Chopin, der große Widerspruch

  • Ersteller des Themas Alter Tastendrücker
  • Erstellungsdatum


A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
3.093
Reaktionen
3.801
Chopin schreibt in seiner Klavierschule (bzw. dem Entwurf zu einer solchen) man solle die Finger nach ihren natürlichen Fähigkeiten/Möglichkeiten einsetzen. Das ist die eine Position!
Wenn wir uns die Werke Chopins ansehen, dann finden wir bereits in den Etüden reihenweise schwere Aufgaben für die Außenfinger (op. 10, 1 Akzente mit 5; op.10,2!; op. 10,3 Kantabile mit den Außenfingern, op. 10,4 ständig 3-4 als betonte Gruppe, ...) aber auch sonst mutet Chopin in geradezu sadistischer Weise dem 5. Rechts Äußerstes zu (op. 49 Marschepisode, usw. ad infinitum).
Das ist die andere Position!
 
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
287
Reaktionen
142
Chopin schreibt in seiner Klavierschule (bzw. dem Entwurf zu einer solchen)
Das ist interessant zu hören, dass Chopin eine Klavierschule entworfen hat.

man solle die Finger nach ihren natürlichen Fähigkeiten/Möglichkeiten einsetzen. Das ist die eine Position!
Chopin hatte übernatürliche Fähigkeiten und dachte vermutlich, dass das ganz natürlich sei... es ist schade, dass es keine Videoaufnahmen von Chopin gibt, wie er seine eigenen Werke spielt...

Op.10,1 ist für mich aktuell unspielbar, Op 10.2 ebenfalls unspielbar (keine Ahnung, wie man da die Hand halten soll, ohne dass sie abbricht), Op. 10.3 und Op. 10.4 finde ich tatsächlich recht "bequem" zu spielen.
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.573
Reaktionen
20.742
Ich sehe den Widerspruch nicht.
die begonnene "Methode"*) erschöpft sich in 12 Manuskriptblättern, welche ein paar allgemeine (allerdings sehr richtige!) Bemerkungen enthalten und ein paar Sachen für Anfänger - auf gerade mal den paar Blättern kam Chopin noch lange nicht zu speziellen virtuosen Problemen, zu schweigen von ausführlichen Erklärungen.
_______
*) Alkan hätte sie angeblich nach Chopin Tod fortsetzen sollen, aber der wusste nichts davon, hatte die Skizzen nie erhalten
 
Pan
Pan
Dabei seit
23. Juni 2022
Beiträge
209
Reaktionen
206
Ich sehe den Widerspruch nicht.
die begonnene "Methode"*) erschöpft sich in 12 Manuskriptblättern, welche ein paar allgemeine (allerdings sehr richtige!) Bemerkungen enthalten und ein paar Sachen für Anfänger - auf gerade mal den paar Blättern kam Chopin noch lange nicht zu speziellen virtuosen Problemen, zu schweigen von ausführlichen Erklärungen.
_______
*) Alkan hätte sie angeblich nach Chopin Tod fortsetzen sollen, aber der wusste nichts davon, hatte die Skizzen nie erhalten
Wäre sicher auch eine aktuelle Herausfordrung eines jetzigen Pianisten.
 
 

Top Bottom