Beethoven: Eure Lieblings-Sonate

Dieses Thema im Forum "Werke, Komponisten, Musiker" wurde erstellt von Primzahl, 21. Mai 2007.

?

Beethoven: Eure Lieblings-Sonate

  1. Nr.8 "Pathétique" Op.13

    24 Stimme(n)
    23,3%
  2. Nr.14 "Mondschein" Op.27 Nr.2

    20 Stimme(n)
    19,4%
  3. Nr.17 "Sturm" Op.31 Nr.2

    6 Stimme(n)
    5,8%
  4. Nr.21 "Waldstein" Op.53

    15 Stimme(n)
    14,6%
  5. Nr.23 "Appassionata" Op.57

    19 Stimme(n)
    18,4%
  6. Nr.31 Op.110

    5 Stimme(n)
    4,9%
  7. eine andere

    24 Stimme(n)
    23,3%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Primzahl
    Offline

    Primzahl

    Beiträge:
    9
    Xxxxxxxxxx
     
  2. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    948
    Für mich ist es die Pathétique und die Apassionata... welche ich versuchen will noch zu spielen.
     
  3. Leid
    Offline

    Leid

    Beiträge:
    39
    Wechselt bei mir meistens alle paar Monate, aber zur Zeit ist es op. 101.
     
  4. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    Op. 111 ist imo seine beste. Ansonsten mag ich vorallem noch die Sturm- und Waldstein-Sonate sehr.
     
  5. kceenav
    Offline

    kceenav

    Beiträge:
    65
    Ist schon lange her, dass ich ein wenig vertrauter mit den Sonaten war -- sowieso vor allem vom Anhören her. Irgendwie gefallen mir so gut wie nie alle Sätze ein und derselben Sonate ... :rolleyes:

    So verhält es sich auch bei No.32, op.111: Der 2. Satz (Arietta) ist von überirdischer Schönheit; der 1. Satz dagegen erscheint mir höchstens insofern "passend", als man nach dem ganzen Getöse das Nachfolgende noch viel mehr zu schätzen weiß. :p (Wahrscheinlich eine Frage des Alters ...)


    Grüße

    Bernd
     
  6. chief
    Offline

    chief Guest

    Solch eine Frage darf man hier nicht stellen, jetzz kommen wieder Leute die sagen: keine Frage ist so dumm, dass sie nicht gestellt werden dürfte.
    Das ist richtig.
    Jezz aber zu den Beethoven Sonaten.
    Ich habe mich mit diesen mein ganzes Leben lang beschäftigt und bin noch lange nicht fertig. Es gibt da kein Ende.
    Wenn ich da hier so höre, das ist schön usw. dann ist das eine ganz persönliche Aussage, finde ich gut, hat aber mit der Auseinandersetzung mit einer Sonate nichts zu tun.
    Beethoven Sonaten zu interpretieren bedeuten immer Kampf, auch den inneren Schweinehund zu überwinden, oder im schlimmsten Fall Klaviere kaputt zu machen. Das ist ein Thema was hier den Rahmen sprengt und ich will auch nicht weiter darauf eingehen, ohne Beleidigend zu wirken.
    Spielt doch weiter eure Mondschein Sonate!

    Gruß Chief
     
  7. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    Apassionata

    Da ich schon alle hier aufgeführten Sonaten mindestens teilweise gespielt habe, traue ich mir ein Urteil zu, das ich hier ruhig bekanntgeben möchte.
    An erster Stelle liegt bei mir die Appassionata (zum Anhören am besten von Svjatoslav Richter gespielt) , auch wenn die anderen dicht dabei sind.
    Die letzten beiden Sonaten seines Schaffens habe ich zwar auch schon mindestens teilweise gespielt und muß sie als etwas Besonderes ansehen, das sehr viel Einfühlungszeit bedarf. Sie bleiben mir jedoch noch rätselhaft.
    Aber auch von anderen Pianisten vorgetragen kommen sie mir insgesamt nicht abgeschlossen vor, was ich hingegen bei den anderen hier zur Auswahl stehenden Sonaten dann so nicht empfinde.
    Meine besondere Vorliebe für Beethoven habe ich ja schon oftmals erwähnt.

    Gruß Hartwig
     
  8. pille
    Offline

    pille

    Beiträge:
    1.305
    Yepp!! Sehe ich auch so. Und auch op. 101 steht bei mir ganz vorne, obwohl ich noch immer an der op.90 arbeite.
    Insgesamt sind die Sonaten zu verschieden, um sich festzulegen. Da ist für jede Stimmung und für jede Gelegenheit was dabei.
     
  9. Stuemperle
    Offline

    Stuemperle

    Beiträge:
    1.082
    Die Appassionata und zwar - ich bin Stümperle, ich darf das - von Glenn Gould! Der quälend langsame Anfang vom 2. Satz - voll der Blues, und dann die naiv-heiter-lieblichen Tempoverdopplungen - beim ersten Hören bekam ich feuchte Augen... :cool:

    LG Manfred
     
  10. Wir sind Haydn!
    Offline

    Wir sind Haydn!

    Beiträge:
    81
    Das sind jetzt fast alles nur Sonaten aus Beethovens mittlerer und süäter Schaffensperiode... ich finde die Sonaten der Reihe op. 2 und op. 10 auch ganz schön...
     
  11. klavigen
    Offline

    klavigen

    Beiträge:
    2.503
    Alle

    Und speziell die, an der ich gerade übe.

    Keine ist wie die andere. Jede Sonate hat ihren ureigenen Charakter. Es gibt zwar eine Reihenfolge, für mich aber keine Rangordnung.
     
  12. rappy
    Offline

    rappy

    Beiträge:
    874
    Schade, dass du nicht wenigstens Op. 106 und Op. 111 noch aufgeführt hat.

    Die beiden kämen bei mir in Frage. Op. 106 hat mit Sicherheit den schönsten langsamen Satz (ob Schönheit der richtige Begrifft ist? Der Satz ist ja nicht einfach nur "schön").
     
  13. Kathi
    Offline

    Kathi

    Beiträge:
    192
    Pathétique

    Derzeit bin ich leicht beeinflusst... da ich grad die Pathétique spiele, muss ich für sie sitmmen.
     
  14. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.127
    Kann ich mich nur anschließen - die frühen Beethoven-Sonaten sind die besten :)
     
  15. chief
    Offline

    chief Guest

    Irgendwer hat mal gesagt, ich glaube Richter war das, "Die letzten Beethoven Sonaten spiele ich nicht", weil ich die nicht verstehe.
    Er hat sie aber doch gespielt.
    Ich meine auch die frühen Sonaten sind besser.
    Das ist meine Meinung.

    Gruß Chief
     
  16. klavigen
    Offline

    klavigen

    Beiträge:
    2.503
    Verständnis

    Es ist immer beruhigend, zu lesen, dass auch grosse Könner nicht alles verstehen. Warum man allerdings was spielt, obwohl man es nicht versteht, das kann ich schlecht nachvollziehen.

    Ich sagte in einem anderen Faden mal, dass ich den letzten Satz der Hammerklaviersonate wohl noch nicht richtig verstanden habe. Das heisst nicht, dass ich nicht höre aus den Noten, was da abgeht, aber die innere Notwendigkeit, die den Komponisten geleitet hat, kann ich nicht genau nachvollziehen.

    Die Empfehlung, sich mehr den früheren Sonaten zuzuwenden kann ich nur sehr bekräftigen. Die werden einfach zu stiefmütterlich behandelt und von daher gibt es auch eine Pflicht für die Berufsmusiker, diese am Leben zu erhalten. Ich würde die auch gerne öfter auf den Programmen grosser Pianisten finden.
     
  17. cathi
    Offline

    cathi

    Beiträge:
    1
    Sturmsonate....denn die spiele ich gerade...
    Aber der 3.Satz der Mondscheinsonate ist auch nicht zu verachten ;)

    Doch die Waldstein Sonate und Apassaionata sind auch in den Top 3...
     
  18. rappy
    Offline

    rappy

    Beiträge:
    874
    Wie sieht's aus mit Op. 109?
     
  19. Hammerklavier
    Offline

    Hammerklavier

    Beiträge:
    301
    Natürlich die Hammerklaviersonate^^, alleridngs ist die 110er auch sehr schön. Also vor allem die späten Beethoven-Sonaten sind wunderbar. Die frühen finde ich persönlich nicht so berauschend.
     
  20. Ladanum
    Offline

    Ladanum

    Beiträge:
    226
    Die Waldstein finde ich wunderschön...;)