Beratung gesucht: ein Flügelchen für den studentischen Geldbeutel

S

Snoob

Dabei seit
29. Jan. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
32
Hallo liebe Gemeinde,
wie es der Zufall so will, sind durch die aktuelle Situation Übemöglichkeiten an der Hochschule begrenzt und nicht so ganz ohne weiteres nutzbar. Auch unabhängig davon wäre ein eigenes Instrument natürlich der Traum. Platztechnisch bin ich eigentlich bei allem unter 2m dabei. So um die 1,70-180 wären aber wohl eingedenk zukünftiger Umzüge nicht ganz verkehrt. Mein Budget erstreckt sich leider nur so bis etwa 12.000 € (Beim absoluten Trauminstrument lässt sich das evtl noch ein klein wenig biegen). Mir ist klar, dass man mir diesem Budget kein junger S&S in den Schoß springt, aber vielleicht habt ihr ja gute Empfehlungen wo ich mich mal umsehen sollte (vorzugsweise in Bayern oder dem nahen Ausland ;)).
Was Marke und Alter angeht bin ich eigentlich erstmal völlig unvoreingenommen. Das Instrument sollte aber für den Einsatz beim Musikstudenten klanglich und mechanisch geeignet sein.
Ich freue mich über jeden Input!
 
Dämpferlöffel

Dämpferlöffel

Dabei seit
1. Apr. 2020
Beiträge
137
Reaktionen
84
Pianova?


:001:
 
samea

samea

Dabei seit
4. Jan. 2018
Beiträge
802
Reaktionen
768
Kawai GL 10, GL 20, GL 30.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.584
Reaktionen
6.881
Du kannst ja mal bei Schulen rumfragen, wo eventuell ein Flügel abgeschrieben werden soll - solche Instrumente sind in der Regel per Abholung kostenlos zu haben.

Natürlich bedürfen solche Instrumente der Überholung, dies ist aber mit 12 k mehr als locker realisierbar.
 
S

schmickus

Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
506
Reaktionen
533
Probiere ruhig mal den Feurich 179 (ja, aus China, egal) aus, der liegt auch neu in deinem Budget.
 
S

Snoob

Dabei seit
29. Jan. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
32
Erst mal danke für die ersten Vorschläge.
Probiere ruhig mal den Feurich 179 (ja, aus China, egal) aus, der liegt auch neu in deinem Budget.
Wenn der Flügel was taugt ist mir die Herkunft erst einmal egal, aber hier ist der Wertverlust beim Neukauf wohl doch schon extrem. Ich gehe mal davon aus, dass ich in fernerer Zukunft ohnehin "upgraden" möchte. Da wäre der geringere Wertverlust eines gebrauchten Flügels einer wiederverkaufbareren Marke wahrscheinlich zu bevorzugen.
 
JonasKlais

JonasKlais

Dabei seit
27. Juli 2020
Beiträge
136
Reaktionen
150
Schau mal bei Pianova.com auch nach gebrauchten Yamaha C2 und C3. Das sind solide Instrumente zum üben. Die C-Serie von Yamaha würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall probespielen.
 
NoEPiano

NoEPiano

Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
44
Reaktionen
37
Kann mich @JonasKlais nur anschließen.
Ein gebrauchter Yamaha C3 aus den guten 90ern ist für das Budget gut zu bekommen. Mehr Flügel fürs Geld bekommt man nicht.
 
S

schmickus

Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
506
Reaktionen
533
Guck' mal hier:


Toyo kommt aus Hamamatsu, Japan und ist von wirklich guter Qualität. Möglicherweise müssen die Hammerköpfe vernünftig intoniert werden, die sind bei Toyo gerne zu hart.
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
465
Reaktionen
199
Hi,
ich habe einen Kawai GS 30. Das ist der Vorgänger des Rx3, dieser wiederum der Vorgänger des Gx3, der heutzutage knapp 30 000€ kostet.
Inwieweit diese Flügel jetzt besser oder schlechter sind als ein aktueller GL30 habe ich keine Ahnung, aber auf Ebay Kleinanzeigen bekommt man sie fast durchgängig für unter 10 000€, da bliebe Geld für eine Überholung durch einen fachkundigen Klavierbauer. Als sie auf den Markt kamen waren die GS Flügel jedenfalls in der Kawai Oberklasse.

In dieser Broschüre sieht man eine Übersicht über Kawai Flügel:
(auf Seite 11). Grundsätzlich gilt aber immer: Spielen und selbst beurteilen.
 
S

Snoob

Dabei seit
29. Jan. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
32
Vielen Dank für die vielen Vorschläge bisher. Ich denke ich schaue vornehmlich mal nach gebrauchten Yamahas (der GC-2 sieht hier auch ganz interessant aus?) und werde auch mal den ein oder anderen Kawai aufsuchen. Bei diesen Marken ist einfach die Auswahl am größten. Ein Silent-System wäre zwar bestimmt nützlich, sprengt aber vermutlich meinen Preisrahmen und ist in meiner aktuellen Wohnsituation auch nicht notwendig.
Wenn mir auf den einschlägigen Gebrauchtseiten eine andere Marke ins Gesicht springt die preislich passt schlage ich das bestimmt auch nicht aus.
Der GS 30 sieht auch spannend aus. Da habe ich jetzt auch auf die schnelle einige bezahlbare Angebote gefunden. Kommt aber wohl wie immer sehr auf das einzelne Instrument an.
 
S

Snoob

Dabei seit
29. Jan. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
32
Vielen Dank dafür. Der klingt tatsächlich schön. Und sehr nach Kawai :)
Wäre für den richtigen Preis auf jeden Fall eine Überlegung wert.
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.416
Reaktionen
12.169
Zuletzt bearbeitet:
S

Snoob

Dabei seit
29. Jan. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
32
Da hab ich bestimmt nichts dagegen. Was besseres als ein faires Angebot vom Fachhändler kann doch nicht passieren :) naja, außer vielleicht ein richtiges Schnäppchen von Privat. Aber ich nehme was kommt
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.601
Reaktionen
14.411
Besagten bayerischen Klavierhändler kann ich auch sehr empfehlen, würde jeder Zeit wieder hinfahren.
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
465
Reaktionen
199
S

Snoob

Dabei seit
29. Jan. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
32
Die neueren Yamahaflügel allerdings gefallen mir auch richtig
Wir haben bei uns in der Hochschule einen 20 Jahre alten C3, der im Überaum natürlich auf diese Zeit schon einiges an Belastung ausgesetzt war. Der steckt so manchen S&S A in die Tasche die in anderen Räumen stehen. So manch anderer C3 an dem ich schon saß klang dagegen weit schlechter. Ich denke da kommt es sehr aufs Einzelinstrument und den entsprechenden Techniker an.
 
 

Top Bottom