Bitte um Hilfe

R

rüganer

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Moin,Moin!

Ich habe ein Problem, mein Sohn würde gerne Klavier spielen, doch leider haben wir etwas zu wenig Platz für ein echtes Klavier. Also dachte ich mir, daß ein Keyboard auch reichen würde, nun hat die Klavierlehrerin gesagt, daß dieses aufgrund des Anschlages etwas komplett anderes wäre und sie deshalb nicht unterrichten könne.
Daher meine Frage: Gibt es eine platzsparende Alternatve, die den gleichen Anschlag wie ein echtes Klavier hat????

Wäre nett wenn Ihr mir ein paar Kauftips geben könntet.

Schönen Gruß
Tom
 
W

Wu Wei

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Schau mal in der einschlägigen Rubrik nach oder benutze die Suchfunktion. Hatten wir schon öfters.

Zum Klavierlernen kannst du ein Keyboard wirklich vergessen. Sinnvoller wäre dann schon als Alternative zu einem richtigen Klavier ein Digitalpiano, von denen zum Beispiel das Casio Privia PX-110 eine sehr preiswerte Einstiegsvariante sein könnte. Habe es mir kürzlich selbst als Zweitinstrument online bei Thomann gekauft (da kannst du es 30 Tage testen und bei Nichtgefallen kostenlos wieder abholen lassen!) und bin recht zufrieden damit.
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
100
Hallo Tom,

das mit dem "platzsparend" ist nicht wirklich stichhaltig, weil ein Tasteninstrument mit 88 Tasten immer gleich breit ist, egal ob es ein elektonisches oder akustisches Instrument ist. Und von der Tiefe (also wie weit es von der Wand aus gerechnet ins Zimmer hereinragt, dürfte auch kein großer Unterschied sein. Platzsparend ist also kein Argument gegen ein akustisches Klavier. Wenn's um geräuschempfindliche Nachbarn geht, das wäre natürlich etwas anderes. Da wäre dann entweder ein Digitalpiano oder ein akustisches Klavier mit Stummschaltung die beste Notlösung, die mir so einfällt.

Gruß
Haydnspaß
 
Eva

Eva

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Ein Digitalpiano braucht aber auch nach oben weniger Platz. Kann schon ausschlaggebend sein, wenn es unter ner Dachschräge stehen soll.
 
A

Amfortas

Guest
Da geb ich den anderen Recht. Ein Digitalpiano ist da sicher nicht falsch. Aber spar nicht dran, es sollte schon ein gscheites sein (versteht sich ja von selbst) leider gibt es da sehr viele nicht so gute.
Platz verbraucht es ungefähr genausoviel, nur ist es nicht so sperrig und kann wie genannt auch in die Dachschräge.


oli
 
K

keyla

Guest
ich selbst hab ein E-Piano. Es verbracuht definitiv weniger Platz als ein richtiges Klavier. Der Unterschied ist zwar nicht riesig aber bei mir zu Hause ausschlaggebend (nach links und rechts sind es vielleicht 10-15 cm und nach hinten bestimmt 20 oder mehr).
Als wir letztens umgebaut heban, hab ich die Füße abgebaut und die Tastatur auf den Schreibtisch gepackt (da ich diesen eh nie nutze). Das war natürlich besonders platzsparsam... also wenn ihr ne Abstellfläche zu Hause habt, die ihr nicht benötigt, dann gehts auch so.
Ich hab ein Clavinova, was damals nur 500 DM gekostet hat. Der Anschlag kommt dem eines echten Klavieres erstaunlich nahe. So billig war es, weil außer ein Lautstärkeregler und dem An- und Ausschalter keine Technik dran ist (aber die bracuh ich ja auch nicht). Ich würde also beim Kauf darauf achten, dass man nicht unnötig Geld dafür bezahlt, dass man einen scheußlich klingenden Flötenklang einstellen kann.
 
R

rüganer

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Danke erstmal!!!!

Moin,
bei platzsparend dachte ich an die Verstaumöglichkeiten, wenn nicht gespielt wird. Zusammenklappen und ab unters Bett hatte ich gedacht, damit er noch was anderes spielen kann.
Aber vielen Dank erstmal.
Dann werde ich jetzt mal das Forum durchackern.
Tschöö

Tom
 
Eva

Eva

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Also, das dürfte mit nem E-Piano recht schwierig werden. Aber für das Übeverhalten ist es sicher eh besser, wenn das Instrument schon "steht" und nicht extra zusammengebaut werden muss ;)
 
R

rüganer

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
mal 'ne blöde Frage

Hallo!


Bist Du eine Keyboardspielerin?

Sind die Unterschiede wirklich so groß???

Tom
 
Eva

Eva

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Ich habe die ersten 2 Jahre auf nem Keyboard üben müssen (hatte aber schon Klavierunterricht) und ich kann nur sagen, dass die Unterschiede wirklich extrem sind. Ein Keyboard hat für gewöhnlich nur 61 Tasten und das bedeutet, man kann die Stücke nicht vernünftig für den Unterricht vorbereiten. Dann noch das Problem des fehlenden Pedals und der nicht vorhandenen Anschlagdynamik. (Wobei das auch nicht auf alle Keyboards zutrifft. An viele kann man bereits Pedale anschließen und auch Anschlagdynamik ist oft vorhanden)

Ich würde von nem Keyboard auf jeden Fall eher abraten, wenn sich eine andere Alternative finden lässt. Ideal ist so ein E-Piano zwar auch nicht, einem Keyboard sollte man es aber dennoch immer vorziehen.

Die Unterschiede im Anschlag sind riesig (kann jetzt nur mit meinem Billigkeyboard vergleichen). Es ist so extrem, dass ich das Spiel dort immer gleich abbreche. Einfach nicht mehr auszuhalten. Auf dem Keyboard zu spielen kostet mich immer unglaubliche Überwindung.

Außerdem kann man leicht die Orientierung verlieren, wenn 27 Tasten fehlen, die man sonst ständig sieht :D
 
R

rüganer

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Vielen Dank,

dann werde ich mich wohl mal nach einem Klavier umsehen und mal schauen, wo ich noch eine schöne Ecke finden kann.

Schönen Gruß und Danke nochmal!!!:D
 

R

rüganer

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Das klingt doch sehr gut. Danke schön!


Gruß Tom
PS: :D Mein Sohn hat die Arbeit und ich genieße die schöne Seite der Kunst
 
 

Top Bottom