Doppelte Belegung

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Bernhard Hiller, 8. Aug. 2017.

  1. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    495
    Da zog ich mal Aram Chatschaturjans "Bilder der Kindheit" aus dem Regal und suchte die Noten zum 1. Stück zusammen - es geht etwas holprig, aber sollte machbar sein, wenn ich mich an die fremdartigen Klänge und den übermäßigen Gebrauch von Versetzungs- und Auflösungszeichen gewöhnt habe.
    Jedoch ist der Takt 18 "böse": was mache ich mit den sich überschneidenden c'' der rechten und der linken Hand?
    Chatschaturjan.png
    Das es' in der linken zusammen mit dem c'' in der rechten ist noch nicht das Problem. Aber danach soll die linke ebenso dieses c'' anschlagen...
    Geht der Trick etwa übers Pedal? Dadurch daß es zu Anfang des Taktes niedergedrückt wird, bleibt das c'' der rechten erhalten. Aber dann habe ich weniger als eine Achtelnote Zeit, den rechten Daumen herunter zu bringen, bevor der linke Daumen zuschlägt. Und dabei noch Portato rechts...
    Was sagt ihr dazu?
     
  2. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    6.292
    Das hast du genau richtig erklärt. :-)
     
    Peter und Bernhard Hiller gefällt das.
  3. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    5.927
    Der Strich meint hier nicht portato, sondern tenuto. Da es auf dem Klavier allerdings kein echtes tenuto gibt, wird es durch einen leichten(!) Akzent imitiert.
     
    Bernhard Hiller gefällt das.
  4. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    495
    Dann sei euch gedankt für die Hinweise. Jetzt muß ich es "nur noch" umsetzen... :-)
     
  5. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    22.905
    @Bernhard Hiller
    darf ich dich auf etwas hinweisen, was du beim umsetzen berücksichtigen solltest? Das mit dem "doppelt belegten" c ist ja geklärt - aber hier besteht noch Klärungsbedarf:
    (holprig ist anfangs halt so, und machbar ich das hübsche Stücklein auf jeden Fall)
    1. fremdartige Klänge - sind sie wirklich so "fremdartig"?
    bis auf zwei Ausnahmen (mal ein des (tiefalterierte 2. Stufe) und mal ein aufgelöstes as, also a) besteht die komplette Melodiestimme aus dem Tonmaterial der c-Moll Tonleiter (c, d, es, f, g, as, b) - das ist nicht fremdartig, sondern sogar ganz schlicht und einfach (!)
    begleitet wird das überwiegend mit chromatisch absteigenden Intervallen (überwiegend kleine Terzen und deren Umkehrung, also großen Sexten) und abweichend davon wird dieses chromatische Muster auch auf paar große Terzen und zwei verminderte Quinten angewendet; als Überraschungen zwischendurch werden diese Intervalle auch mal in Ganztonschritten abwärts geführt.
    Das ist schon alles, was da passiert - mehr ist es nicht.
    Das Zusammenspiel von chromatisch absteigenden Intervallen mit der diatonischen Melodie führt zu verschiedenen Akkordtypen (Dur-, Moll-, verminderte und übermäßige Dreiklänge kommen vor), dabei entstehen sowohl gewohnte Akkordverbindungen (c-Moll => G-Dur7) als auch ein paar, die man aus Diabelli-Anfängerstücklein nicht gewohnt ist (F-Dur7 = c-Moll) - und ein paar Sekund- bzw. Septimreibungen kommen hinzu (die aber nicht ungewöhnlich, sondern völlig normal sind)
    ==> betrachte das doch einfach als wohlklingende kleine Harmonielehre :-)

    2. nein nein nein!!! Da ist kein "übermäßiger Gebrauch" von Versetzungszeichen!!!
    Egal ob in irgendwelchen Fingerübungen, ob bei Bach, Händel, Mozart, Haydn, Beethoven, Schumann, Debussy: überall gibt es chromatische Sachen (also gehäufte Halbtonschritte vereinfacht gesagt) und dabei gibt es überall nur jeweils fünf (5!!) nötige zusätzliche Zeichen, mehr nicht. 12 Halbtöne sind in einer Oktave angesiedelt; 7 Töne hat jede "normale" Tonleiter; bleiben noch 5 Tönchen übrig, um die 12 voll zu machen.
    (kleine Übungsaufgabe: schreib mit möglichst wenig (:-)) Vorzeichen in C-Dur und c-Moll chromatisch auf- und abwärts)
    ABER viel relevanter als das ausbuchstabieren alterierter Töne (hier die chromatisch absteigenden Intervalle) ist das erkennen, was da passiert - anschauen, erkennen dass es von c1-es1 bis g-b in Halbtonschritten abwärts geht - begreift man das, muss man da gar nicht mehr "Noten lesen / entziffern"

    bissle Harmonielehre (Akkordverbindungen) und das erkennen von chromatischen Klangbewegungen*) sind der "pädagogisch-didaktische" Bestandteil dieses Klavierstücks, klanglich ist es die Melodiegestaltung, Pedaleinsatz und die melancholische Stimmung.
    Ist doch eine tolle Sache, dieses kleine andantino!!!

    _____________________
    *) schau dir vergleichbares an, in allerlei Noten (auch in solchen, die vorerst für dich unspielbar sind) Debussy little Negroe, Chopin op.10,2, Trauermarschsonate 2.Satz, Mozart Fantasie d-Moll uva
     
    Peter, Bernhard Hiller und Barratt gefällt das.
  6. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    495
    :-D Genau, aber laß mich doch n bißchen lästern.
    In den ersten 9 Takten geht's in der Baßstimme mit der kleinen Terz in kleinen Sekundschritten hinab, bevor die Takte 10-13 das Spielchen mit der großen Terz machen (und dabei auch ein tolles ces-es schaffen, aber mach c-moll paßt halt kein h-dis, außer nach Einnahme einer Großpackung Gispirin). Es treten da so einige Kombinationen auf, welche ich nicht zu spielen gewohnt bin (keine Angst, anhören tue ich mir viel Schlimmeres). ces'-as'-es'' ja, as-moll, in der nächsten Hälfte des Taktes g'' stat es'' macht hormonisch as-moll-7; fehlt nur noch das gis'' oben :teufel:
    Der Debussy dürfte auch in dem Heumann-Band "Für Elise" sein, mit dem Titel "Le petit nègre", oder? Gespielt habe ich das Stück noch nicht. Der scheint auch ein Fan der enharmonischen Verwechslung zu sein, wenn ich mir da z.B. die Baßstimme 3. Takt anschaue: d-f, dis-fis, e-g, es-ges...
    Da stimme ich dir zu.
     
  7. Revenge
    Offline

    Revenge

    Beiträge:
    545