Badinerie gegen eine kleine Nachtmusik

M

marek38102

Guest
Bin zur zeit zwiegespalten...
Hab am anfang gedacht übste mal am anfang das leicht Arrangement von Heumann von Badinerie... gesagt getan ... irgendwann geschafft das Stück auf Klavier zu spielen... Problem hab es bisher nicht geschafft an die original Höllengeschwindigkeit ranzukommen.

Manche Videos im Netz sind aber echt schrecklich ... LANGSAAAAAM da kann man das echt net hören.
Bekannter Musiker hat mir geraten mir lieber n anderes Stück zu suchen. hab dann eine kleine Nachtmusik rausgesucht da es auf dem leichten Arrangement von Heumann sich echt gut spielt. Hälfte kann ich schon spielen.

Frage an alle jetzt. Sollte man eher am Anfang net so auf Schnelligkeit achten sondern eher auf Technik?
Es ist so verführerisch Badinerie schneller zu spielen...^^ Aber wenn ich an diese 16tel denke sagen mir die Finger HALT! STOP! :-D

Aber ich glaube sollte dann lieber langsamere Stücke spielen die langsamer und gefühlvoll sind... so nach der Art Serenade von Schubert etc. oder?
 
L

Lustknabe

Guest
Immer so schnell wie möglich. Quasi am Limit arbeiten :teufel: (*Ironie)

LG Lustknabe
 
M

marek38102

Guest
Also Problem ist die ersten 2-3 sekunden Badinerie 1a danach brichts ein ... aber versteh schon immer langsam aber ist echt zu teuflisch liest sich von den Noten einfach und dann BAAAAAM brät dir der Bach immaginär einen über den schädel weil du mal wieder es fehlerhaft gespielt hast. aber gut lieber langsam ;-)
 
L

Lustknabe

Guest
Selbst wenn etwas im höheren Tempo gespielt wird, musst du dich dabei immer wohl fühlen und nicht anfangen zu wanken. Es wird höchstens unruhig und da ist niemandem mit geholfen.

LG Lustknabe
 
M

marek38102

Guest
Ja muss ich zu 100% dir recht geben langsam ernährt sich das Klavier-eichhörnchen XD
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
266
Hi,

ja, das Langsamüben-Paradigma. Das ist gesetzt. ;-)

Ernsthaft:
Es geht um die mentale Kontrolle.
Du darfst nur so schnell spielen/üben, solange du noch mentale Kontrolle über die gespielten Töne hast.
Musikalisch und motorisch.

Aber man muß auch manchmal seine "Komfort-Zone" verlassen und sich weiter vor wagen, wo die Kontrolle an ihr Limit kommt.

Gruß
PS: Wenn du (zu) langsam spielst, dann macht das jedenfalls der Hahnenkamm wieder wett. ;-)
 
 

Top Bottom