Clavinova - aber welches?

  • Ersteller des Themas Henrik_S
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    clp 575 clp 675 clp-675 yamaha clavinova
H

Henrik_S

Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo liebe Musikfreunde,

Ich bin Wiedereinsteiger, was das Klavierspielen betrifft und würde mir gerne ein Digitalpiano zulegen.
Hier hoffe ich jetzt auf eure subjektiven Eindrücke. Angetan hat es mir bei der neuen 600-er Serie das clp-675. Ich muss hier aber klar sagen, dass ich beim Händler lediglich das Vorgängermodell 575 und das jetzige Topmodell 685 gespielt habe. Das Topmodell ist klar draußen, 4000 Euro sind mir zu viel.

Ich habe dann in mehreren Berichten und Tests gelesen, dass das 675 zum 575 nochmal erheblich verbessert wurde, insbesondere was die Tastatur betrifft. Preislich liegen die beiden zwischen 300 und 400 Euro auseinander, was ich für eine neuere Technik und ein überhaupt neueres Modell (alleine wegen möglichem Wiederverkaufswert) ausgeben würde.

Welches Modell würdet ihr mir empfehlen, insbesondere mit dem Hintergrund nicht nochmal kaufen zu müssen, da man an etwas gespart hat. Ich hoffe ihr hattet schon Erfahrung mit den neuen Modellen.
Wichtig ist mir nur die Tastatur und der Klang ohne Kopfhörer. (Bluetooth und sonstiger elektr Schnickschnack ist ganz nett. Aber auf keinen Fall ein Muss)
Einen schönen Sonntag noch und liebe Grüße.
Henrik
 
DonMias

DonMias

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.187
Reaktionen
2.595
Die Entscheidung wird Dir niemand abnehmen können. Und Du solltest Dir kein Instrument kaufen, dass Du nicht selbst angespielt hast. Also musst Du Dir einen Händler suchen, bei Dem Du beide vergleichen kannst.

Im übrigen solltest Du Dich nicht auf Yamaha festlegen, ohne zumindest Kawai, Roland und Casio mal ausprobiert zu haben.

Eine Warnung allerdings. Du bist Wiedereinsteiger, hast also vermutlich irgendwann mal auf einem akustischen Instrument gelernt. Zudem schreibst Du, der Klang ohne Kopfhörer wäre Dir wichtig. Dann wage ich die Vorhersage, dass Du auf Dauer mit einem Digi nicht glücklich wirst.

Was spricht gegen ein akustisches Instrument?
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
Hallo @Henrik_S und willkommen im Forum. :bye:

Leider konnte ich die 600er-Serie noch nicht spielen, sodass sich mein Urteil auf die 500er-Serie beschränkt. Von dieser Serie hat mich in Fragen der Tastatur wirklich nur das 585 überzeugt. Ich vergleiche die Digis immer mit meinem Kawai CA-67. Es ist nun einmal ein Fakt, dass Du bei Kawai mehr Tastatur für weniger Geld bekommst.

Ich empfehle Dir auch, wie @DonMias , ausreichen viele Modelle zu testen und zu vergleichen. Von der Tastatur her kann ich noch das Casio-GP-300 empfehlen.

"Spielen" kann man natürlich auch auf einem 535er bis 575er von Yamaha. Die Frage ist halt, ob Du Dich dauerhaft damit arrangieren kannst und nicht später mit Deiner Kaufentscheidung haderst.

Viel Spaß beim Testen.

Andreas ;-)
 
H

Henrik_S

Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Vielen Dank schonmal für die Antworten. Kawai müsste ich dann nochmal testen, wenn die Tastatur so gut sein soll.
Und ja, richtig. Ich habe bei meinen Eltern auch noch ein akustisches Klavier stehen, was ich später mal übernehmen werde. Allerdings würde ich gerne abends und auch mal generell mit Kopfhörern üben, um nicht auf andere Rücksicht nehmen zu müssen. Ich werde auch sicherlich noch ein paar Mal umziehen, bevor ich mich endgültig einnisten werde. Welche Kawaimodelle bis 2000 Euro sind denn zu empfehlen?
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
Welche Kawaimodelle bis 2000 Euro sind denn zu empfehlen?
Bis 2.000 € empfehle ich persönlich das CN-27 und CN-37, je nach Anspruch an die Klangvielfalt und -abstrahlung. Wenn Du Holztasten bevorzugst, empfehle ich das CA-67 bzw. CA-97. Das CA-17 empfehle ich absichtlich nicht, da es sich m.M.n. nicht besser spielt, als das CN-27/37. Das liegt an dessen veralteter Tastatur.

Andreas
 
H

Henrik_S

Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Das ist doch mal eine klare Antwort. Dann werde ich versuchen die Kawaimodelle auch nochmal Probe zu spielen und entscheide mich dann.
Vielen Dank :-)
 
G

Gerbel

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
109
Reaktionen
6
Die Kawai Klaviatur ist in der Regel etwas schwerer als bei Yamaha. Das war damals für mich der Grund Yamaha zu nehmen. Die Klänge (gerade beim Klavier) sind allerdings bei Kawai schöner.

Generell (nach mehreren Yamaha und Kawai Instrumenten) würde ich immer wieder aufgrund diverser "Kleinigkeiten" zu Yamaha tendieren:
- besserer Wiederverkauf da einfach die bekanntere Marke (wird immer wieder von vielen Lehrern empfohlen). Ich habe mein Clavinova innerhalb weniger Wochen super verkaufen können. Mein Kawai hingegen nicht.
- bessere Detailqualität und Verarbeitung (ich will gar nicht anfangen zu erzählen was ich bei Kawai schon für Ärger hatte)
 
D

Dissonanzio

Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
6
Reaktionen
10
@PianoAmateur, darf ich nachfragen, was genau an der Tastatur des CA-17 veraltet ist und bei neueren Tastaturen besser ist?

Hintergrund: Ich überlege, ob ich mir für das nächtliche Üben ein VPC-1 anschaffe, welches ja die gleiche Tastatur hat.

Das CA-17 würde ich aus anderen Gründen nicht empfehlen. Mir ist es ohne größere Anstrengung gelungen, es zum Einknicken zu bringen, es waren geschätzt ca. 200-300ms Verzögerung zwischen Anschlag und Ton. Außerdem war der Klang vor allem im Bass sehr unbefriedigend. Aber das mag vielleicht am Kopfhörer gelegen haben.
Habs nur angespielt, weil man mir im Geschäft keine vernünftige Tonerzeugung für das VPC-1 zur Verfügung stellen konnte und somit ein Testen nicht möglich war.
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
@Dissonanzio

Die Tastaturen des CA-17 und VPC-1 sind wohl identisch. Es gibt einfach neuere und bessere Holztastaturen von Kawai. Sie haben längere Tasten und Hämmer und die Tastenoberfläche ist besser Strukturiert. Das spielt sich insgesamt besser. Ich habe mich damals auch zwischen CA-17 und CA-67 zu Gunsten des CA-67 entschieden. Der Unterschied ist m.M.n. deutlich spürbar.

Andreas :-)
 
 

Top Bottom