Die Wiege der Jazzharmonik

M

MaBa

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
164
Reaktionen
0
Weiss nicht, also ich sehe keine extremen Gegensätze zwischen Harmonik und Melodik. Blues bedeutet mir eine ganze Menge, und ich sehe sowohl Harmonik als auch Melodik als ziemlich schlicht an im Blues.
Wenn du auf die (ursprünglichen) Akkordfolgen anspielst, gebe ich dir recht. Ich meinte aber Zusammentreffen von Dur-Harmonie und Moll-Pentatonik.

Dadurch entstehen auf jeder Hauptstufe Dominant-Septakkorde, die aber nicht wie eine Dominante wirken. Außerdem ergeben sich so die Bluenoten b3/3 und b7/maj7.

Für mich sind das Gegensätze.

Gruß
 
F

Fred

Guest
Blues ist von ebenso fundamentaler Bedeutung für den Jazz wie Swing. Was der Swing für den Rhythmus bedeutet, bedeutet der Blues für die Harmonik.
Es ist ja nicht so, dass ich nur einen 12-bar Blues bluesig spiele. Es wird, von Interpret zu Interpret natürlich unterschiedlich stark, immer so sein, das das blues-Feeling in allen Stücken irgendwie zum Vorschein kommt. Allein schon ein V7#9/I impliziert eine Bluenote.
Die Harmonisation von Bluenotes „rund“ zu bekommen ist eine besondere Kunst. Ungewollte und unschöne Clashes sind bei unsachgemäßer Spielweise vorprogrammiert.
Bei richtiger Anwendung steht allerdings nicht nur Intuition im Vordergrund, sondern auch Wissen. Es sind eben nur bestimmte Clashes in bestimmten Situationen die unser Ohr als angenehme Reibung empfindet.
Blues ist da, wo sich die Spreu vom Weizen trennt.:D
 
D

DoctorGradus

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
380
Reaktionen
0
Hmm, der Einfluss der Instrumentierung hat ja wohl auch eine Rolle gespielt, Blues mit Gitarre, Jazz mit Bläsern.

Aber Blues war wohl ursprünglich eher eine Solo-Angelegenheit. Von "Robert Johnsohn" gibt es ein paar schlichte Aufnahmen bei denen man noch hört dass Blues schlichte aber persönliche Musik ist, Volksmusik. Einflussreich genug jedoch, sodass er sich einer Weiterentwicklung nicht entziehen konnte, andere Instrumente, größere Besetzungen, Kontakt mit Jazz, Country, etc.

Ich vermute mal dass bei Jazz dass musizieren und improvisieren in der Gruppe wichtiger war (einstimmige instrumente) sodass sich die komplexere Harmonik herausgebildete. Allerdings ist das nur ne Mutmaßung meinerseits. Weiß da jemand genaueres drüber? So richtig beantwortet ist die Frage was die Wiege der Jazzharmonik ist ja noch nicht :-)
 
 

Top Bottom