Bechstein D 282 Konzertflügel

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von OE1FEU, 3. Dez. 2018.

Schlagworte:
  1. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    483
    Ich hatte am Samstag das Vergnügen, einen wirklich schön vorbereiteten, zwei Jahre alten Bechstein D 282 zu spielen - und bin vollends hin und weg. Ich weiß nicht genau, wann dieses neue Design in die Fertigung gegangen ist, aber nun hat der Flügel, so wie praktisch alle modernen Konzertflügel einen klingenden Capo d'Astro und eine Duplex-Skala. Der Bass hat irren Wumms, gleichzeitig kann der Flügel in allen Lagen in einem Pianissimo säuseln, das einen wahrhaft beglückt.

    Wenn ich's richtig sehe, dann ist die Fertigungstiefe des Instruments enorm: Eigenentwicklung und Fertigung der Mechanik, eigene Hammerkopfherstellung und alles Made in Germany.

    Ich hoffe, dass mehr und mehr Pianisten und Institutionen dieses Instrument entdecken - ganz sicher kann es mit allem mithalten, was derzeit an Konzertflügeln von Bösendorfer, Fazioli, Steinway, Yamaha auf dem Markt ist.
     
  2. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.275
    im Preis auf jeden Fall.
     
  3. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.697
    Eigene Mechanik ?
     
  4. mberghoefer
    Offline

    mberghoefer

    Beiträge:
    323
    "Mechanik designed by C.Bechstein Action Geometry", mit 2000 Einzelteilen.
    Anscheinend identisch zum drei Jahre alten B 212, den ich neulich mal kurz anspielen durfte und der von allen Flügeln, die ich mit meinen Minimalfähigkeiten bislang ausprobierte, deutlich der wunderbarste war.
     
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.969
    Klingt mir nicht nach eigener Fertigung.
     
    Henry gefällt das.
  6. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    372
    Ich habe auch schon einige D282 ausprobieren können. In dem Preissegment gibt es keine schlechten Flügel, finde ich. Mir persönlich liegt der Klang der Bechstein-Flügel incl. dem D282 nicht so, aber das ist eher eine Geschmacksfrage. Ich würde ihn als "schlank" beschreiben, im Unterschied zum eher "fetten" Sound eines Steinway oder Yamaha CF.
     
  7. Jaja...
    Offline

    Jaja... Guest

    ach was...
    wenn man hier kuckt, dann gibt's 'n Klavierhocker und ein Lämpchen und... ne Klavierschule dazu. Das relativiert den Preis doch erheblich.
     
  8. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.689
    @agraffentoni nicht nur da! Die neuen Konzertflügel (seit rund 10 Jahren) von Bechstein [sind] super!!!
    Dank @dilettant das Verb nachgereicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dez. 2018
  9. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    5.950
    Dieser Satz kein Verb:angst:.
     
    Shigeru gefällt das.
  10. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.689
    Hab's korrigiert :-)
     
  11. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.697
    Deswegen spielen die anders, eine "normale" Flügelmechanik besteht nämlich aus ca. 11.000 Einzelteilen...
     
    xentis und Henry gefällt das.
  12. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.275
    Genau, wozu dann Unterricht?
     
  13. Jaja...
    Offline

    Jaja... Guest

    Mit CD ist super. Am besten ein Disk-Klavier, wo man die CD gleich reinschieben kann.
     
    dilettant gefällt das.
  14. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    5.950
    Spielverderber!
     
  15. mberghoefer
    Offline

    mberghoefer

    Beiträge:
    323
    Aha, da haben wir's! Bestimmt besorgen die den Kram in blaugelben Wellblechhallen!
    47129560_10156886789317140_7083808128159973376_n.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dez. 2018
    ehenkes, Barratt, reymund und 2 anderen gefällt das.
  16. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.969
    Warum? Jetzt fehlt das Substantiv/Nomen/Dingwort.... Kannst weiterspielen. :-D
     
    Henry und dilettant gefällt das.
  17. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.629
    Der böse Hrolf ist halt doch ein echter Wikinger. Zu seiner Zeit gabs in den indogermanischen Sprachen sowas Überflüssiges wie die Kopula noch nicht. ;)
     
    rolf gefällt das.
  18. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.969
    Keine Ahnung was das ist aber überflüssig klingt es auf jeden Fall.
     
    dilettant und Stilblüte gefällt das.
  19. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.629
    Das ist wenn Du sagt: "Clavio-Forum langweilig" statt "... ist langweilig". Die erste Version ist in den idg. Sprachen die ursprüngliche. Die "Kopula" ist sprachhistorisch was ganz sekundäres und stellt, wie ihr Name sagt, einen syntaktische Verbindung zwischen Subjekt (Clavio-Forum) und Prädikat (langweilig) her, um den Satztyp mehr einem prototypischen Verbalsatz ("Das Clavio-Forum langweilt") anzupassen. Manche slavische Sprachen und das - nicht indogermanische - Ungarische verwenden sie im einfachen Aussagesatz bis heute nicht.
     
    dilettant, Barratt, rolf und 5 anderen gefällt das.
  20. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    8.601

    Geradezu vollständig überflüssig! Häufig vernommene Sentenzen wie "Schule voll doof ey" oder "Bullen voll Sch*** Alda" verzichten ebenfalls auf die Kopula.

    Man beachte den raffinierten Reduktionismus, der sich in Stresssituationen beliebig auf die Spitze treiben lässt. Es kann mühelos auf die Apostrophe verzichtet werden und sogar auf den Satzgegenstand, ohne dass der Empfänger das Gefühl eines Bedeutungsverlusts erlitte.
     
    Holger, rolf und Ambros_Langleb gefällt das.