Bechstein & Son


Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.335
Reaktionen
1.400
Ein längster Shigeru müsste bei Kawai im Raum Düsseldorf Krefeld greifbar sein
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.335
Reaktionen
1.400
Man lese - okay pro Domo geredet - einfach mal in der Wikipedia den Artikel Steinway D 274. Da findet man alles Essentielle. Ist zwar im Detail ein wenig outdated. Aber ich traue mich kaum noch ran, weil einen dann die Quiekiepedantischen Regelhuberer ahnungsfrei, aber kloppestark grillen möchten. Daher Noli Me Tangere. ...
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.308
Reaktionen
13.177
Ein längster Shigeru müsste bei Kawai im Raum Düsseldorf Krefeld greifbar sein

Als ich @pianochris66 bei seiner Flügelsuche begleiten durfte, stand ein SK-EX bei Kawai in Krefeld. Es hat mächtig in den Fingern gejuckt, aber leider war das Anspielen nicht möglich (meiner Erinnerung nach war er nicht gestimmt). Schade, schade, ich hätte doch zu gerne gewusst, ob er auch das sanfte und willige Spielgefühl der kleineren SK hat.
 
pianochris66
pianochris66
Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.913
Reaktionen
11.768
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.335
Reaktionen
1.400
"ungestimmt" hat mich noch nie abgehalten, einen Flügel zu spielen.
;-)
Erinnere mich da an meinen Überfall bei Edwin Beunk, Spezialist auf Altflügel in Enschede. Einen 1829er Pleyel (das Ding, auf dem Chopin evaluierte, dass die Pleyel die mit dem leichtesten Anschlag waren, damals, als er nach Paris kam), den 1842er Pleyel (die Konstruktion, die ihn die längste Zeit in Paris begleitete), so wundervoll und reich im Klang, dass ich für den wen erschlagen könnte, und den 1836er Erard (die Maschine für den jungen Franz Liszt).

Piano Faust ist echt eine Adresse.

Die hatten mir damals den Hals gerettet, als ich mehr und mehr in Panik kam, für den gedachten Fall, dass der Centennial mal abbrenne...

Da stand ein schöner kleiner B-211, wundervoll..., für den war ich nach Wuppertal gekommen, einem Klavierfreund aus Hannover vorzutesten, ob der was für ihn sei. Der war jieperig auf einen B, hat dann später auch einen B gekauft, aber woanders.

Bis ich mich entschlossen an den Flügel links daneben setzte.

Bösendorfer 275.

Das war's dann, den kleenen Steinie mit dem Arxxx nicht mehr weiter angekiekt, nur noch gebösendorfert.

Huuuuh - was war mir da ein dicker Stein von der armen Seele gefallen... Zu kaufen war der Bosie gar nicht, der war zur Halswäsche und Inspektion vom "Forum" Wuppertal reingekommen. Aber da war klar, brennt der Steinie, und gibt es dann die hoch sechsstellige Kohle von der Insurance "neu für alt", dann gibt es auch was ze koofn für die Kohle. Das uralte Riesensahneteil ersetzen zu können. Ohne ihm bis zum Lebensende hinterherflennen zu müssen.

Weil keiner mehr diesen Sound "könne".

Big Bosie kann.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.308
Reaktionen
13.177
"ungestimmt" hat mich noch nie abgehalten, einen Flügel zu spielen.

Mich hält es ab, wenn mich jemand darum bittet. Egal wo es vorkäme: Ich würde mich nicht an ein Instrument setzen, wenn dies - aus welchem Grund auch immer - unerwünscht ist. Und wenn der Hersteller mir sagt, dass der Flügel nicht angespielt werden kann, dann ist es für mich bedauerlich, aber - aus Sicht des Herstellers - sehr nachvollziehbar.
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.335
Reaktionen
1.400
Das halte ich genauso.

Ed Beunk hatte mich gewarnt, dass das so sei - aber kein Hinderungsgrund, die Instrumente zu spielen. Sooo sehr daneben saßen sie auch nicht.

Wenn mir einer sagt, das Instrument solle nicht gespielt werden, egal aus welchem Grund..., dann achte ich das. Ist ein anderer Fall als mein "Fall Ed Beunk". ;)
 
 

Top Bottom