei einem KompaktDP für unrealistisch. Jörg hat es ja oben sogar "berechnet". ;-)
Ausserdem weiss ich, daß der lokale grosse Händler bei mir die DPs zum Teil auch hochkant lagert.

Gruß
 
Flügelfreund

Flügelfreund

Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
83
Reaktionen
36
Mir wurde beim Kauf meines Stagepianos auch vom Verkäufer geraten, es nicht hochkant zu lagern und ich habe mich brav daran gehalten. Er sagte, die Tasten könnten sich aus der Verankerung lösen. Wenn ich den Platz anderweitig brauche, verschwindet das Stagepiano nebst zusammengeklapptem Ständer horizontal auf einem großen Schrank. Alternativ könne man es auch unter einem Bett verstauen. Ich habe aber weder in der Anleitung noch sonst irgendwo eine offizielle Empfehlung des Herstellers dahingehend gefunden, es nicht hochkant aufzubewahren.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.093
Reaktionen
1.699
Ein Verhaken der "Mechanikteile" bei seitlicher Belastung und schlechter Verarbeitung mit zuviel seitlichem Spiel könnte ich mir ja noch vorstellen, aber der Rest ist wohl eher Fehlinterpretation und Fantasie.
Manche Korg-Digis sind auf die Weise schon komplett gestorben, also Tasten komplett tot, kann man im Netz nachlesen.

Bei anderen wird die Sache dann eben nur hakeliger und unpräziser, gibt sicher eine Menge Digis mit Transportschäden und defekter Tastatur in der Wildnis, aus denen aber prinzipiell noch irgendwie Töne rauskommen.

Tendenziell haben die Modelle mit schwerer Plastik-Mechanik (25kg-Klasse, bspw. Kawai) häufiger mit Tastaturdefekten zu kämpfen. Bei einem halb so leichten Casio ist das sicherlich weniger kritisch.
 
 

Top Bottom