Bremitz K u. K Hoflieferant

  • Ersteller des Themas Carsten1990
  • Erstellungsdatum
C

Carsten1990

Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe eine altes Bremitz Klavier in Nussbaum, Altdeutsch mit drei Pedalen.
Nun stellt sich mir die Frage ob es sinnvoll dieses zur reparieren oder an Liebhaber abzugeben. Leider kenne ich weder einen Preis noch einen Experten der mir helfen kann.

das Klavier ist sehr schick verarbeitet und macht sich sicherlich gut als Möbel da es wirklich aufwendig verarbeitet ist. Aber es wäre cool wenn mir mal jemand was dazu sagen könnte. Herstelldatum leider unbekannt.









Kann mir jemand helfen ob sich das restaurieren auszahlt und wo man sowas macht?
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.955
Reaktionen
703
Wenn Du es nach der Restaurierung behalten willst kannst nur du entscheiden ob sich das für Dich lohnt - wenn Du es verkaufen willst lohnt es sich definitv nicht.
 
Einflügler

Einflügler

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
277
was heisst restaurieren? Es muss sicher gestimmt werden. Ansonsten sieht es ganz ok aus. Wahrscheinlich ist es durchaus noch zum musizieren und üben tauglich. Finanziellen Wert hat es leider kaum.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.433
Reaktionen
16.746
Irgendwo steht die Seriennummer. Anhand derer lässt sich das Baujahr herausfinden.

Nun stellt sich mir die Frage ob es sinnvoll dieses zur reparieren
Den "Sinn" kannst Du nur selbst definieren. Zum Beispiel, wenn Du darauf spielen möchtest, hätte es einen "Sinn", über eine Reparatur passend zum Eigenbedarf nachzudenken. ;-)


Leider kenne ich weder einen Preis noch einen Experten der mir helfen kann.
Im jetzigen Zustand wäre der Preis restlos uninteressant. Selbst ein "Liebhaber" müsste einiges an Arbeitsaufwand (oder Handwerkerkosten) hineinstecken. Ausgeluderte Gründerzeitinstrumente für den sprichwörtlichen "Appel und Klicker" gibt es nicht gerade wenige auf dem Markt. ;-) So ein Trumm passt nicht in jedes Wohnumfeld und entspricht auch nicht jedermenschs Geschmack... :teufel:

Wenn jemand zufällig im Besitz so eines Schätzchens ist, muss ihm bewusst sein, dass der eventuell wiederherzustellende persönliche Gebrauchswert den Marktwert deutlich übertrifft: Man könnte sich das Instrument in einem ersten Schritt zumindest so weit instand setzen lassen, dass man darauf spielen kann. Vielleicht hat es einen traumhaften Klang. Für weitere Verbesserungen kann man sich Zeit lassen, wenn man nicht sofort investieren möchte.

Einen Experten zu finden, ist nicht schwer (Gelbe Seiten), einen GUTEN Experten zu finden, ist nicht ganz so leicht, aber hier im Forum könntest Du bestimmt jemanden empfohlen bekommen. Derjenige könnte die vorhandene Substanz des Instruments einschätzen und Dich beraten, was zur Ertüchtigung zu machen wäre (und Preise nennen).
 
Einflügler

Einflügler

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
277
es wird eine Zeit kommen , wo alle erkennen, wie schön Klavierspielen ist und das E Pianos nichts sind und das alte Instrumente die schönsten sind... und dann werden unsere Schätze wieder tausende von Euros ( bzw. Globalos) wert sein...:denken:
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.093
Reaktionen
1.699
es wird eine Zeit kommen , wo alle erkennen, wie schön Klavierspielen ist und das E Pianos nichts sind
Im Gegensatz zu überall herumfliegenden wertlosen Altklavieren, erzielen gut erhaltene elektro-akustische Pianos gute Preise im vierstelligen Bereich und die Klassiker werden weiterhin neu (nach)gebaut.

und das alte Instrumente die schönsten sind... und dann werden unsere Schätze wieder tausende von Euros ( bzw. Globalos) wert sein...:denken:
So funktioniert das nicht. Eine Wertsteigerung beruht darauf, daß die zehntausenden "Schätze" nach und nach in den Ofen kommen, bis nur noch wenige hervorragend erhaltene Instrumente namhafter (!) Hersteller übrig bleiben. Und die haben dann auch einen Sammlerwert.
 
 

Top Bottom